DAX-Chartanalyse: DAX mit Hilfe der EZB zurück über 13.000

DAX-Chartanalyse DAX mit Hilfe der EZB zurück über 13.000

17.06.2018, 11:32  |  11703   |   |   

Die Voraussetzungen sehen im Chartbild positiv aus, doch der DAX ist vielmehr durch den EZB-Impuls nach oben geschossen. Wie setzt sich dieses Puzzle zusammen und was kann man an Marken für den Handel festschreiben?

Der DAX konnte in der Vorwoche die 13.000 Punkte zurückerobern. Damit haben die Bullen einen klaren Punktsieg erzielt. Den notwenigen Impuls gab dazu die Europäischen Zentralbank am Donnerstag mit ihrem Ausblick auf die Zins- und Anleihenpolitik. Ist diese nun Bewegung nachhaltig oder nur als kurz Hochwetterphase zu werten? Folgende Chartanalyse möchte dies näher erläutern.

 

Zurück über 13.000 Punkten

 

Die Vorwoche startete eher ruhig und bildete in den ersten Tagen die Unterstützung von 12.800 Punkten weiter aus. Hierbei kam es zu einem ersten positiven Signal, als die in der Vorwochenanalyse gezeigten Widerstände überwunden werden konnten (Chartrückblick):

 

Im ersten Schritt der kleine Abwärtstrend im Stundenchart und später die horizontale rote Linie. Nicht etwa durch die FED-Zinssitzung am Mittwoch, bei der erneut der Leitzins angehoben wurde, sondern vielmehr durch die Impulse aus Europa selbst. In der "Woche der Notenbanken" richtete sich das Hauptaugenmerk nämlich auf die Europäische Zentralbank und deren Ausblick. Gerade vor dem Hintergrund der jüngsten Regierungsbildung und Aussagen aus Italien (dazu mehr aus der Redaktion von wallstreet-online), wurde ein klares Zeichen erwartet. Überraschungen gab es allerdings nicht. So wird eine Zinsanhebung wohl erst im Herbst 2019 erwartet aber die Anleihenkäufe sollen bereits in diesem Jahr enden. Es handelt sich hier um monatlich 30 Milliarden Euro, die sich in Summe nun schon auf 2,55 Billionen aufaddieren!

Am Markt wurde dies sehr positiv aufgenommen und verhalf dem DAX zum größten Anstieg in dieser Handelswoche. Im XETRA-Chart sieht man die große 4-Stunden-Kerze, welche nachbörslich fast bis an die Hochs aus dem Vormonat reichte. Den Bereich habe ich entsprechend rot markiert und den Chart auch im Forum eingestellt:

 

 

Nachbörslich war der Abstand noch geringer und belief sich auf rund 15 Punkte. Damit hatten die Bullen ordentlich Gas gegeben und mit 1,7 Prozent auf XETRA und in der Spitze 2,5 Prozent nachbörslich den stärksten Handelstag der Woche ausgebildet. Immerhin 335 Punkte Handelsspanne umfasst der Donnerstag, im Vergleich zu den 103 bis 133 Punkten bis zum Donnerstag war dies fast eine Verdreifachung!

Seite 1 von 4
DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Bietet Italien Potenzial für "Short-Wetten"?

DAX-Wochenplan: DAX in Lauerstellung vor Notenbank-Terminen
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige