DAX+0,65 % EUR/USD-0,55 % Gold-0,25 % Öl (Brent)-3,20 %
Nabu macht Druck gegen Nord Stream - neuer Antrag bei Gericht
Foto: Pichit Boonhuad - 123rf Stockfoto

Nabu macht Druck gegen Nord Stream - neuer Antrag bei Gericht

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
11.05.2018, 05:46  |  1040   |   |   

GREIFSWALD (dpa-AFX) - Der Umweltverband Nabu will den in Kürze erwarteten Baustart für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 mit einem weiteren Antrag vor Gericht verhindern. Der Verband beantragte eigenen Angaben zufolge beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Greifswald eine gerichtliche Zwischenverfügung, mit der das Gericht bis zum 15. Mai zu einer Entscheidung über einen sofortigen Baustopp bewegt werden soll. Laut Genehmigung kann die Gazprom -Tochter am 15. Mai im Greifswalder Bodden mit den Bauarbeiten für die neue Gasleitung beginnen.

Bei der angestrebten Verfügung handele es sich um einen Eilantrag im Eilverfahren. "Mit dem jetzt eingereichten Antrag wollen wir verhindern, dass Schutzgebiete schon irreparabel zerstört werden, bevor ein Gericht überhaupt die Kritikpunkte des Nabu an der Genehmigung prüfen kann", erklärte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Der Nabu hatte schon am 2. Februar Klage und Eilantrag gegen den Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes Stralsund eingereicht. Das Gericht hat die ausstehende Entscheidung über den Eilantrag bislang damit begründet, dass der Schriftwechsel nicht abgeschlossen sei.

Erst kürzlich hatte Nord Stream 2 angekündigt, Mitte Mai mit den Baggerarbeiten im Greifswalder Bodden beginnen zu wollen. Die Verlegung der Rohre dort solle im Juli starten, hieß es weiter. Durch die Unterwasserleitung Nord Stream 1 fließt schon seit 2011 russisches Erdgas nach Deutschland.

Von der Nabu-Klage gegen die Genehmigung zeigte sich Nord Stream 2 wenig beeindruckt: "Wir haben einen gültigen Planfeststellungsbeschluss, der die Vollziehbarkeit des Baus erlaubt", sagte ein Unternehmenssprecher Anfang Mai. Am Anlandepunkt der 1200 Kilometer langen Trasse durch die Ostsee in Lubmin haben bereits die Arbeiten für die Gasempfangsstation und das Betriebsgebäude begonnen.

Nicht nur die Nabu-Klage birgt noch Risiken für das milliardenschwere Bauprojekt. Es fehlen für den Bau der von Russland nach Deutschland führenden Erdgas-Pipeline noch Genehmigungen aus Schweden, Dänemark und Russland.

Der Umweltverband erwartet durch den Leitungsbau erhebliche negative Auswirkungen auf streng geschützte Arten wie Schweinswale, Flussneunaugen und Meeresenten sowie seltene Lebensräume. Zudem kritisiert der Verband Verfahrensfehler im Genehmigungsprozess./mrt/DP/zb

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
...Frösche einsammeln und über die Straße tragen oder Froschtunnel drunterweg anlegen.
:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Quark,Quark und Quark , die sollen Frösche einsammeln gehen und sich nicht mit Themen beschäftigen wo sie keine Ahnung von haben. 🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸🐸
Nein, dann demonstrieren und klagen die notorischen Querulanten gegen Fracking ! Dafür gibt es von betroffenen Gutmenschen viele Spenden. Viele NGOs kassieren auch Steuergelder !
Der NABU beweist doch mit seinem Vorgehen, dass es denen gar nicht um den Umweltschutz geht.
Und eine Nachfrage, ob der NaBu unsere höheren Gasrechnungen bezahlt, wenn in Europa die Erdgasvorkommen versiegen und die Preise kräftig steigen, wäre auch angebracht.
Man könnte ja mal überprüfen, ob bei diesem Verein zufällig in näherer Zukunft größere Spenden anstehen ...

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel