DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)0,00 %

CNBC: Die Krise der Schwellenländer ist wieder da

Gastautor: w:o Gastbeitrag
04.09.2018, 09:17  |  1419   |   |   

Die Märkte haben eine sehr kurze Aufmerksamkeitsphase, denn wie Babys bewegen sie sich schnell von einem Spielzeug, oder in diesem Fall einem Ereignis, zum anderen, beschreibt Spriha Srivastava die aktuelle Situation.

Die US-Notenbank hat seit 2013 ihre Anleihenkäufe in den "Fragile Five" zurückgefahren und nun kommen weitere Probleme hinzu, die eine neue Krise auslösen. Zu den "Fragile Five" gehören Brasilien, Indien, Indonesien, die Türkei und Südafrika. Ihre aktuelle Entwicklung ist durch starke Währungsabwertungen, hohe Leistungsbilanzdefizite und politische Instabilität gekennzeichnet.

In Indien und Indonesien hat ein Regierungswechsel zu politischen und wirtschaftlichen Reformen geführt. Die Investoren begannen diesen Raum wieder für sich zu entdecken und die Zuflüsse in Fonds, die in diese Märkte investiert waren, verzeichnete deutliche zunahmen.

Aber die Märkte in den Schwellenländern spüren ein Gefühl von Déjà-vu. Schuld daran sind ein stärkerer Dollar, eskalierende Spannungen seit dem Amtsantritt von Donald Trump, Sorgen über einen Handelskrieg mit China oder steigende Zinsen in den USA. Diesmal scheint die Krise in eine neue Phase eingetreten zu sein.

Der Schaden ist weitaus größer. Die Krise hat Länder auf der ganzen Welt erfasst - von den Volkswirtschaften in Südamerika über die Türkei und Südafrika bis hin zu einigen der größeren Volkswirtschaften in Asien - wie Indien und China. Einige dieser Länder erleben einen Währungsabfall auf Rekordniveau, eine hohe Inflation und Arbeitslosigkeit und in einigen Fällen eine Eskalation der Spannungen mit den USA.

Letzte Woche lieferte Argentinien einen Schock für die Märkte, nachdem es sich dem Internationalen Währungsfonds (IWF) für einen Notfallkredit genähert hatte. Das Land sah seine Währung um mehr als 50 Prozent gegenüber dem Dollar fallen und seine Zinssätze steigen um satte 60 Prozent.

Unterdessen hat der Ausverkauf auf dem Rücken eines anhaltenden Streits zwischen den USA und der Türkei über die Freilassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson nicht nur die türkische Lira auf ein Rekordtief gebracht, sondern sich auch auf andere globale Vermögenswerte ausgeweitet. Die türkische Währung hat in diesem Jahr 40 Prozent ihres Wertes verloren, was vor allem auf die Politik von Präsident Erdoğan und die Forderung nach niedrigeren Zinsen zurückzuführen ist.

Die Schwellenländer sind stark von Schulden geplagt und ein stärkerer Dollar macht es ihnen schwerer, diese Schulden zu bezahlen. Die jüngsten Daten des Institute of International Finance zeigen, dass die Verschuldung in den Schwellenländern einschließlich China von 9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 21 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 und schließlich auf 63 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 gestiegen ist. Der MSCI Emerging Markets Index ist seit Jahresbeginn um fast neun Prozent gefallen.

Ein ständiges Dilemma für Investoren ist, ob sie ihr Engagement in Schwellenländern beibehalten oder einen Schritt zurücktreten. Auch wenn höhere Risiken zu höheren Renditen führen, deuten die Marktgrundlagen im aktuellen Szenario auf eine schwelende Krise hin. Unterdessen könnten die steigenden Zinsen in den USA und anderen großen Volkswirtschaften dazu führen, dass renditehungrige Anleger wieder in die entwickelten Märkte zurückkehren.

Es sieht so aus, als würde die Blase der Schwellenländer platzen.

Quelle:

Spriha Srivastava, The emerging market crisis is back. And this time it's serious, CNBC, 04.09.2018.

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel