thyssenkrupp: Stahlsparte vor Verkauf

Gastautor: Holger Steffen
21.10.2020, 12:00  |  1020   |   |   

Nachdem sich die Suche nach einem Käufer oder starken Partner für die Stahlsparte von thyssenkrupp lange als schwierig gestaltete, ist seit Ende der vergangenen Woche Bewegung in den Prozess gekommen. Die Hoffnung auf einen Verkauf hat auch die Aktie kurzfristig angetrieben, doch noch ist nichts in trockenen Tüchern. Neben den Verhandlungen mit der britischen Liberty Steel prüft das Management weitere Optionen.

Klar ist: Bei thyssenkrupp muss jetzt etwas passieren. Die Neunmonatszahlen des Düsseldorfer Industriekonzerns für das Geschäftsjahr 2019/20 (per 30.9.) waren von den Auswirkungen der Pandemie geprägt. Nachfragerückgänge in wichtigen Abnehmerbranchen, darunter die Automobilindustrie und der Maschinenbau, ließen den Umsatz um 12 Prozent auf rund 27,5 Mrd. Euro sinken. Das Periodenergebnis nach Steuern reduzierte sich weiter auf nahezu -2 Mrd. Euro (9M 2018/19: 0,2 Mrd. Euro).

Wenngleich sich die Lage im 4. Quartal etwas stabilisiert haben dürfte, ist das Unternehmen angeschlagen. Ein zu Beginn der Pandemie gewährter KfW-Kredit über 1 Mrd. Euro sicherte die Liquidität, bilanziell sieht es dagegen düster aus: Der im 4. Quartal gebuchte Erlös aus dem Verkauf der Aufzugssparte von rund 17 Mrd. Euro dürfte überwiegend in die Tilgung der Verbindlichkeiten fließen. Diese lagen per 30. Juni bei über 34 Mrd. Euro.

Ein Verkauf der Stahlsparte würde dem Unternehmen beim aktuellen Umbauprozess in die Karten spielen. Beim Werkstoffhandel und bei Industriekomponenten sieht das Unternehmen beispielsweise Chancen und will diese aus eigener Kraft weiterentwickeln. Derzeit erscheint uns ein Investment aber noch zu spekulativ. Wir werden daher zunächst die weitere Entwicklung bei thyssenkrupp beobachten!



ThyssenKrupp Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: thyssenkrupp - stahl ins depot ?

Diskussion: ThyssenKrupp als Profiteur vom Wasserstoff Boom
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

thyssenkrupp: Stahlsparte vor Verkauf Nachdem sich die Suche nach einem Käufer oder starken Partner für die Stahlsparte von thyssenkrupp lange als schwierig gestaltete, ist seit Ende der vergangenen Woche Bewegung in den Prozess gekommen. Die Hoffnung auf einen Verkauf hat auch die …