Marktkommentar: Tilmann Galler (J.P. Morgan): Economic Update – 20 April 2020
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Tilmann Galler (J.P. Morgan): Economic Update – 20 April 2020

Gastautor: Asset Standard
21.04.2020, 10:05  |  257   |   |   

Die Corona-Pandemie wird zu einer deutlichen Schrumpfung der Wirtschaftsleistung führen.

20.04.2020

Wachstum

Im Februar präsentierte sich die deutsche Wirtschaft noch stabil, Exporte, Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze legten zu. Doch die Corona-Pandemie wird zu einer deutlichen Schrumpfung der Wirtschaftsleistung führen. Der Internationale Währungsfonds prognostiziert für Deutschland für das Gesamtjahr 2020 einen Rückgang um 7,0 Prozent und für das Folgejahr ein Wachstum von 5,4%. Die Folgen der Pandemie zeigen sich bereits in den Daten anderer Länder: Im 1. Quartal 2020 sank das Bruttoinlandsprodukt Chinas gegenüber Vorquartal um 9,8%. Allerdings schrumpfte die Industrieproduktion im März nur noch um 1,1% nach einem Rückgang von 13,5% im Januar/Februar. In den USA fielen die Einzelhandelsumsätze im März gegenüber Vormonat um 8,7%, die Industrieproduktion fiel um 5,4%.

Jobs

Der Arbeitsmarkt in den USA reagiert massiv auf die Corona-Pandemie. In der Woche bis zum 11. April stellten 5,25 Millionen Amerikaner Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe. In der Vorwoche waren es 6,62 Millionen gewesen. Seit Beginn der Krise sind nun 22 Millionen Jobs abgebaut worden. In Deutschland spiegelten die letzten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit die Pandemie noch nicht wider, sie reichten nur bis zum 12. März. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Arbeitslosigkeit leicht um 1.000 Personen gestiegen, die Arbeitslosenquote sank auf 5,1%. Bis März hatten Unternehmen für 470.000 Beschäftigte Kurzarbeit angekündigt.

Gewinne

In den USA beginnt die Berichtssaison für das 1. Quartal 2020. 21 Unternehmen aus dem Index S&P 500 haben Zahlen vorgelegt. Bedingt durch die Corona-Pandemie ist derzeit mit einem Rückgang der Gewinne gegenüber Vorjahresquartal von 9,8% zu rechnen. Noch höher dürfte das Minus in Europa ausfallen. Derzeit wird im europäischen Index Stoxx 600 für das 1. Quartal 2020 mit einem Rückgang der Gewinne um 22% gerechnet, die Umsätze sollen um 6,3% schrumpfen. Doch sind Prognosen derzeit mit großer Unsicherheit behaftet. Bei Rezessionen schrumpfen die Gewinne üblicherweise zwischen 20% und 30%.

Inflation

In Deutschland ging die Inflationsrate im März  von 1,7% auf 1,4% zurück. Grund waren niedrigere Energiepreise im Zuge des Ölpreisverfalls. Die Inflationsrate in der Eurozone fiel von 1,2% auf 0,7% und die Kernrate (ohne Energie und Lebensmittel) von 1,2% auf 1,0%.

Zinsen

Die US-Zentralbank (Fed) hat weitere Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Corona-Krise in einem Umfang von 2,3 Mrd. Dollar beschlossen. Mittels eines „Main Street Lending Program“ werden Kredite an kleine und mittlere Unternehmen ausgereicht. Ein anderes Programm soll die Liquidität von US-Bundesstaaten und Kommunen sichern. Die Fed stützt zudem den Markt für börsennotierte Fonds und erwirbt dabei auch Papiere unterhalb des Investment-Status. Die Bank of England kündigte an, auch direkt Kredite an staatliche Stellen zu geben, ohne Umweg über den Sekundärmarkt. Die Europäische Zentralbank erwirbt auf dem Sekundärmarkt derzeit in großem Umfang Anleihen im Rahmen ihres Pandemic Emergency Purchase Programme.

Risiken

  • Globale Rezession durch das Coronavirus.
  • Masseninsolvenzen bei Klein-und mittelständischen Unternehmen durch die Folgen der Quarantänemaßnahmen.
  • Anstieg der Arbeitslosigkeit und Konsumrückgang durch Schwäche im verarbeitenden Gewerbe und Dienstleistungen.
  • Geopolitische Spannungen im Mittleren Osten.
  • Insolvenzen im Energiesektor aufgrund des Preiskriegs auf dem Rohölmarkt.







Rechtliche Hinweise
Das “Market Insights“ Programm bietet umfassende Informationen und Kommentare zu den globalen Märkten auf produktneutraler Basis. Das Programm analysiert die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftsdaten und veränderten Marktbedingungen, um Kunden einen besseren Einblick in die Märkte zu vermitteln und fundierte Anlageentscheidungen zu fördern. Für die Zwecke von MiFID II sind das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm eine Marketingkommunikation und fallen nicht unter MiFID II / MiFIR Anforderungen, die in Zusammenhang mit Research stehen. Darüber hinaus wurden das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm als nicht unabhängiges Research nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen erstellt, die zur Förderung der Unabhängigkeit von Research dienen. Sie unterliegen auch keinem Handelsverbot vor der Verbreitung von Research. Die in diesem Dokument geäußerten Meinungen stellen weder eine Beratung noch eine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar, noch sichert J.P. Morgan Asset Management oder eine seiner Tochtergesellschaften zu, sich an einer der in diesem Dokument erwähnten Transaktionen zu beteiligen.



Finden Sie hier Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds und Produkten von J.P. Morgan Asset Management.


Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Marktkommentar Tilmann Galler (J.P. Morgan): Economic Update – 20 April 2020 Die Corona-Pandemie wird zu einer deutlichen Schrumpfung der Wirtschaftsleistung führen.

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel