DAX-0,06 % EUR/USD+0,25 % Gold+0,32 % Öl (Brent)+0,02 %

flatex Morning-news

Nachrichtenquelle: flatex select
21.01.2019, 08:15  |  279   |   |   

Marktüberblick

Der Deutsche Aktienindex haussierte zum Wochenschluss. Am kleinen Verfallstag konnte der DAX mit einem Kursgewinn von 2,63 Prozent auf 11.205,54 Punkte klettern. Das Handelsvolumen lag mit rund 5,10 Mrd. Euro via Xetra und Börse Frankfurt recht deutlich oberhalb der Volumina der letzten Wochen. Auch die restlichen liquiden europäischen Indizes konnten durchweg kräftig hinzugewinnen. Die Pole Position des DAX konnte am Freitag aber kein europäischer Index erreichen. Europas Leitindex EuroStoxx50 ging mit einem Plus von 2,14 Prozent bei 3.134,92 Zählern ins Wochenende. Auch an der Wall Street konnten die drei US-Leitindies ihre starken Zugewinne bis zur Schlussglocke halten. Der Dow Jones nähert sich somit langsam wieder der 25.000-Punkte-Marke und der NASDAQ100 kommt bald wieder in Schlagdistanz zur runden Marke von 7.000 Punkten. Dennoch sollten Anleger zumindest weiterhin auf der Hut sein, denn die Aktienmärkte liefen seit dem Jahreswechsel beinahe schon zu gut. Betrachtet man die Entwicklungen an den Aktienmärkten sehr langfristig, so liefen die US-Leitindizes in einem Januar seit Jahrzehnten nicht mehr so stark an. Der Dow Jones zum Beispiel konnte bereits die vierte Woche in Folge steigen. In den letzten Tagen und besonders am Donnerstag und Freitag zogen die Märkte aufgrund eines Berichts des Wall Street Journals kräftiger an, da man von einer Wende im Handelskonflikt zwischen China und den USA ausging. Dem Bericht zufolge ging man sogar von einer Rücknahme aller Zölle gegenüber China aus. Generell ist dieser Vorgang an der Börse recht bekannt, denn man kauft meist die Gerüchte und verkauft die Fakten. Der Katzenjammer könnte danach umso größer sein, denn am Wochenende wollte US-Präsident Trump von einer Rücknahme aller Zölle nichts wissen und gab sich auf nicht geneigt dazu, die Zölle gegenüber China gegebenenfalls zu lockern.

Die neue Börsenwoche beginnt bereits vorbörslich um 08:00 Uhr mit deutschen Erzeugerpreisen für den Monat Dezember. Im Verlauf des Handelstages werden mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zum Nachmittag hin die Handelsimpulse für den DAX und die restlichen europäischen Aktienindizes ausgehen, da die Wall Street feiertagsbedingt geschlossen bleibt. In den USA begeht man den Feiertag „Martin Luther King´s Birthday“. Von der Unternehmensseite wird es neben dem Schweizer Unternehmens Logitech International kaum relevante Quartalsberichte geben. Im Verlauf der Handelswoche werden die Trader auf die ZEW-Konjunkturerwartungen am Dienstag, den EZB-Zinsentscheid und die in Anschluss anstehende EZB-Pressekonferenz und den ifo-Geschäftsklimaindex am Freitag zu achten haben. Ferner werden die eine oder andere Meldung vom World Economic Forum (WEF2019) im schweizerischen Davos mitunter auch an den Börsen zu beachten sein. In Davos versammelt trifft sich einmal im Jahr das Who-is-Who aus Politik und Wirtschaft.



Ausblick DAX

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen am Morgen bis auf einen leicht schwächelnden südkoreanischen Kospi durchweg Zugewinne auf, die US-Futures hingegen einheitlich Kursverluste. Die US-Börsen bleiben jedoch am heutigen Tag aufgrund des Feiertags „Martin Luther King´s Birthday“ geschlossen. Die ersten DAX-Indikationen lagen bei 11.205 Punkten.

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex schoss am kleinen Verfallstag in luftige Höhen und beendete den Freitag mit einem Plus von 2,63 Prozent bei 11.205,54 Punkten. Ausgehend vom letzten Zwischenhoch des 03. Dezember 2018 bei 11.566,97 Punkten bis zum Verlaufstief des 27. Dezember 2018 bei 10.279,20 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite näher abzuleiten. Die Widerstände befänden sich bei den Marken von 11.264 und 11.567 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 11.872/12.060 und 12.364 Punkten. Die Unterstützungen kämen bei 11.076/10.923/10.771 und 10.583 Punkten in Betracht. Der Xetra-DAX gilt auf Tagesbasis gemäß eines RSI-Wertes von 71,61 Punkten mittlerweile als technisch „überkauft“.


flatex-select

Unsere Webinare auf /www.flatex.de/akademie/webinare/

DISCLAIMER: https://www.flatex.de/online-broker/unterseiten/rechtliches/disclaimer ...

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nachrichtenquelle

flatex select bietet Anlegern eine große Auswahl an Hebelprodukten bei dem Onlinebroker flatex. Langfristiger Partner von flatex select ist Morgan Stanley, ein führendes global tätiges Finanzinstitut. Flatex select präsentiert damit die größte Auswahl an Faktorzertifikaten von Morgan Stanley. Anleger können aktuelle Premium-Produkte wie Mini Futures, Open End und Term Turbos sowie Faktorzertifikate bei flatex über die Börse Stuttgart oder im außerbörslichen Direkthandel kaufen. Dabei sind bis zu 1000 Orders im Monat ab 500 € Ordervolumen kostenfrei handelbar.

Mehr Informationen zu flatex select erhalten Sie unter www.flatex.de

RSS-Feed flatex select