DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

Robert Shiller: "Wirtschaftskrise" könnte durch Drohung mit Handelskriegen ausgelöst werden

26.03.2018, 16:06  |  22848   |   |   

Eine Zunahme der Handelsspannungen zwischen den USA und China würde nach Ansicht des Nobelpreisträgers Robert Shiller sofort zu einer Wirtschaftskrise führen. Der Yale-Ökonom kritisierte Donald Trump während eines Interviews in Peking und nannte ihn "einen Showman", der "offensichtlich Gefallen an Prominenten findet", sich aber in einer Weise verhält, die "für einen Präsidenten völlig unpassend" sei.

US-Unternehmen warnte Shiller davor, China voreilig als Handelspartner auszuschließen. Über eine mögliche Wirtschaftskrise sagte er: "Es ist nur Chaos: Es wird die Entwicklung in der Zukunft verlangsamen, wenn die Leute denken, dass so etwas wahrscheinlich ist". Fakt ist, dass Unternehmen auf langfristige Planungen bauen, weshalb die Handelsspannung negative Effekte auf beiden Seiten hervorrufen werden. 

"Wenn Sie nach der Größenordnung der Auswirkung auf die Wirtschaft fragen, bin ich der Meinung, dass der psychologische Effekt größer sein wird als der tatsächliche ökonomische Effekt, es sei denn, die Zölle gehen durch die Decke." sagte Shiller am vergangenen Freitag. Genau diese Verunsicherungsmaßnahmen können Rezessionen auslösen, so der Ökonom. Gleichzeitig verwies Shiller auf die guten wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre, wodurch mögliche Handelszölle vorerst abgefedert werden könnten. 

Über den Zeitpunkt von Trumps-Ankündigungen meint Shiller, dass es als "gutes Timing" bezeichnet werden könnte, denn "wenn er das 2009 getan hätte, wäre es katastrophal gewesen". Jedoch hält Shiller den US-Präsidenten nicht für so strategisch und geht eher davon aus, dass es ein weiteres Mittel ist, um berühmt zu bleiben, denn für Berühmtheit müsse man ständig Neuigkeiten schaffen.   

In diesem Zusammenhang erinnerte der Nobelpreisträger an Trumps jüngste Twitter-Nachricht über den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden. Die Sprache der Botschaft des Präsidenten sei wie auf dem Schulhof: "Ich werde Dich verprügeln." Shiller hält diese Formulierung für "(...) völlig unpassend für einen Präsidenten".

Quelle:

CNBC

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

fred_clever
Da schließe ich mich an! Wir haben die gleiche Type in Deutschland und keiner sagt was!
5. Heirat, Vorstand bei Putin! Was ist da viel anders. Die Macht fehlt, aber ansonsten?
Ja. Shiller hat recht. Trump ist eines Präsidenten unwürdig und verhält sich sehr sehr ungeschickt. Er wird wohl ein "Showman" bleiben. Hätte ich nicht gedacht, dass ich mal sowas schreiben würde.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel