DAX-0,45 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,39 % Öl (Brent)+3,24 %

Weimarer Republik Kauder fühlt sich durch AfD an Weimarer Republik erinnert

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
23.10.2019, 18:49  |  1145   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der ehemalige Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), fühlt sich durch den Aufstieg der AfD an die Verhältnisse in der Weimarer Republik erinnert. "Demokratisch gewählte Parteien haben uns vor 100 Jahren aus der Weimarer Republik in die schwärzeste Stunde des Landes geführt. Wir wissen also, was passieren kann. Wir sind aus dem Experimentierstadium heraus", sagte Kauder den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Die Demokratie sei "wunderbar, aber auch sehr zerbrechlich". Man müsse sie "mit aller Kraft schützen und verteidigen. Weimar ist nicht an zu vielen Nazis zugrunde gegangen, sondern an zu wenig aufrechten Demokraten", so der CDU-Politiker weiter. Er sei froh, dass die CDU sich von der AfD abgegrenzt habe. "Wir müssen klar sagen, was die Ergebnisse der Hetzreden aus dieser Partei sind", sagte Kauder. "Halle ist nicht vom Himmel gefallen", so der ehemalige Unionsfraktionschef weiter. Er forderte als Folge des Anschlags von Halle (Saale) eine Klarnamenpflicht im Internet. "Ich bin dafür, dass bei Beleidigungen und Hassreden im Netz der Klarnamen herausgegeben werden muss", sagte Kauder den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Aus einer "Radikalisierung der Sprache" erwachse die "radikalisierte Tat. Die Freiheit des Netzes hört da auf, wo Menschen existenziell betroffen sind", so der CDU-Politiker weiter.
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Weimarer Republik DeutschlandAfDPolitikCDU


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Der Aufstieg der AfD is Folge, nicht Ursache der beklagten Zustaende. Kauders 'Aufrechte Demokraten' sind es die jeden Dialog verweigern und mit perfiden Mitteln (von der Propagandaluege bis zu blanker Gewalt) die politische Konkurrenz abwuergen wollen. Die AfD so wie er sie beschreibt gibt es schlicht nicht !
Auf einer Demo gegen Migrantengewalt hat uns die Polizei vor einem haßerfüllten linken Mob namens Antifa geschützt. Diese entarteten Wohlstandsterroristen wurden den friedlichen Demonstanten von Ministerpräsidentin Dryer persönlich auf den Hals gehetzt. Das nenne ich Weimarer Zustände. Was damals die SA war nennt sich heute Antifa.
Die sogenannten etablierten Parteien geben sich redlich Mühe, um in der Öffentlichkeit lächerlich zu erscheinen. Seltsam ist, daß diese Parteien und deren Mitglieder immer noch für sich in Anspruch nehmen Demokraten zu sein.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel