DAX-0,15 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %
Marktkommentar: Charlotte Wood (Schroders): Fintechs
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Charlotte Wood (Schroders): Fintechs

Nachrichtenquelle: Asset Standard
25.03.2019, 10:35  |  496   |   |   

Fintechs: fünf Schlüsseltrends für 2019

Technologien haben grundlegende Auswirkungen auf Finanzdienstleistungen und darauf, wie wir mit unserem Geld umgehen. Charlotte Wood behält die Trends im Auge und berichtet darüber.

Technologische Durchbrüche werden Finanzdienstleistungen von Grund auf verändern – vom Umgang mit unseren persönlichen Finanzen bis hin zur disruptiven Bedrohung ganzer Bankinstitute.

Es ist schwer, genau vorherzusagen, wie dieses Umfeld in den nächsten Jahren aussehen wird. Über eines jedoch besteht weitgehend Einigkeit: Das Tempo, in dem neue Technologie entwickelt wird und sich ausbreitet, wird nicht nachlassen.

Zu meinen Aufgaben gehört es, Schlüssel-Innovationen zu identifizieren, die die Finanzbranche von Grund auf verändern könnten. Hier sind fünf Trends, die ich 2019 im Auge behalten werde.

1. Das Ende der Ego-Projekte im Blockchain-Bereich 

Blockchain ist die Technologie hinter Bitcoin, der „digitalen Währung“, die unabhängig von Zentralbanken operiert. Zwar ist das Interesse der meisten Banken an Kryptowährungen wie Bitcoin (bestenfalls) verhalten – die ihnen zugrunde liegenden Technologien haben in der Branche jedoch deutlich mehr Aufmerksamkeit erregt. Blockchain ermöglicht den Transfer von digitalem Eigentum über eine ständig wachsende Kette von zeitgestempelten Einträgen (den sogenannten„Blöcken“). Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Technologie scheinen schier endlos, und es wird sogar erwartet, dass sie für Banken in Bereichen wie Zahlungen, Krediten und Handel zu Disruptionen führen werden.

Konsens scheint es darüber zu geben, dass Blockchain eine interessante Technologie ist, die neue Möglichkeiten eröffnet. Jedoch ist Blockchain weder die Lösung für jedes Problem, noch ersetzt sie alle denkbaren Funktionen. Außerdem stehen der Umsetzung technische, aufsichtsrechtliche und sogar verhaltensbedingte Barrieren im Weg.

In diesem Jahr werden die Diskussionen dieser Einschränkungen noch detaillierter sein. Es wird weniger Prototypen geben, die zwar die Machbarkeit beweisen sollen, von denen einige aber niemals großflächig umgesetzt werden könnten und letztlich nur Ego- oder Werbeprojekte sind. Dafür wird es immer mehr realitätsbezogene Beispiele geben, wie die Technologie Unternehmen und Personen wie Sie und mich unterstützen kann.

2. Open Banking macht sich nach einem langsamen Start im Jahr 2018 bemerkbar

Haben Sie schon von Open Banking gehört? Nein? Das überrascht mich kaum. Die Financial Times spricht von der „leisen digitalen Revolution“.

Viele haben bereits von bestimmten neuen Apps gehört, mit denen der Zugriff und die Zusammenfassung ihrer finanziellen Information erleichtert werden sollen. Dies ist das Ergebnis der Open-Banking-Initiative, die vor knapp einem Jahr ins Leben gerufen wurde. Die staatlich geförderte Initiative verlangt von Banken, die Daten ihrer Kunden auf Anfrage mit anderen befugten Anbietern zu teilen.

Die Banken geben diese Daten nur weiter, wenn sie dazu die ausdrückliche Erlaubnis ihrer Kunden erhalten haben. Kunden erhalten dadurch neue Einsichten in ihre Finanzen oder günstigere Angebote für Finanzprodukte. Das Ziel ist es, Banking fairer und transparenter zu machen und die Entwicklung neuer Produkte zu fördern. Bislang hat sich hier jedoch weniger getan als erwartet.

Obwohl die Initiative nicht sehr bekannt ist und Kunden zu Recht vorsichtig bei der Weitergabe ihrer Finanzdaten sind, nimmt die Zahl der Nutzer zu. In diesem Jahr dürften Banken und Fintech-Start-ups besser zusammenarbeiten und die Vorteile der Initiative effektiver kommunizieren. Es bleibt zu hoffen, dass dann mehr Menschen verstehen werden, was ihnen das Open Banking bringt.

3. Ethische Aspekte der künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) wird innerhalb einer Generation voraussichtlich nahezu alle Aspekte des modernen Lebens durchdringen. Bislang sind Verbraucher mit KI vor allem in Form von elektronischen Assistenten und Chatbots vertraut. Im Hintergrund entstehen jedoch wichtige Fragen: Wie können wir sicherstellen, dass der Einsatz von KI ethisch einwandfrei ist? 

Neben den oft diskutierten Befürchtungen, dass sich die nächste industrielle Revolution verheerend auf Arbeitsplätze auswirken könnte, ist ein weiteres wichtiges Thema von KI die Frage, wie wir die richtigen Parameter festlegen und Daten so einsetzen, dass sich die Maschine so verhält, wie es Menschen für „richtig“ befinden. Die Integration von Menschen ins Finanzwesen ist nur einer der Bereiche, auf den sich dies auswirken wird: Wir müssen nachweisen können, warum Menschen abgewiesen werden, die Darlehen, Hypotheken oder Versicherungsschutz beantragt haben. Ein Problem, das in Testreihen deutlich wurde, sind Vorurteile, die bereits in den Daten eingebettet sind. Das bedeutet, dass Maschinen in manchen Fällen im Grunde darauf trainiert werden, rassistische, sexistische oder anderweitig diskriminierend wirkende Entscheidungen zu treffen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion