DAX-0,79 % EUR/USD-0,58 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-1,14 %

Venezuela und linke Doppelmoral "Hoch die internationale Solidarität"?

Gastautor: Rainer Zitelmann
24.02.2019, 13:29  |  1731   |   |   

Linke Intellektuelle und Politiker erzählten uns immer wieder, wie wichtig "internationale Solidarität" mit den Unterdrückten, Hungernden und Flüchtenden dieser Welt sei. Für Venezuela gilt das nicht. Hier pochen sie auf einmal auf dem Prinzip der "Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates".

Wenn die USA in Venezuela eingreifen, dürfte ein Sturm des Protestes losgehen. Weltweit werden sich die Autokraten in China, Russland und der Türkei mit Maduro solidarisieren - zeig mir deine Freunde, und ich sag dir, wer du bist… In Deutschland wird es eine Welle der Empörung unter linken Politikern und Intellektuellen geben.

Die Tatsachen: In Venezuela leidet das Volk seit Jahren Hunger. Im Schnitt hat jeder Bewohner elf Kilogramm Körpergewicht verloren. Die Gesundheitsversorgung ist komplett zusammengebrochen. Täglich sterben Menschen in den Krankenhäusern, weil es keine Medikamente mehr gibt. Die Inflationsrate liegt - man weiß es nicht genau - vielleicht bei 1 Million Prozent. Jedenfalls ist sie höher als in jedem anderen Land der Welt. Mehr als drei Millionen Menschen mussten aus ihrer Heimat fliehen. Das sind zehn Prozent der Bevölkerung. Es ist die größte Fluchtbewegung in Lateinamerika, an die ich mich erinnern kann.

Linke Politiker auf der ganzen Welt reden sonst ständig davon, wie wichtig es sei, "Fluchtursachen zu beseitigen". Sie zeigten sich solidarisch mit den Hungernden und Geknechteten - aber nur, wenn diese auf der "richtigen" Seite standen. Und nun? Nun schwadronieren sie vom "Prinzip der Nichteinmischung". Linke Doppelmoral: In Bezug auf Südafrika in der Zeit der Apartheid hat man dieses Argument von Linken nie gehört. Da war die internationale Solidarität im Kampf gegen das Regime unstrittig.

Die Hungernden und Geknechteten in Venezuela haben einfach das Pech, vom falschen, nämlich von einem linken Regime, unterdrückt zu werden. Wäre es ein rechtes Regime, dann würde kein linker Politiker und Intellektueller die Prinzipien der "Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten" hochhalten.

Der "selbsternannte" Präsident
Achten Sie mal darauf: Die deutschen Medien erwähnen den Namen des Interimspräsidenten Juan Guaidó nie, ohne das Wort "selbsternannt" hinzuzufügen. In den US-Nachrichten findet sich dieser Sprachgebrauch nicht. Guaidó, der von den meisten demokratischen Ländern anerkannt wird, ist wenigstens vom Parlament in Venezuela (das aus der letzten freien Wahl hervorging) gewählt worden. Zynisch ist der Hinweis von linken Politikern, Guaidó könne sich nicht auf eine entsprechende Bestimmung der Verfassung von Venezuela berufen, da diese vorsehe, dass es 30 Tagen nach Ernennung eines Interimspräsidenten zu Neuwahlen kommen müsse. Neuwahlen heute? Unter der Diktatur Maduros? In einer Situation, da mehr als 10 Prozent der Bevölkerung aus dem Land geflüchtet sind?

Da in allen Medien ständig das Wort "selbsternannt" hinzugefügt wird, entsteht der Eindruck, Guaidó sei weniger legitim als der Präsident Maduro. Dabei waren die Wahlen für Maduro 2018 eindeutig nicht mehr frei. Die Linke, Nachfolgepartei der Wahlfälscherpartei SED, sieht das natürlich anders. Noch 2018 verteidigte Heike Hänsel, stellv. Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, im Interview mit der "Welt" Maduro mit dem Hinweis "Zwei FraktionskollegInnen waren vor Ort und haben die Wahl begleitet." Ihre Parteifreunde hätten bestätigt, dass die Wahl Maduros frei und demokratisch gewesen sei. Naja, die "FraktionskollegInnen" der Wahlfälscherpartei müssen es beurteilen können, ob alles mit rechten (linken?) Dingen zugegangen ist.

"Das war nicht der wahre Sozialismus"
Vom Scheitern des sozialistischen Experimentes wollen die Linken nichts wissen. Wie nach dem Scheitern jedes sozialistischen Experimentes heißt es: "Moment mal, das war nicht der richtige Sozialismus".

 

  • Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, der DDR und anderer Ostblockstaaten: "Das war nicht der wahre Sozialismus"
  • Nordkorea: Hat selbstverständlich mit Sozialismus gar nichts zu tun.
  • Maos China, in dem allein Ende der 50er Jahre 45 Millionen Menschen als Folge des größten sozialistischen Experiments der Geschichte starben ("der große Sprung nach vorne"): "Das war nicht der wahre Sozialismus."

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Hier bei w-o gibt es viele Putinisten und Demokratiehasser,
die das korrupte (was auch sonst) sozialistische Regime in Venezuela unterstützen.
Ein hervorragender Kommentar. Leider alles nur allzu wahr. Genau das ist es : Doppelmoral der Menscheitsbeglücker und benachteiligten Minderheitensucher. Die Vernunft und die Wahrheit werden vom linksgrünen Mainstream mittlerweile völlig ausgeblendet

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel