Im Westen versteht man Chinas wirtschaftlichen Erfolg nicht

Gastautor: Rainer Zitelmann
16.11.2020, 16:43  |  2484   |   |   

China hat mit 14 anderen Asien-Pazifik-Staaten den größten Freihandelsblock der Welt geschlossen. Das Freihandelsabkommen umfasst 2,2 Milliarden Menschen und rund ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung.

China hat mit 14 anderen Asien-Pazifik-Staaten den größten Freihandelsblock der Welt geschlossen. Das Freihandelsabkommen umfasst 2,2 Milliarden Menschen und rund ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das Abkommen verringert Zölle, legt gemeinsame Handelsregeln fest und erleichtert damit auch Lieferketten. Es umfasst Handel, Dienstleistungen, Investitionen, E-Kommerz, Telekommunikation und Urheberrechte. RCEP steht für "Regional Comprehensive Economic Partnership". Neben China und den zehn Asean-Staaten Vietnam, Singapur, Indonesien, Malaysia, Thailand, Philippinen, Myanmar, Brunei, Laos und Kambodscha beteiligen sich auch Japan, Australien, Südkorea und Neuseeland.

Das Abkommen ist auch ein Symbol: Während in den USA Protektionisten Oberhand gewonnen haben und der Westen Handelskriege führt, verteidigt China die kapitalistische Idee des Freihandels. Der Westen versteht nach wie vor nicht, was die Gründe für den wirtschaftlichen Erfolg Chinas sind. Immer wieder liest man in westlichen Medien von der „chinesischen Staatswirtschaft“ oder gar vom „kommunistischen System“.

Man muss klar zwischen dem politischen System unterscheiden, das eine Einparteienherrschaft ist, und dem wirtschaftlichen System, das mit „Kommunismus“ nichts zu tun hat. Dass der Staat nach wie vor eine große Rolle in China spielt, liegt vor allem daran, dass China vor einigen Jahrzehnten noch eine reine Staatswirtschaft war, die erst sukzessive umgewandelt wurde. Zunächst wurde das Privateigentum eingeführt, dann wurde eine Preisreform durchgeführt und immer mehr Elemente der Marktwirtschaft umgesetzt.

Unterschätzt wird heute im Westen die Bedeutung der Privatwirtschaft in China. Ein Arbeitspapier des World Economic Forum erklärte: "Chinas Privatsektor - der sich seit der globalen Finanzkrise wieder belebt hat - dient nun als Hauptantrieb des chinesischen Wirtschaftswachstums. Die Kombination der Zahlen 60/70/80/90 wird häufig verwendet, um den Beitrag des Privatsektors zur chinesischen Wirtschaft zu beschreiben: Er trägt 60 Prozent zum chinesischen BIP bei, ist für 70 Prozent der Innovationen, 80 Prozent der städtischen Beschäftigung und 90 Prozent der neuen Arbeitsplätze verantwortlich. Privatunternehmen sind auch für 70 Prozent der Investitionen und 90 Prozent der Exporte verantwortlich.“ Heute trägt der Privatsektor Chinas fast zwei Drittel zum Wachstum des Landes und neun Zehntel der neuen Arbeitsplätze bei, so die All-China Federation of Industry and Commerce.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Im Westen versteht man Chinas wirtschaftlichen Erfolg nicht China hat mit 14 anderen Asien-Pazifik-Staaten den größten Freihandelsblock der Welt geschlossen. Das Freihandelsabkommen umfasst 2,2 Milliarden Menschen und rund ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung.



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren