checkAd

Haben Technologieaktien dauerhaft höhere Renditen?

13.10.2020, 12:24  |  535   |   |   

Mit Technologieaktien erzielten Anleger in den letzten Jahren höhere Renditen als mit "Old Economy"-Branchen wie Transport, Energie, Maschinenbau, Handel, Finanzwesen oder mit dem Gesamtaktienmarkt. Eine Zahl zur Illustration: Über die fünf Jahre von Oktober 2015 bis September 2020 produzierte der Aktiensektor Informationstechnologie global eine Rendite von 23,1% p.a. gegenüber 9,4% p.a. für den allgemeinen Weltaktienmarkt (MSCI ACWI IMI Information Technology Index und MSCI ACWI IMI Index, nominale Renditen jeweils in Euro). Auch den Corona-Crash in der ersten Jahreshälfte 2020 überstanden Technologieaktien besser als der restliche Markt.

Wenn ein Teilsegment des Aktienmarktes – z. B. ein Land, eine Branche oder eine Anlagestrategie – über mehrere Jahre hinweg eine hohe Überrendite relativ zum Gesamtmarkt liefert, leiten manche Privatanleger daraus ab, diese Mehrrendite sei "normal" und werde auch in Zukunft anhalten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu NASDAQ 100!
Long
Basispreis 12.920,00€
Hebel 14,98
Ask 8,48
Short
Basispreis 14.702,03€
Hebel 14,96
Ask 7,01

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

In diesem Blog-Beitrag werden wir zeigen, dass es sich bei der Vorstellung von der systematisch (statistisch hinreichend verlässlich) höheren Rendite des Technologiesektors um einen alten Irrtum handelt, der alle paar Jahre neu aufpoppt, wie ein nicht sterben wollender Zombie. Zuletzt wanderte der Zombie Ende der 1990er Jahre durch die Privatanleger-Community. Er verschwand vorläufig als die damalige Dotcom-Blase Anfang 2000 zu platzen begann. Jetzt ist er wieder da. 

Dass man als Anleger die vermeintlich höheren Renditen von Technologieaktien systematisch für sich nutzen könne, stimmte damals nicht, stimmt jetzt nicht und wird auch in der langfristigen Zukunft nicht stimmen. 

Bevor wir zu einigen Zahlen kommen, die unsere These veranschaulichen, wollen wir zuerst noch die Frage beantworten, warum so viele Privatanleger dem Technologieaktienirrtum aufsitzen.

Die wichtigste unter mehreren Ursachen ist der sogenannte Recency-Bias – der allzu menschliche Denkirrtum, Daten der jüngeren Vergangenheit als für die Zukunft grundsätzlich bedeutsamer einzustufen als ältere Daten. Da der High Tech-Sektor in den letzten Jahren fast alle anderen Sektoren outperformt hat, glauben viele Anleger, dass dies nun "die neue Normalität" sei. 

Die vom Recency Bias begünstigten falschen Schlussfolgerungen werden zusätzlich durch von Finanzmedien verbreitete Investment-Pornographie verstärkt, also Veröffentlichungen, die aus wissenschaftlicher Sicht unbewiesene Schlussfolgerungen als etwas darstellen, das unzweifelhaft oder jedenfalls sehr wahrscheinlich sei – jeweils vermischt mit der unausgesprochenen oder ausgesprochenen Implikation, dass Privatanleger daraus attraktive Mehrrenditen schlagen könnten. Ein finanzpornographisches Beispiel hierfür ist die Artikelüberschrift "Technologieaktien bleiben die einzige Wahl – Sie haben in der Krise geglänzt und sie tun es weiterhin. Darauf können Anleger setzen" (Finanzportal GodmodeTrader, 15.06.2020).

Seite 1 von 6
INAV USD SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF (Fund-Index) jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Bücher von Dr. Gerd Kommer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Haben Technologieaktien dauerhaft höhere Renditen? Mit Technologieaktien erzielten Anleger in den letzten Jahren höhere Renditen als mit "Old Economy"-Branchen wie Transport, Energie, Maschinenbau, Handel, Finanzwesen oder mit dem Gesamtaktienmarkt. Eine Zahl zur Illustration: Über die fünf Jahre von Oktober 2015 bis September 2020 produzierte der Aktiensektor Informationstechnologie global eine Rendite von 23,1% p.a. gegenüber 9,4% p.a. für den allgemeinen Weltaktienmarkt. Auch den Corona-Crash in der ersten Jahreshälfte 2020 überstanden Technologieaktien besser als der restliche Markt.