Sicherer Hafen Gold? Historischer Rekordkurs: Gold in Euro zeitweise so teuer wie noch nie!

19.05.2020, 14:08  |  15025   |   |   

Neuer historischer Höchststand! Am Montag kletterte der Goldpreis in Euro kurzfristig auf mehr als 1.631 Euro pro Feinunze (31,1 Gramm). Offenbar glauben vielen Investoren, dass die Corona-Krise noch lange nicht überstanden ist und suchen deshalb vermehrt nach als „sicher“ geltenden Anlagen. Zudem hatte die amerikanische Notenbank Fed gestern eine Konjunkturwarnung herausgegeben.

Am Montagvormittag kostete eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) zeitweise 1631,74 Euro. Noch nie war der Goldpreis in Euro so teuer. Phil Streible, Chef-Marktstratege bei Blue Line Futures in Chicago, erklärte gegenüber boerse.ARD.de: „Die Menschen gehen nur ungern Risiken ein und die Zukunft scheint ziemlich ungewiss. Gold bietet ihnen jetzt dieses Gefühl des Schutzes, weil wir uns in dieser Zeit befinden“.

Deutsche Anleger sehen Gold aktuell bei einer Laufzeit von mindestens drei Jahren als aussichtsreichste Assetklasse an. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa hervor, die vom Goldhändler pro Aurum in Auftrag gegeben wurde.

Auf die Frage welche Geldanlage innerhalb von drei Jahren, die meiste Rendite bringe, nannten 31 Prozent der Befragten Gold als aussichtsreichstes Asset. Auf Platz zwei folgten Aktien (25 Prozent der Befragten) und auf Platz drei folgten Fondsanteile (12 Prozent). Vier Prozent der Befragten sehen Festgeld/Termingeld als die aktuell aussichtsreichste Geldanlage an. Nur ein Prozent trauen Anleihen die besten Erfolgschancen zu. Die restlichen 27 Prozent geben an, dass keine der genannten Assetklassen aussichtreich sei oder sie sich nicht sicher seien.

Der Goldpreis in US-Dollar stieg gestern ebenfalls kräftig an und erreichte den höchsten Stand seit sieben Jahren. Am Montagmorgen kostete eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) zeitweise 1.764 US-Dollar. Grund für die jüngste Goldpreisrallye sei eine Konjunkturwarnung der amerikanischen Notenbank Fed, berichtet die dpa.

Kurz nachdem der Goldpreis in US-Dollar auf ein Sieben-Jahres-Hoch geklettert war, gab er jedoch wieder deutlich nach und fiel auf rund 1.730 US-Dollar. Der Grund für den Rückgang: Eine vielversprechende Studie für einen experimentellen Coronavirus-Impfstoff des Unternehmens Moderna dämpfte die Gold-Nachfrage deutlich, so Bloomberg.

Gold

Autor: Ferdinand Hammer


ANZEIGE

Das Buch der Börsen Oma zum Thema Gold, Silber, Platin, Diamanten*:

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

Seite 1 von 2
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarEuroGoldGoldpreisFeinunze


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel