Wirtschaft Pyro-Verband warnt vor Verbot von Silvesterfeuerwerk

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
19.11.2020, 14:01  |  729   |   |   

Ratingen (dts Nachrichtenagentur) - Der Verband der pyrotechnischen Industrie hat vor einem Verbot von Silvester-Feuerwerk in Deutschland gewarnt. Dies hätte erhebliche Konsequenzen, sagte Verbands-Chef Thomas Schreiber am Donnerstag im RBB-Inforadio. "Das würde für die Branche mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die Insolvenz bedeuten und das Feuerwerk wäre dann ein für allemal in Deutschland nicht mehr vorhanden."

Die Branche sei sich bewusst, dass wegen der Coronavirus-Pandemie nicht so großartig Silvester gefeiert werden könne, wie in den vergangenen Jahren. Doch kleineres Feuerwerk sei möglich. "Es gibt ohne Probleme die Möglichkeit Corona-konformes Silvester zu feiern und privat mit Familie und wenigen Freunden vor der Haustür Feuerwerk abzubrennen. Im Gegenteil ist das vielleicht die einzige Möglichkeit, dieses Jahr vernünftig zu verabschieden und den Gesamtjahresfrust loszuwerden." Schreiber rechnet damit, dass mehr illegales Feuerwerk gezündet wird, wenn legale Böller verboten werden. Das sei gerade in einem Hotspot wie Berlin zu befürchten. "Das kriegt man sowohl über die Grenze in Polen als auch ganz leicht im Internet. Einige Leute, gerade die Chaoten, werden es sich nicht nehmen lassen, dann erst recht Dummheiten anzustellen."

Diesen Artikel teilen


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
20.11.20 13:59:53
Vor der Haustür? Wozu hat man Fenster und Balkone? Grade mit den Klassikern, Fröschen, Reibzündern, Römischen Lichtern und auch Raketen, geht das unproblematisch, und früher war es allgemein so üblich. Die Konzerne möchten natürlich gerne Batterien verkaufen.
Jedenfalls wäre Corona nichts als ein Vorwand! In Wirklichkeit passt es manchen schon seit Jahrzehnten nicht, dass andere da mit Knall, Blitz und Leuchten umgehen, ohne dass ihnen etwas passiert (5% der Verletzen in der Silvesternacht in Zusammenhang mit Feuerwerk, 95% durch Prügelei, Alkoholfolgen, den üblichen Verkehrsunfällen usw.) und vor allem, ohne dass sie sich vor Angst gleich weinend unter der Bettdecke verkriechen.
Das klingt nach VT?
Warum werden dann offiziell veranstaltete Zuschaufeuerwerke, , als "Alternative" angeboten, als wären diese umweltfreundlicher und riefen, im Gegensatz zum Selberfeuerwerken, nicht Menschenmassen auf engem Raum zusammen?
Wir sind aber nicht alle bloße Konsumenten- und Zuschauertypen, sondern wollen den Spaß haben, selber einen Knaller und eine Rakete zu zünden, den Knaller auch mal zu werfen und auch mal zur Seite zu springen! Dabei infiziert sich keiner.
Ich denke, man will uns nur wieder den Spaß verderben, den man nicht versteht, so nach Taliban-Art: Singe- Tanz und zumindest außerhalb der Ehe Sex-Verbot (wie soll das gehen bei 1,5m Abstand jemanden neu kennenzulernen?), überhaupt allgemeines Amüsierverbot, denn Lachen ist nicht fromm, und es genügt ja, zu arbeiten und sein Geld für "smarte" Technik auszugeben.

Disclaimer

Wirtschaft Pyro-Verband warnt vor Verbot von Silvesterfeuerwerk Der Verband der pyrotechnischen Industrie hat vor einem Verbot von Silvester-Feuerwerk in Deutschland gewarnt. Dies hätte erhebliche Konsequenzen, sagte Verbands-Chef Thomas Schreiber am Donnerstag im …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel