DAX-0,32 % EUR/USD+0,06 % Gold-0,34 % Öl (Brent)-0,92 %

Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen will sich strengere Klimaschutz-Vorgaben machen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
09.11.2019, 13:51  |  694   |   |   
Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Das hoch industrialisierte Bundesland Nordrhein-Westfalen hat seine Klimaschutzziele übertroffen und will sich strengere Vorgaben auferlegen. "Wir stellen Überlegungen an, uns mit der Industrie und allen anderen Sektoren darauf zu verständigen, das CO2-Minderungsziel der Bundesregierung von minus 55 Prozent bis 2030 direkt für Nordrhein-Westfalen zu übernehmen", sagte der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Innovationsminister Andreas Pinkwart (FDP) der "Welt am Sonntag". Bislang verfolgen Bund und Land unterschiedliche Ziele - und sind dabei unterschiedlich erfolgreich.

Die Bundesregierung droht daran zu scheitern, den CO2-Ausstoß bis Ende 2020 gegenüber 1990 um 40 Prozent zu senken. Nordrhein-Westfalen dagegen sei es gelungen, die eigenen Treibhausgasemissionen schneller und deutlicher zu verringern als geplant, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Schätzung der Landesumweltbehörde. Das Land habe sein Vorhaben, die Emissionen bis Ende 2020 um 25 Prozent zu reduzieren, schon im vergangenen Jahr übertroffen (28 Prozent). Das Wirtschaftsministerium des Landes hatte nach eigenen Angaben die Mittel für den Klimaschutz von 24,2 Millionen Euro im Jahre 2017 auf 128,2 Millionen Euro für das Jahr 2020 mehr als verfünffacht. Eine neue, ambitioniertere Zielsetzung könnte andere Bundesländer dazu bewegen, die eigenen Klimaschutzanstrengungen ebenfalls zu erhöhen.
Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroBundesregierungLandNordrhein-WestfalenKlimaschutz


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Gut,warten wir also bis zur nächsten kartoffelernte ab,ob diese Anstrengungen etwas bringen!
...wenn nicht,muss NRW mit dem Schaden leben und wir werden dann für alle Zeit schweigen,wegen dieses klima-Blödsinns und denen in NRW dankbar sein,für ihre Opfer und ihnen natürlich nicht folgen!
Ich vertraue darauf,dass die Experimente abgebrochen werden,bevor NRW um Hilfe ersucht,wir kommen auch so klar und folgen der kanzlerin,wie wir es stets treu taten,und mussten und wir hoffen,dass wir die besseren kartoffeln damit haben!
...also,das Ding,gewinnen wir,mit Merkel,nach all den Jahren wird ja mal irgendwas klappen!^^
Alle Mann Ärmel hoch jetzt,wir versuchens nochmal!
...Professor Döhler: Pflanzen brauchen Sonne, Wasser, CO2 und Mineralstoffe zum Leben.

Darunter ist das CO2 der einzige Kohlenstoff-Lieferant. Ohne CO2 gäbe es kein Leben auf der Erde. Nichts Besseres kann somit der Umwelt und unseren Nutzpflanzen geschehen als ein Anstieg der CO2-Konzentration...


https://eifelon.de/region/klimawandel-ein-professor-analysie…
Es gibt nicht den geringsten Beweis für die "Klimaschädlichkeit" von CO2 und keinen Nachweis für den angeblichen "Treibhauseffekt" sogenannter "Treibhausgase"!

Das Märchen vom "klimaschädlichen CO2" und vom "menschengemachten Klimawandel"

ist eine politisch motivierte und inszenierte Lüge:

http://klimaueberraschung.de/?page_id=73

Sie dient ausschließlich dazu, uns zu drangsalieren, mit Abgaben und Steuern zu belegen, unsere Mobilität einzuschränken und mit Scheinproblemen von den eigentlichen Problemen abzulenken!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel