DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

US-Stocks Value-Aktien in den USA gefragt: Welche Einzeltitel in der Gunst der Wallstreet-Veteranen steigen

30.09.2019, 12:21  |  17189   |   |   

Der US-Aktienmarkt könnte in der bevorstehenden Berichtssaison zu einem Minenfeld werden. So lautet der warnende Ausblick von Peter Boockvar, CIO bei Bleakley Financial Group, gegenüber CNBC. Nun setzen viele Anleger auf Value-Aktien. Was steckt hinter dem Trend?

Peter Boockvar vertritt die These, dass kleinere US-Unternehmen mit der schlechteren Konjunkturlage etwas besser zurecht kommen werden als multinationale Konzerne die neben den USA in Asien, Europa und Lateinamerika tätig sind. Trotzdem werden auch kleine Unternehmen nicht immun gegen den Trend sein und von der Konjunkturverlangsamung betroffen sein. Der Finanzexperte Boockvar empfiehlt Anlegern zur Absicherung Gold, Silber und so genannte „Value Stocks“ (Value-Aktien).

Christoph Karl, Aktienexperte bei Smart Investor, berichtet im Gespräch mit wallstreet:online: „Die letzten Wochen haben tatsächlich so etwas wie eine Trendumkehr mit sich gebracht. In den USA wurden viele ehemalige Anlegerlieblinge verkauft, darunter Aktien wie Adobe, PayPal oder Microsoft. Statt auf diese tendenziell teuren Aktien begannen Anleger vermehrt auf Value-Titel zu setzen, vor allem auf günstige Zykliker.“

Auf die Frage, ob Value-Aktien auch für Anleger aus Europa eine Rolle spielen, sagte Karl: „Auch in Europa lässt sich eine ähnliche Entwicklung beobachten. Wurden viele Zykliker wie etwa aus der Chemiebranche zuletzt massiv abgestraft, deutet sich nun eine Trendwende an. Typischerweise ist eine solche Entwicklung zu beobachten, wenn die Konjunktur dreht. Noch stimmen diverse Indikatoren diesbezüglich allerdings wenig optimistisch. Die Frage ist also, ob die Börsen bereits vorweglaufen oder es sich lediglich um eine Bärenmarktrally handelt, die früher oder später von der harten wirtschaftlichen Realität ausgebremst wird.“

Risikofaktoren: Wann wird es für Anleger in den USA kritisch?

In den USA markiert der 15. Oktober - an diesem Tag beginnen die US-Banken die Berichtssaison - den Tag, der womöglich die Anleger in Unruhe versetzen könnte. Als Vorbote nennt Peter Boockvar das Unternehmen Carnival Cruise Line. Das Kreuzfahrtunternehmen gab in der vergangenen Woche den starken US-Dollar und den hohen Ölpreis als Gründe für sinkende Gewinne an. Carnival hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt, was viele Anleger verunsicherte, so Barron's.

Peter Boockvar führt weiter aus: „Ich denke, der Grund, warum der S&P 500 bei etwa 3.000 steht, ist, dass die Anleger noch immer denken, dass er in den Markt eingebettet ist.“ Und über die Fed meint er, dass er nicht so sehr von der Fed als Krisenschutz überzeugt sei, wie viele andere, die der Meinung sind, dass die Fed mit ihrer Geldpolitik - falls es einen deutlichen Rückgang geben wird - die Märkte ausgleichen könne.

Jetzt auf Value-Aktien setzen?

Vor dem Hintergrund, dass Rekord-IPOs von Lyft und Uber aber auch der abgesagte WeWork-IPO den US-Aktienmarkt geprägt haben, geht Boockvar von einem Wandel hin zu Value-Aktien aus, der sich langsam, aber stetig vollziehen wird. „Es wird zu einer Neubewertung von Value-Aktien“ kommen, meint Boockvar.

Den Trend zu „Value Stocks“ beschreibt auch das Wall Street Journal. Viele US-Aktien hätten im September 2019 neue Höchststände erreicht, weshalb Anleger nun nach Aktien schauen, die in den vergangenen Jahren weniger gut performten. Value-Aktien werden am Ende des Bullenmarktes immer beliebter, so das Fazit der Zeitung.

Value-Stocks tendieren dazu, im Vergleich zu ihren Fundamentaldaten wie Dividende, Gewinn und Umsatz zu einem niedrigeren Preis gehandelt zu werden, was sie für Anleger mit längerem Zeithorizont attraktiv macht. Warren Buffett ist heute wahrscheinlich der bekannteste Value-Investor, aber es gibt noch viele andere, darunter Benjamin Graham, David Dodd, Charlie Munger, Christopher Browne und der Hedge-Fondsmanager Seth Klarman. Das Konzept ist bekannt, denn Value Investing wurde 1949 in Benjamin Grahams Buch „The Intelligent Investor“ ausgiebig beschrieben.

Value-Aktien: Listen der Bank of America und Goldman Sachs checken

Im August 2019 hat die Bank of America die Liste ihrer TOP-10 „Value Stocks - to Buy Now“ - veröffentlicht. Auf der Liste sind folgende Unternehmen/Aktien: BB&T, D.R. Horton, General Dynamics, CarMax, Lennar, Noble Energy, Travelers Companies, United Rentals, Valero Energy und Cimarex Energy.

Auch Goldman Sachs hat sich jüngst mit dem Thema beschäftigt und eine Liste mit den Top-Value-Stocks im September veröffentlicht, so die Nasdaq. Nach Angaben von Goldman Sachs handelt es sich dabei um Aktien, die das Potenzial für einen weiterhin asymmetrischen Aufwärtstrend haben. Dabei wird die Umschichtung auf Value-Aktien als Lösung für die kritische Oktober-Phase beschrieben. Zu den Top-Value-Aktien laut Goldman Sachs gehören: Marathon Petroleum, Morgan Stanley, Kohl's, Valero Energy und Conagra Brands. 

Die gute Nachricht zum Schluss: Peter Boockvar sieht vorerst kein Ende des Wandel hin zu Value-Aktien.


Service: Produktauswahl Value-Aktien, Value-Fonds*
Wir haben für Sie, unsere Leser, ein Produkt zum Thema Value-Fonds gefunden. Auf den Seiten unseres Partners FondsDISCOUNT.de finden Sie dazu detaillierte Produktbesprechungen und Zeichnungsmöglichkeiten:

Acatis Gané Value Event Fonds A (WKN: A0X754)

Der Gründer von Acatis ist Dr. Hendrik Leber, der "deutsche Warren Buffett". Leber ist auch jedes Jahr bei Buffetts Roundtable. Das Fondsmanagement-Team des Acatis Gané Value Event Fonds A ist u. a. Fondsmanager des Jahres 2019 geworden, berichtet Marco Witteck von FondsDISCOUNT.de.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie auf die Links oben klicken und sich vielleicht für ein Produkt zum Thema entscheiden, wird uns das vergütet. Es liegt auf der Hand, dass wir dabei auf Produktseiten unseres Partners FondsDISCOUNT.de verlinken - nicht ohne handfesten Grund: FondsDISCOUNT.de, gerade frisch zur „Bank des Jahres“ gekürt, bietet über 22.826 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag an. Hinzu kommen ETFs, Direktinvestments und Robo-Advisor-Lösungen – alle zu preisgünstigen Konditionen. Einfach viele Auswahlmöglichkeiten für Selbstentscheider.

Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel