So reagiert der Vorstand auf den Crash der Grenke-Aktie und die Viceroy Research-Vorwürfe!

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
22.09.2020, 08:54  |  995   |   |   

Der zuletzt veröffentlichte 64-seitige Bericht des Hedgefonds-Betreibers Fraser Perring zur Grenke (WKN: A161N3)-Aktie verunsicherte viele Anleger so stark, dass diese daraufhin panikartig verkauften. Zu groß ist die Angst, dass sich ein zweites Wirecard (WKN: 747206) oder Steinhoff (WKN: A14XB9) dahinter verbergen könnte. Dieser Fall würde aber nur dann eintreten, wenn Grenkes Bilanz tatsächlich nicht werthaltig ist, wonach es derzeit nicht aussieht.

So befindet sich ein Großteil von Grenkes angezweifelter Liquidität bei der Deutschen Bundesbank und der verbleibende Teil bei weiteren deutschen Großbanken. Wirecard hatte hingegen angegeben, 1,9 Mrd. Euro auf den Philippinen geparkt zu haben, was am Ende nicht der Fall war. Dieser Punkt wird sich also sehr schnell klären lassen.

Heute nahm der Grenke-Vorstand zum Perring-Report Stellung und kündigte zudem eine Sonderprüfung seiner Bilanz durch den Wirtschaftsprüfer KPMG an.

Grenke weist alle Vorwürfe zurück

Grundsätzlich weist Grenke alle erhobenen Anschuldigungen als unbegründet entschieden zurück. „Die Behauptungen in dieser sogenannten Analyse entbehren jeder Grundlage. Wir verwehren uns gegen jeglichen Vergleich mit Wirecard. Die Anschuldigungen eines Leerverkäufers, der mit dem von ihm ausgelösten Kursverfall Geld verdient, sind ein Schlag ins Gesicht unserer über 1.700 Mitarbeiter, unserer 40.000 Händler und unserer langfristig orientierten Aktionäre“, so Grenkes Vorstandsvorsitzende Antje Leminsky.

Fraser Perring kritisiert das Franchisemodell

Für Fraser Perring ist Grenkes Franchisemodell ein Stein des Anstoßes. In der Vergangenheit wurden über die CTP Handels- und Beteiligungs GmbH, die ihren Sitz in Wien hält und nicht zum Grenke-Konzern gehört, neue Tochterunternehmen (Franchisenehmer) aufgebaut. Waren sie erfolgreich, konnte der Grenke-Konzern sie nach etwa fünf Jahren aufkaufen. Zwar gab es zwischen der GmbH und dem Konzern eine strenge personelle und finanzielle Trennung, aber Perring wirft dem Konzern trotzdem „den Kauf von Franchisetöchtern über ein verbundenes Unternehmen zu einem überhöhten Preis“ vor.

Seit Januar 2020 gehört die GmbH jetzt dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden und Konzerngründer Wolfgang Grenke. Rein rechtlich gesehen hat der Grenke-Konzern also wahrscheinlich alle Gesetze eingehalten, aber trotzdem ist eine gewisse Beziehung zur GmbH nicht zu leugnen. Es ist annehmbar, dass der Konzern so Risiken auslagern wollte, um sich für die AG, über den Kauf der besten Franchisetöchter, besonders positiv ins Licht zu rücken. So bestätigt der Aufsichtsratsvorsitzender der Grenke AG Ernst-Moritz Lipp: „Wir kaufen nur, was überdurchschnittliches Potenzial hat.“

Stellungnahme zu Bewertungen und Geldwäsche

Fraser Perring beklagt zudem, dass Grenke die Franchiseunternehmen zu sehr hohen Preisen ankaufte, obwohl sie häufig noch Verluste schrieben. Der Grenke-Konzern begründet die Preise hingegen mit dem Potenzial und dem Händlernetzwerk der Franchiseunternehmen. Nach dessen Einschätzung wurden sie nicht zu hoch angesetzt.

Den Vorwurf der Geldwäsche weist Grenke ebenfalls zurück und erklärt, dass ein Prüfungssystem zum Einsatz komme, das bei einer „dreistelligen Zahl von Volks- und Raiffeisenbanken ebenfalls eingesetzt wird“. Gab es Ausfälligkeiten, seien diese sofort gemeldet und die Geschäftsbeziehung beendet worden.

Viceroy Research wirft Grenke zudem vor, für Drucker- und Kopiergeräte einen zu hohen Durchschnittspreis angesetzt zu haben, und dass deren Anzahl zu stark gestiegen sei. Diesem Vorwurf kann Grenke entgegnen, dass die Anzahl der Drucker- und Kopiergeräte nur absolut gestiegen, aber prozentual am Leasingportfolio sogar gesunken sei. Zudem beziehen sich die Angaben nicht auf den Preis pro Gerät, sondern auf „das durchschnittliche Volumen individueller Verträge“.

Fazit

Abschließende Klarheit wird in diesem Fall wohl nur eine zweite Bilanzprüfung bringen, in der sehr wahrscheinlich insbesondere die Bewertungsansätze der gekauften Franchisetöchter überprüft werden. Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder haben unterdessen verstärkt Grenke-Aktien gekauft.

The post So reagiert der Vorstand auf den Crash der Grenke-Aktie und die Viceroy Research-Vorwürfe! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Die skandalfreie Alternative zu Wirecard

Wirecard hat das Vertrauen der Anleger verspielt. Trotz vielversprechendem Geschäftsmodell hat es sich in eine große Krise geführt.

Die meisten übersehen, dass es ein skandalfreies Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

GRENKE Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

So reagiert der Vorstand auf den Crash der Grenke-Aktie und die Viceroy Research-Vorwürfe! Der zuletzt veröffentlichte 64-seitige Bericht des Hedgefonds-Betreibers Fraser Perring zur Grenke (WKN: A161N3)-Aktie verunsicherte viele Anleger so stark, dass diese daraufhin panikartig verkauften. Zu groß ist die Angst, dass sich ein zweites …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel