ADYEN IM FOKUS Geht dem Corona-Profiteur der Schub aus?

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
23.11.2020, 10:05  |  211   |   |   

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der niederländische Zahlungsabwickler Adyen hat nach dem Sprung in den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 nochmals zugelegt. Der Rückenwind am Aktienmarkt ließ jedoch nach dem Rekordhoch im Oktober zuletzt nach. Das Unternehmen profitierte operativ besonders von dem im Fahrwasser der Corona-Krise stark gestiegenen Online-Handel. Was bei Adyen los ist, wie die Aktie sich entwickelt und was die Analysten sagen:

WAS BEI ADYEN LOS IST:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu EURO STOXX 50 Price Index!
Short
Basispreis 3.800,00€
Hebel 14,92
Ask 2,24
Long
Basispreis 3.350,00€
Hebel 14,78
Ask 2,50

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Das niederländische Unternehmen verdient sein Geld mit der Abwicklung von Bezahlvorgängen etwa mit Kreditkarten und dazugehörigen Dienstleistungen. Ein Bruchteil des abgewickelten Zahlungsvolumens fließt dabei über Gebühren in die Taschen des Unternehmens. Wie die gesamte Branche profitiert damit auch der EuroStoxx-50-Neuling vom Trend hin zum bargeldlosen Bezahlen.

Im Gegensatz zum insolventen Konkurrenten Wirecard , dessen Kerngeschäft bald an die Banco Santander übergeht, ist 2020 für Adyen bisher ein klares Erfolgsjahr. Nachdem die Corona-Krise den Trend zum bargeldlosen Bezahlen zusätzlich verstärkte, hielt das Unternehmen trotz der weltweiten Rezession an der seit dem Börsengang im Juni 2018 unveränderten Mittelfristprognose fest: Diese sieht ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum im mittleren 20er- bis unteren 30er Prozent-Bereich vor. Die Marge des operativen Ergebnisses (Ebitda) soll langfristig 55 Prozent betragen, zwischen Juli und September lag sie mit 60 Prozent bereits darüber.

Im Vergleich zum Vorjahr legte der operative Gewinn im dritten Quartal um 24 Prozent auf 101 Millionen Euro zu. Auch der Umsatz lag mit einem Wachstum von 25 Prozent im vergangenen Quartal im Zielkorridor bei 169 Millionen Euro.

Dabei führten die weltweiten Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie auch zu großen Belastungen. Gerade zum Ende des ersten Quartals hin drückte der Einbruch des Reiseverkehrs auf das Wachstum, da in diesem Bereich deutlich weniger Zahlungen abgewickelt wurden, ebenso sah es im Einzelhandel aus. Während sich die Umsätze im Tourismusbereich im dritten Quartal - aufgrund der Lockerungen in den Sommermonaten - zwar etwas erholen konnten, blieb der Druck insgesamt bestehen. Im Einzelhandel meldete das Unternehmen hingegen bis Ende September eine Erholung auf das Niveau vor der Corona-Krise.

Seite 1 von 3
Adyen Parts Sociales Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ADYEN IM FOKUS Geht dem Corona-Profiteur der Schub aus? Der niederländische Zahlungsabwickler Adyen hat nach dem Sprung in den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 nochmals zugelegt. Der Rückenwind am Aktienmarkt ließ jedoch nach dem Rekordhoch im Oktober zuletzt nach. Das Unternehmen profitierte operativ …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel