DAX-0,28 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,12 % Öl (Brent)0,00 %

Kalifornien: Wer wird den größten Cannabis-Markt der Welt beherrschen?

Gastautor: Marc Davis
24.04.2018, 16:20  |  5857   |   

„Über Amerikas Multimilliarden Dollar schweren Markt für medizinisches und Freizeit-Cannabis scheint die Sonne wieder. Das ändert alles.“ Das Zitat stammt von Leith Pedersen, Präsident und Mitgründer von Sunniva Inc (CSE: SNN) (US OTC: SNNVF). Das Start-up ist auf gutem Wege das größte vertikal integrierte Cannabis Unternehmen in Kanada und Kalifornien zu werden.

Pedersen bezieht sich in seinem Zitat auf eine Ankündigung der Trump-Regierung, sich nicht bei Bundesstaaten, die für eine vollständige Legalisierung von Cannabis gestimmt haben, einzumischen. Kalifornien ist der größte Cannabis-Markt der Welt und hat kürzlich Marihuana zum Freizeitkonsum legalisiert.

Die neue Entwicklung ist ein „Game Changer“, der Sunniva die Chance bietet sich den größten Teil des weltgrößten legalen Cannabis Markts – Kalifornien - zu sichern. Sunniva baut eine 46.450 Quadratmeter große Cannabis Farm in Cathedral City, in der Nähe von Palm Springs. Die Anlage befindet sich auf dem neusten Stand der Technik und soll im dritten Quartal diesen Jahres in Betrieb gehen. Sie wird eine der größten ihrer Art in den USA sein. Es wird erwartet, dass der Ertrag des ausgedehnten Gewächshauses bei bis zu 100 Tonnen schadstofffreien Cannabis-Blüten und -ölen von pharmazeutischer Qualität liegen wird.

Es gibt drei wichtige Werttreiber, die dem Unternehmen einen Erstanbietervorteil verschaffen. Sie sollen im Folgenden dargestellt werden:

1.) Einer der kostengünstigsten Züchter von medizinischem Cannabis in Premium-Qualität

Kalifornien macht im wahrsten Sinne des Wortes reinen Tisch. Der Gesetzgeber hat dieses Jahr strenge neue Regeln bezüglich der Nutzung von Pestiziden beim Anbau von Cannabispflanzen verabschiedet. Bis zu diesem Jahr gab es eine mangelnde staatliche Regulierung bei der Qualitätskontrolle. Was bedeutet, dass fast alle der über tausend kalifornischen Cannabis-Apotheken mit Pestizidrückständen verunreinigtes Cannabis verkauft haben. Teilweise sind diese Rückstände sehr schädlich für den Konsumenten. Verschiedene unabhängige Labore haben diese Erkenntnisse in renommierten Fachzeitschriften publiziert.

Dr. Tony Holler, Sunniva’s Vorstandsvorsitzender, ist ehemaliger Arzt und ihn beunruhigen diese systematischen Gesundheits- und Sicherheitsprobleme sehr. Er sagt: „Medien in Kalifornien berichten weiterhin, dass bis zu 85% der heute in Kalifornien verkauften Cannabisprodukte übermäßige Pestizidrückstände und/oder andere Giftstoffe enthalten. Deshalb verpflichtet sich Sunniva nur Cannabis in pharmazeutischer Qualität zu züchten, dass frei von Pestiziden und anderen Chemikalien ist.“ Holler weiter: „Dieses Qualitätsversprechen ermöglicht uns einerseits vertrauenswürdige Sunniva-Marken sowie White-Label-Produkte für andere Marken zu entwickeln. Anderseits können wir so langfristige Lieferverträge mit führenden Cannabis-Händlern eingehen.“


Dr. Tony Holler, Sunniva’s Vorstandsvorsitzender

Sunniva wird eine weitgehend automatisierte, klimakontrollierte Anlage nutzen, die durch Sonnenenergie massiv Kosten spart. Hinzukommt, dass viele der bestehenden kalifornischen Cannabis-Farmen von Regulierungsbehörden geschlossen werden, da sie die neuen strengen staatlichen Richtlinien zu schadstofffreien Cannabisprodukten nicht einhalten können. Allein durch diese Entwicklung ist Sunniva ideal positioniert, um die unvermeidlichen Lieferengpässe auszugleichen.

2.) Ein nicht überlaufener Markt

Sunniva ist ein gut finanziertes professionelles Cannabis Unternehmen und ist dabei Kaliforniens beherrschender Cannabis Züchter zu werden. Der Grund dafür ist, dass Cannabis in den USA gemäß Bundesrecht illegal bleibt. Genauer gesagt: große Pharma-, Alkohol- und Tabakkonglomerate („The Big 3“), die auf dem US-Kapitalmarkt gehandelt werden, dürfen in absehbarer Zeit nicht auf diesem begehrten Multimilliarden Dollar schweren Markt tätig sein.

Trotzdem sind alle sehr darauf bedacht in der Cannabis-Industrie Fuß zu fassen. Zum Beispiel kaufte Constellation Brands (NYSE: STZ) kürzlich eine 10-prozentige Beteiligung in Höhe von 245 Millionen kanadischen Dollars (rund 191 Millionen US-Dollar) an Kanadas führendem Cannabis-Unternehmen Canopy Growth (TSX: WEED). Was bedeutet das? Es bedeutet, dass die „drei großen Branchen“ eine große Geschäftsmöglichkeit wittern und gerade dabei sind in den globalen Cannabis-Markt zu investieren. Da sie an hohe Profite glauben, macht es für die Branchengiganten durchaus Sinn in Kanadas große Cannabis-Züchter zu investieren, solange ihr Aktienkurs noch relativ niedrig ist.

3.) Der Ausschluss anderer Cannabis-Züchter

Die großen börsennotierten Cannabis-Züchter Kanadas werden alle an der TMX Börse in Toronto gehandelt. Diese verbietet jedoch gelisteten Unternehmen in US-basierte Cannabis-Operationen zu investieren. Dadurch wird der Eintritt in den kalifornischen Cannabis-Markt unterbunden.

Die Aktien der in Vancouver ansässige Sunniva, sind an der Canadian Stock Exchange (CSE) notiert. Dort gibt keine Beschränkungen für ihre konstituierenden Unternehmen, die in den USA Geschäfte machen, solange entsprechende Angaben gemacht werden. Dadurch hat Sunniva einen strategisch sehr wertvollen operativen Vorsprung. Es bedeutet, dass Sunniva jetzt die Chance hat sich wichtige Marktanteile zu sichern und eine der führenden und am meisten vertrauten Cannabis-Marken Kaliforniens zu werden.

Aufgrund der niedrigen Kosten und der hohen Skalierbarkeit von Sunnivas Geschäftsmodell ist das Unternehmen ein wahrscheinlicher Übernahmekandidat für Unternehmensgrößen aus der Alkohol-, Pharma- oder Tabakindustrie. Mit seiner bereits finanzierten großangelegten Infrastruktur zum Cannabis-Anbau und langfristigen Vertriebsvereinbarungen in Kanada verfügt Sunniva bereits über die richtige Dynamik, um eine hohe Markenbekanntheit zu erreichen.
Eine schematische Darstellung von Sunnivas im Bau befindlichen Cannabis-Farm in Cathedral City

Ein dynamisches und risikoarmes Geschäftsmodell

Es ist sehr wichtig zu betonen, dass Sunniva sein Geschäftsmodell bereits risikoarm gestaltet hat. Dies umfasst die strategische Nutzung von Gewerbeimmobilien und Beziehungen zu Handelsbanken um die volle Kapazität von 100 Tonnen Cannabis-Blüten und -ölen zur erreichen. Dies kann ohne eine Erhöhung der Investitionskosten erreicht werden. Stattdessen muss Sunniva nur die laufenden Betriebskosten sowie langfristige Leasing- oder Hypothekenverträge für seine neuen Anlagen finanzieren.

Zusätzlich handelt das Unternehmen langfristige Lieferverträge mit umsatzstarken Einzel- und Großhändlern von Cannabisprodukten in Kalifornien aus. Außerdem hat Sunniva in Kanada bereits einen der größten Take-or-Pay-Lieferverträge abgeschlossen, der Canopy Growth Corp 90.000 kg Cannabis über einen Zeitraum von zwei Jahren sichert. Es wird erwartet, dass diese Verträge in den zwei größten Cannabis-Märkten der Welt ein Volumen von mehreren hundert Millionen Dollar pro Jahr umfassen.

Die Wiederholung einer bereits etablierten Erfolgsgeschichte

Die Risikominderungsformel hat bereits zuvor extrem gut für den Mitgründer Dr. Holler funktioniert. Er war zuvor Gründer und CEO von ID Biomedical Corp. Dieses kanadische Start-up wurde schnell zum führenden Hersteller qualitativ hochwertiger kostengünstiger Grippeimpfstoffen in Nordamerika.

IDB hat den Großteil seines Angebots vor Beginn der Produktion über langfristige Lieferverträge vorverkauft. Das Unternehmen wurde von GlaxoSmithKline PLC im Jahr 2005 für eine Gesamtbetrag von rund 2 Milliarden US-Dollar aufgekauft.

Im Zuge der Wiederholung dieses bewährten Geschäftsmodells in Kalifornien sowie in Kanada hat Sunniva bereits positives Feedback auf höchstem Niveau erhalten. Pedersen erklärt: „ Sunniva hat bereits den bis heute größten Take-or-Pay-Liefervertrag mit Canopy Growth Corp abgeschlossen. Beginnend im ersten Quartal 2019 wird Canopy über einen Zeitraum von zwei Jahren jährlich mit 45.000 Kilogramm Cannabis beliefert. Der jüngste 90 Tonnen umfassende Liefervertrag mit Canopy Growth bestätigt unser Geschäftsmodell bei der Schaffung einer vertrauenswürdigen globalen Marke von Sunniva. Canopy Growth wird auch Marken von Sunniva vertreiben.“ Er fügt hinzu: „Wir gehen davon aus, dass Sunniva ähnliche Verträge in Kalifornien mit führenden Händlern und bestehenden großen Marken abschließen wird.“

Zusammenfassung des Investments

Die einmalige Chance eines der führenden Cannabis Unternehmen Kaliforniens zu werden kann nicht oft genug betont werden. Bedenken Sie: Der goldene Staat hat eine sehr große progressiv denkende (Pro-Cannabis eingestellte) Bevölkerung von rund 40 Millionen (das sind mehr Menschen als in ganz Kanada). Mit einem BIP von 2,75 Billionen US-Dollar ist es die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt. Und natürlich hat Kalifornien auch die größte Cannabis-Industrie des Landes. ArcView Market Research erwartet, dass diese bis 2020 rund 6,5 Milliarden US-Dollar wert sein wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sunniva nun ein risikoärmeres Geschäftsmodell und einen beträchtlichen Vorsprung gegenüber zukünftigen Kontrahenten hat. Mit seinem Versprechen, ein Best-in-Class-Anbieter sowohl in Kalifornien als auch in Kanada zu sein, verspricht das Unternehmen, schadstofffrei Cannabisprodukte in pharmazeutischer Qualität zu niedrigen Kosten herzustellen.

Es ist eine gewinnbringende Strategie, die Sunniva in die Champions League katapultieren wird. Und: es wird dem Unternehmen ermöglichen, bedeutende Marktanteile in den zwei größten Cannabis-Märkten der Welt - Kalifornien und Kanada - zu erobern.

Über den Autor: Marc Davis' Erfahrung an den Kapitalmärkten erstreckt sich auf mittlerweile 30 Jahre. Er ist zudem langjähriger Finanzjournalist und hat als solcher bei den führenden Finanz-Nachrichtenagenturen in Nordamerika und im Herzen Londons gearbeitet. Daneben war er auch Unternehmensreporter bei CBC Television.

Über die Jahre sind seine Artikel in dutzenden Publikationen auf der ganzen Welt erschienen, unter anderem bei USA Today, CBS Money Money, Investors’ Business Daily, die Financial Post, Reuters, die National Post, Barron’s, China Daily, Huffington Post und AOL.


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr zum Cannabis-Markt und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier
Sunniva


Disclaimer

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
25.04.18
15.01.18
Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni