Scale Flatex - jetzt kann nichts mehr schiefgehen.

Nachrichtenquelle: Nebenwerte Magazin
31.07.2020, 08:41  |  340   |   |   

nebenwerte news nebenwerte magazin31.07.2020 - Der eingeschlagene Wachstumskurs der flatex AG (ISIN: DE000FTG1111) scheint keine Grenzen zu kennen. Und nun gibt es von den Börsen Schützenhilfe. Volatilität ist Trumpf für jemanden, der von vielen Transaktionen "viel hat". Und wie die letzten Zahlen zeigten, ist der Zukauf "DEGIRO" ein noch stärkerer Wachstumstreiber, als das "Stammgeschäft" der "alten" flatex. Jetzt ist hier auch die letzte Unsicherheit weg. Die Übernahme DEGIRO's konnte zum Abschluss gebracht werden. Ab dem 01. August  wird DEGIRO voll konsolidiert. Kaufpreis in Cash und flatex Aktien für die resstlichen Anteile konnte nach Behördenfreigabe gezahlt werden: "7,5 Millionen neue flatex-Aktien wurden an die DEGIRO-Altaktionäre ausgegeben. Die Gesamtaktienzahl der flatex AG beträgt damit 27,2 Mio. Darüber hinaus zahlte flatex auf einer debt-and-cash-free Basis wie geplant die verbleibenden 36,4 Mio. EUR in bar."

NORTHERN DATA im Feuer - Ken L. (annonym) macht Vorwürfe, die nicht alle so...

Aurelius - weiterer Exit, strategische Umsetzung...

Rational muss einstecken - Corona schwächt, aber wohl vorübergehend

Steinhoff könnte den Gordnischen Knoten lösen - VEB und C. Wiese scheinen einverstanden

Krones - sogar Verlust im Q2, Corona...

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc - Kursrakete steigt weiter oder...

H2TEIL2: Plug Power Inc. - Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa - Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. - TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. - Deutschlands Ballard Power? NEU! NEU! NEU!

Update vom 18.07.2020: Update Wasserstoffaktien NEL, Ballard, NIKOLA und Plug

Update vom 25.07.2020: Update Wasserstoffaktien NEL, Ballard, NIKOLA und Plug - Kurseinbrüche, Shorts

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip - logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung - Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

"Sieben Monate nach Unterzeichnung der Übernahme freuen wir uns nun, die Transaktion abzuschließen und die gesamte DEGIRO-Familie in der flatex-Gruppe willkommen zu heißen. Wir sind bestrebt und zuversichtlich, die Strukturen so weit wie möglich zu harmonisieren, um weiteres Wachstum zu ermöglichen und unsere Position als erster und größter paneuropäischer Online-Broker mit flatexDEGIRO zu unterstreichen. Wir freuen uns ganz besonders bereits jetzt schon in der ersten Welle DEGIRO Kunden aus Finnland, Irland und Portugal bei flatex mit richtigen Bankkonten zu versorgen und damit das schon starke DEGIRO Produkt noch nachhaltiger zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu senken. In wenigen Wochen werden voraussichtlich alle DEGIRO Kunden Zugang zu einem flatex Bankkonto haben.", kommentiert Frank Niehage, CEO der flatex AG den erfolgreichen Abschluss des DEGIRO-Kaufes. "Wir müssen fokussiert bleiben, um unsere Ziele zu erreichen und 2 Millionen Kunden zu gewinnen. Angesichts der geografischen Aufstellung, der starken Marken flatex und DEGIRO und der komplementären Strukturen haben wir jetzt die perfekte strategische Positionierung, um in Europa etwas Einmaliges aufzubauen."

"Dieses Jahr ist ein bemerkenswertes Jahr, operativ wie auch strategisch. Wir werden das erfolgreichste Jahr aller Zeiten mit außergewöhnlichen Handels- und Finanzzahlen haben. Gleichzeitig haben wir viele wichtige strategische Weichenstellungen gesetzt, um unsere Gruppe auf Wachstum auszurichten. Dazu zählt die DEGIRO-Transaktion, die Diversifizierung unserer Aktionärsstruktur sowie das im 4. Quartal 2020 vorgesehene Uplisting in den SDAX. Nun sind wir sehr gespannt und freuen uns darauf, diese strategischen Schritte mit unseren über 800 flatexDEGIRO-Kolleginnen und -Kollegen operativ ideal umzusetzen, um unser mittelfristiges Ziel von 300 Mio. EUR Umsatz, 150 Mio. EUR EBITDA und 3 EUR Gewinn je Aktie zu erreichen.", sagt Muhamad Chahrour, CFO der flatex AG.

Halbjahresergebnisse bestätigten die hochgesteckten Erwartungen

Während der Umsatz um 55% auf EUR 100 Mio. angestiegen ist, haben sich das EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) sowie der Halbjahresüberschuss im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr mehr als verdoppelt.  Rekordumsatz (vorläufig) von EUR 100 Mio. (+55% zu H1 2019) /   Rekord-EBITDA (vorläufig) von EUR 43 Mio. (+116% zu H1 2019) / - Rekord-Halbjahresüberschuss (vorläufig) von EUR 22 Mio. (+163% zu H1 2019). Dazu passend nochmals die Transaktionszahlenentwicklung im ersten Halbjahr:

Mit 37,6 Mio. Transaktionen sind bei flatex und DEGIRO pro forma deutlich mehr Transaktionen abgewickelt worden als im gesamten Jahr 2019. Gleichzeitig gewannen flatex und DEGIRO fast 290.000 Neukunden in nur 6 Monaten, was annährend einer Vervierfachung der Neukundenzahlen im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr entspricht. Die Übernahme DEGIRO's (12/19 hatte flatex bereits 9,4% von DEGIRO erworben, die restlichen 90,6% der Anteile wurden nach Zustimmung der niederländischen Behörden erworben). Und trotzdem ist die neue Erwartung für das Gesamtjahr fast verhalten: 1,2 Mio. Kunden und 50 Mio. Trades - sieht mehr als erreichbar aus, auch wenn die ruhigeren Sommermonate kommen.

Zwei Hauptaktionäre machten vor einigen Tagen "Kasse", was aber der Entwicklung der Aktie keinen Abbruch tat - zu Recht: Heliad und Bern Förtsch reduzieren Aktienbestand.

Die Übernahme DEGIRO`s war vom Timing her perfekt - so konnte man die Corona-getriebene generell gesteigerte Transaktionshäufigkeit und Affinität zu Aktienanlagen nutzen, um in neue Dimensionen zu wachsen. Die Ambitionen in den SDAX aufgenommen zu werden, erhalten damit eine beeindruckende wirtschaftliche "Untermauerung". Jetzt muss flatex es nur noch schaffen, die formalen Kriterien des Prime Standards zu erfüllen - dürfte aber bei einem funktionierenden Unternehmen eigentlich nur eine Frage sein, ob man bereit ist den Aufwand dafür zu tragen. So erweisen sich die Aussagen von Anfang Juni - wahrscheinlich schon in klarer Erwartung über die Umsatz-, Gewinn- und Transaktionszahlen Steigerungen - als Startschuss: "Und jetzt will man - wieder einmal - ein Upgrade, in den Prime Standard, um sich den Weg in den SDAX freizumachen, im Q4 geplant. Der Freefloat würde derzeit wohl die Voraussetzungen für eine SDAX-Aufnahme erfüllen (Nicht die Gesamtkapitalisierung, sondern der Freefloat bestimmt das Indexgewicht und ist ein Kriterium für eine potentielle Indexaufnahme.), also strebt man an mit den Halbjahreszahlen "den Sprung zu wagen" und die formalen Vorgaben für den Prime Standard zu erfüllen. Bisher betonte man immer, dass dieses nur Sinn machen würde, wenn man auch eine Indexaufnahme damit erreichen könnte - dass scheint jetzt ausreichend sicher zu sein."(02.06.2020, "Flatex will in den SDAX - ok, dann erstmal ...")

Indexaufnahme bringt mehr Sichtbarkeit am Kapitalmarkt und sogar mehr Aktienkäufer/potentielle Kaufbereitschaft (Fonds mit Anlageeinschränkungen auf Indizes, Prime Standard oder Indexabbildende Kapitalmarktprodukte, covernde Finanzdienstleister) - man erwartet so wohl weiteren positiven Einfluss auf die sowieso schon sehr gut gelaufene Aktie. Zwar ist eine Indexzugehörigkeit, wie man gerade bei Wirecard in einem Extremfall erleben musste, eine Garantie für Performance, aber die formalen Prime Standardkriterien schaffen - oder sollten schaffen - mehr Transparenz für den Anleger.

2019 war schon gut für flatex: "Trotz eines deutlich weniger volatilen Handelsjahres 2019 im Vergleich zu 2018, konnte der Umsatz, bereinigt um einen buchhalterischen Einmalertrag in 2018 von 6 Mio. EUR, um 13% gesteigert werden. Insbesondere konnten weitere Skaleneffekte gehoben werden, sodass die EBITDA-Marge, bereinigt um die Ausgaben für den Eintritt in den niederländischen Markt, bei 35% lag (nach Expansionskosten bei 30%). Mit über 75.000 Neukunden entschieden sich so viele Kunden für das erstklassige flatex-Angebot wie nie zuvor in einem Jahr."

Und 2020 wird wohl noch um ein Vielfaches besser werden: Die Übernahme in den Niederlanden, die extreme Marktvolatilität und die hohen Kundenzuwächse - Die überragende Entwicklung seit Jahresbeginn bei der flatex AG  und DEGIRO hielt nachhaltig an

UND was macht die Konkurrenz? Hier müsste es doch dann...

flatex Riesenzuwächse sind beeindruckend, gerade wegen oder trotz der neueingeführten Depotgebühren, die erhobenen Negativzinsen. Aber ein eingeführtes Handelssytem in Verbindung mit einem "bekannten Namen" scheint ein wichtiges Argument bei einer Depoteröffnung zu sein. Interessant wäre zu wissen, woher die Neukunden kamen oder wie hoch der Anteil der "Zweitdepots" ist. Spannende Fragen. Ob der Smartbroker da mithalten kann - das neue Angebot der Wallstreet:online Gruppe konnte ja auch bereits für das Q1 um einiges höhere Neukundenzahlen liefern, als geplant oder erwartet waren. Spannend, ob man mit dem einfachen Gebührenmodell ab 0,00 EUR pro Trade auch weiterhin "auf der Einholspur" ist und mehr  Kunden gewinnen konnte, als aktuell geplant.

HIERZU EIN ERFAHRUNGSBERICHT EINES Smartbroker-Kunden, der unserem Aufruf folgte, seine "Erlebnisse" mit "seinem" Broker zu schildern. Würden uns freuen,wenn sich auch Kunden anderer Broker, wie beispielsweise flatex (annonyme Zusendungen werden nicht berücksichtigt, Namen müssen uns bekannt sein, werden aber nicht veröffentlicht!):

"(...)in folgendem Beitrag hatten Sie dazu aufgerufen, die Erfahrungen mit Smartbroker mitzuteilen: UNSER BEITRAG - würden uns auf weitere Erfahrungsberichte auch über andere Broker freuen.

Nun, ich bin/war bisher bei flatex und habe unmittelbar nach Verkündung des neuen Preismodells meinen Depoteröffnungsantrag bei smartbroker eingereicht. Das hat reibungslos funktioniert, nach ca. 10 Tagen war das Depot eröffnet. Dies war wohlgemerkt bevor der große Ansturm einsetzte, ein ehemaliger Kollege von mir, der erst im Februar oder März die Depoteröffnung einreichte, wurde ein bisschen vertröstet, aber nach ein paar Wochen war auch sein Depot aktiv. Er erhielt aber eine Zwischeninfo.
 
Bestätigen kann ich auch, dass man einen persönlichen Ansprechpartner bekommt. Diesen kann man direkt per Mail oder auch telefonisch (mit Durchwahl) erreichen. Mir hat mein Ansprechpartner geholfen, als ich ursprünglich das falsche Formular für den Depotübertrag von flatex eingereicht hatte. Er hat mir das richtige Formular zukommen lassen sowie auf meine Frage hin das Formular für die Eröffnung eines Unterdepots.
 
Lediglich der Übertrag der Depotwerte von flatex an smartbroker zieht sich ganz schön hin, weil flatex anscheinend gar nicht mehr hinterherkommt mit dem Bearbeiten der Depotüberträge. Auf von mir abgeschickte Nachrichten im eingeloggten Bereich im Depot wird schon gar nicht mehr reagiert. Ich vermute, dass die nicht nur nicht hinterherkommen, sondern angesichts davonlaufender Kunden schon massiv Personal abbauen...
 
Mit smartbroker bin ich bisher insgesamt absolut zufrieden. Sehr schnelle Orderausführung, es scheint keine Verzögerung bei der Weiterleitung der Orders an die Handelsplätze zu geben. Waas mir fehlt ist, dass man nicht von der App aus handeln kann - das war in der flatex App doch ziemlich nutzerfreundlich.
 
Kleiner Hinweis auf Interessenskonflikt: Ich bin Aktionär der wallstreet:online AG. Aber nach den bisherigen Erfahrungen mit smartbroker gebe ich die Aktien auch nicht her..."
 
Name bekannt. Würden uns über weitere Erfahrungsberichte freuen!

 

 

hart: Flatex AG | Powered by GOYAX.de
Smartbroker


Diesen Artikel teilen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel