Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,06 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,23 % Öl (Brent)-0,06 %

GOLD Am Scheideweg!

18.09.2019, 11:51  |  11192   |   |   

Gold konsolidiert. Die Ereignisse vom Wochenende haben zwar für neue Verunsicherung unter Anlegern gesorgt, doch davon konnte Gold noch nicht maßgeblich profitieren. Aktuell ringt das Edelmetall mit seiner eminent wichtigen Unterstützung von 1.490 US-Dollar und steht damit im wahrsten Sinne des Wortes am Scheideweg. Gelingt es, die Aufwärtsbewegung aufs Neue anzukurbeln oder droht eine Ausdehnung der Konsolidierung und damit einhergehend der Eintritt in ein Korrekturszenario? Der untere Chart dokumentiert die aktuelle Lage eindrucksvoll.


Bleiben wir gleich bei den charttechnischen Aspekten. Mit Händen und Füßen verteidigt Gold bislang die Unterstützung bei 1.490 US-Dollar. Nachhaltige Vorstöße in Richtung 1.550 US-Dollar blieben zuletzt aus. Man kann die aktuelle Lage kurz und knapp mit „nach unten will es nicht und nach oben kann es (noch) nicht“ zusammenfassen. 

Die hohe Relevanz der 1.490 US-Dollar als Unterstützung wird beim Blick auf den Chart deutlich. Sollte sie unterschritten werden, könnte es rasch eine Etage tiefer gehen. In diesem Fall würde die Zone 1.450 / 1.430 US-Dollar in den Fokus geraten. Doch so weit ist es noch nicht. Oberhalb von 1.490 US-Dollar sehen wir Gold weiterhin im Spiel. Ein erneuter Vorstoß in Richtung 1.550 US-Dollar scheint mit Blick auf die aktuelle Gemengelage weiterhin möglich zu sein. Auch unser übergeordnetes Bewegungsziel von 1.600 US-Dollar ist noch nicht vom Tisch. Doch dazu müsste die FED heute eine Art Initialzündung geben. Ob diese kommt, bleibt abzuwarten.  

Der Goldpreis profitierte in den letzten Wochen und Monaten maßgeblich von einer steigenden Nachfrage; auch seitens von Investoren und Anlegern. Wir hatten diesbezüglich immer wieder die Bestandsentwicklung des weltgrößten, physisch besicherten Gold-ETF, des SPDR Gold Shares, thematisiert. Mitte Mai war nach dem kräftigen Rückgang der vorangegangenen Monate eine zunächst zögerliche, im weiteren Verlauf immer nachhaltigere Trendwende bei der Bestandsentwicklung zu beobachten. Bis zum vorläufigen Hoch Anfang September legten die Bestände um über 20 Prozent zu. Seit Anfang September „bröckeln“ die Bestände jedoch ein wenig. Noch sind die Abflüsse nicht gravierend, aber in jedem Fall ist diese Entwicklung zu beachten und weiter zu beobachten. 

In diese Kerbe schlägt auch die Entwicklung der US-Anleihenrenditen. Sinkende Renditen befeuerten den Goldpreisanstieg in den vergangenen Wochen und Monaten. Doch auch hier ist seit Anfang September eine Gegenbewegung zu beobachten. Die Renditen erholen sich seitdem ein wenig und graben dem Goldpreis somit gegenwärtig das Wasser ab.

Kurzum: Die Entwicklung des Goldpreises in den letzten Handelstagen spiegelt eine abwartende Erwartungshaltung der Marktakteure wider. Für neue Impulse könnte der heutige Mittwoch (18.09.) sorgen, wenn die US-Notenbank ihre Leitzinsentscheidung bekanntgeben wird. Aus charttechnischer Sicht sind die 1.490 US-Dollar als Unterstützung und die 1.550 US-Dollar als massiver Widerstand von Relevanz. 
 

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr von Gold-Silber-Rohstofftrends und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarRenditeGoldGoldpreisRenditen


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Konsolidieren muss ja nicht gleich heißen, dass es jetzt bergab geht. Das Edelmetall ist zumindest in meinem Kreis immer noch heiß begehrt und wird weiterhin gekauft. Trotz der momementan sehr hohen Preise. Also die offizielle Prognose die ich bisher von Experten gehört habe hört sich wie folgt an: Gold wird an Wert verlieren über einige MOnate hinweg und dann umso stärker zurückkommen. Die üblichen Schwankungen halt, die es nach so einer krassen Bullenrallye so gut wie immer gibt. Auf www.goldkaufen.de wird weiterhin empfohlen die Beine still zu halten und langfristig zu denken. Das heißt am besten halten oder sogar noch nachlegen, wenn der Preisboom ein bisschen nachgelassen hat. Langfristig tatsächlich die beste Strategie bei Gold wie auch Backtests gezeigt haben. Daher werde ich vorerst auch weiter im Game bleiben, nicht verkaufen und auf noch höhere Kurse hoffen. Die hätten wir nach sechs Jahren nun wirklich mal verdient.

Disclaimer

Autor

Gold-Silber-Rohstofftrends ist der Informationsdienst für alle Rohstoffinteressierten. Wir spüren die wichtigen Trends an den Rohstoffmärkten auf und geben unseren Lesern konkrete Tipps zur Umsetzung aussichtsreicher Strategien. Unser Fokus liegt hierbei auf Gold, Silber, Rohöl sowie den Industriemetallen. Die Analyse von interessanten Edelmetall- und Rohstoffaktien rundet unser Informationsangebot ab.

RSS-Feed Gold-Silber-Rohstofftrends