Erfahrungsbericht Meine Reise zum Mond und zurück - Die Gamestop-Manie aus Sicht eines Reddit-Anlegers

04.02.2021, 13:40  |  35544   |  36   |   

Unser Autor hat eine ereignisreiche und nervenzehrende Woche als Gamestop-Aktionär hinter sich. Was er während der wilden Reddit-Rallye über den Aktienmarkt, das Finanzsystem und die Online-Community gelernt hat.

1. Akt: Startvorbereitung

Meine Reise zum Mond beginnt unspektakulär. Am Sonntag, dem 24. Januar, erreicht mich eine Nachricht von einem Kumpel – ob ich denn schon von der „Gamestop Sache“ gehört hätte? Ich tue das zunächst als das übliche „hast du von dieser IPO gehört?“ Grundrauschen ab, welches in letzter Zeit in meinem Freundeskreis deutlich zunimmt. Am Montagmorgen finde ich dann die nächste Nachricht auf dem Handy vor: „Ich bin jetzt zu 67 Euro rein – schau dir das mal an! Die Sache ist spektakulär!“.

Und das mache ich.

Die „Sache“ klingt überzeugend: Es geht um nichts geringeres als den „Größten Short Squeeze aller Zeiten“ (Mother of all Short Squeezes – MOASS) zu erzwingen“ und darum gleichzeitig einen symbolischen Schlag gegen die Wall Street auszuführen (und dabei reich zu werden). Dabei hatte die Sache harmlos angefangen. Eigentlich wollte die Reddit Community „r/wallstreetbets“ und deren deutscher Ableger „r/mauerstrassenwetten“ zunächst nur die angeschlagene Einzelhändlerkette für Computerspiele „Gamestop“ retten. Das war 2020, es war Lockdown, die Leute auf Reddit hatten viel Zeit und in den USA wurden die als Stimulus Checks bekannten Soforthilfen (also Munition) verteilt.

Gamestop war infolge der Coronakrise und den Änderungen auf dem Markt für Computerspiele (Computerspiele werden heutzutage hauptsächlich digital vertrieben) in Schwierigkeiten geraten. Infolgedessen hatten sich diverse Hedgefonds auf Gamestop gestürzt und Stand Mitte Januar 2021 fast 140 Prozent der auf dem Markt verfügbaren Aktien leerverkauft (in den USA, wo ungedeckte Leerverkäufe nicht verboten sind, ist dies tatsächlich möglich). Da stand die Aktie gerade noch bei etwa 20 Dollar.

Der Plan der Reddit Community war simpel: Durch gezielte Aktienkäufe sollte der Kurs in die Höhe getrieben werden, was wiederum eine Erhöhung der „Mietgebühr“ für die leerverkauften Aktien zur Folge haben würde und ebenso eine Erhöhung der vom Ausleiher zu hinterlegenden Sicherheit (Margin) nach sich ziehen sollte. Da die Hedgefonds mehr Aktien zurückgeben müssten als auf dem Markt existierten, war der Plan todsicher. Solange niemand verkauft macht der Verkäufer den Preis.

Wallstreetbets braucht nur Aktien zu halten und der Feind (in erster Linie der Hedgefonds Melvin Capital) würde langsam ausbluten – bis zu dem Punkt wo er das Handtuch wirft oder der Eigentümer der Aktien diese einfach selbst am Markt zurückkauft. Durch das knappe Angebot würde der Kurs ins Unermessliche steigen - und ein paar Millionäre würden von Bentley auf Mercedes Benz umsteigen müssen. Soviel zur Theorie. Ich war überzeugt. Meine erste Order von zehn Aktien zu 82 Euro geht raus.

2. Akt: To the Moon

Gegen Mittag lese ich eine interessante Nachricht. Der Hedgefonds Melvin Capital erhält eine Finanzspritze in Höhe von 2,75 Milliarden Dollar von den befreundeten Hedgefonds „Citadel Capital und Point 72“. Das ist der Beweis! Der Feind rüstet auf, da der Plan von r/wallstreetbets aufgeht. Am Abend erzähle ich die Geschichte zwei Freunden. Sie sind noch leichter zu überzeugen als ich und jeder legt sich ein paar Gamestop Aktien zu 70 Euro ins Depot. In diesem Moment bekomme ich zum ersten Mal das Gefühl, dass ich hier an einer großen Sache dran sein könnte.

Ich spüre das sich aufbauende Momentum und als am nächsten Morgen der Kurs auf die 100 Euro zuläuft und mein zuvor erwähnter Kumpel anruft und mich darum bittet drei weitere Aktien für ihn zu kaufen, da er erst morgen neues Geld auf dem Depot haben würde, wird mir klar, dass hier etwas im Gange ist.

Ich löse also ein Drittel der Positionen in meinem Depot auf und kaufe noch einmal 25 Gamestop zu 110 Euro. Spätestens ab diesem Moment bin ich emotional voll investiert und auf dem Zweitbildschirm läuft den ganzen Tag Reddit. Das Credo dort lautet „To the Moon!“ (je nachdem wen man fragt auch Pluto oder Andromeda) und ich bin dabei. Es werden Memes erstellt und Postings ohne Raketenemoji werden systematisch abgewertet. Zweifler sind nicht gerne gesehen auf r/wallstreetbets.

GameStop New (A)

Am Abend dann die Sensation: Elon Musk (auf Reddit auch als „der Messias“ bekannt) twittert: „Gamestonk“ und verlinkt den Subreddit r/wallstreetbets. Ich war zu diesem Zeitpunkt Tischtennisspielen und bemerke das erst, als ich auf meinem Telefon zig verpasste Anrufe und Sprachnachrichten vorfinde. Der Kurs explodiert im Aftermarket an der NYSE und ich empfinde eine Euphorie wie nie zuvor beim Trading. „Wir werden alle reich und stehen auch noch auf der richtigen Seite der Geschichte!“ geht mir durch den Kopf. Auf Reddit werden nun nur noch Raketen-Emojis gepostet und man diskutiert, ob man den Porsche in gestepptem oder normalen Leder bestellen soll. Klingt aufregend? Das war noch gar nichts!

3. Akt: Die Rakete taumelt

Es ist nun Mittwoch. Die Rakete steigt weiter und stürzt dann doch von zunächst 300 USD auf 170 USD ab. In diesem Moment werde ich mit einem Konzept bekannt gemacht, welches mir später zum Verhängnis werden sollte: „Diamond Hands“. Die Idee der Reddit Community ist simpel: Der Feind „muss“ Aktien am Markt kaufen um offene Short Positionen zu decken. Wir (die „Guten“) haben diese Aktien und rücken sie einfach nicht raus. Auch nicht, wenn die Kurse fallen. Unsere Hände sind hart wie Diamant.

Und ich habe Diamond Hands.

Das ist zunächst auch kein Problem da ich „günstig rein“ bin und sich der Kurs schnell wieder in die richtige Richtung bewegt (auf Reddit nennt man das „grüne Dildos“). Am Donnerstag dann die nächste Sensation: Der Kurs explodiert. Eine Dopaminwelle schwappt über mich. „Ist das jetzt der Squeeze? Muss ja der Squeeze sein so schnell wie das geht!“. Reddit ist euphorisch und das nächste problematische Credo wird ausgegeben: „Löscht eure Sell Orders!“ und „420.69 is not the Limit!“. Der Kurs von 420.69 war zunächst als Gaudikursziel ausgegeben worden. Am Donnerstagnachmittag wird es rasend schnell erreicht - und von vielen nicht eingelöst. Ich selbst bin vom Kursrausch völlig betrunken. Als Ausstieg hatte ich mir „5-stellige Rendite“ vorgenommen. Und als die im Depot angezeigt wird ist das dann nicht mehr genug – „Life changing Money“ sollte es sein. Außerdem ging der Trend ja weiter steil.

Er ging nicht weiter steil.

5. Akt: Challenger

Kurz nach der Eröffnung der NYSE am Donnerstagnachmittag erfolgt der Gegenschlag. Der Broker „Robinhood“, den die Reddit Community in den USA vornehmlich nutzt, setzt den Handel mit Gamestop aus. Wobei, das ist nicht ganz korrekt. Der Kauf weiterer Gamestop Aktien (sowie AMC, Nokia und Blackberry) wird untersagt. Abverkäufe sind weiterhin möglich. Hier ist anzumerken, dass Robin Hood zu 40 Prozent von Citadel Capital finanziert wird, welcher wiederum Melvin Capital in der Woche zuvor mit einer enormen Finanzspritze über Wasser gehalten hat. Andere US-Broker ziehen nach. Begründet wird dies mit „zu hoher Volatilität und Anlegerschutz“.

Gleichzeitig beginnt ein Phänomen, welches mir vor dieser besonderen Börsenwoche nicht bekannt war. Reddit nennt es eine „Leiter Attacke“. Hierbei rutscht der Kurs innerhalb kürzester Zeit enorm ab. Ausgelöst wird es durch automatische Verkaufsorders, die auf die Millisekunde getimt sind. Diese Orders kommen vom „Feind“. Hedgefonds werfen Ihre Gamestock-Aktien unter Preis auf den Markt und befreundete Hedgefonds kaufen diese Order dank Supercomputer und perfektem Timing weg (die Aktien sind rares Gut und dürfen schließlich nicht in die falschen Hände fallen). So zumindest die Theorie.

Die Charts (ich kann inzwischen Proficharts mit Handelsvolumen und Echtzeitübersicht der Kauf und Verkaufsorder lesen und interpretieren) scheinen dieser Theorie Recht zu geben. Das Handelsvolumen ist sehr gering und alle Order sind auf die dritte Nachkommastelle genau ausgeführt. Außerdem sind alle Pakete gleich groß (immer 145 Stück). Die Community stellt die Diamond Hands unter Beweis und verkauft nicht.

Trotzdem kommt bei mir erste Panik auf. Reddit fängt mich jedoch auf. Man ist dort wenig überrascht und ruft die dritte problematische Taktik aus: „Alle entfernen ihre Stop Loss Order!“. Man interpretiert die Sachlage so: Die Leiterattacke soll Panikverkäufe provozieren und eine Kettenreaktion durch getriggerte Stop-Loss-Orders auslösen. Das klingt plausibel. Ich bin überzeugt und außerdem habe ich schließlich Diamond Hands. Bisher hatte die Reddit Community Rücksetzer zum Nachkaufen genutzt (Buy the Dip!). Dieses Mittel wurde ihr durch die Kaufblockade auf den US-Börsen genommen. Das zuvor aufgenommene Momentum kommt somit zum Stillstand.

Es gelingt mir, meine Panik zu bewältigen. Aber die Verunsicherung bleibt. War der Squeeze nicht ausgemachte Sache? Bei einer Verzwanzigfachung des Kurses würde Melvin Capital infolge der enormen Mietlast [GM1] in Kürze ausgeblutet sein müssen, oder etwa nicht? Außerdem ist da ja noch der Margin Call, wo der Mieter [GM2] der ausgeliehenen Aktien seine hinterlegte Sicherheitssumme (Margin) erhöhen muss. Der muss doch kurz bevorstehen bei so einem Kurs?!? Da es dem Gegner aber offensichtlich gelingt, den Kurs herunterzumanipulieren und gleichzeitig unserer Seite die Waffen zum Gegenschlag abzunehmen, werden wir keine Chance haben, dämmert es mir.

Als dann am Donnerstagabend auch Trade Republic ankündigt, den Kauf von Gamestop auszusetzen bin ich am Boden zerstört. Wer hat solchen Einfluss? Mit wem haben wir uns hier angelegt? Sollte ich meinen Porsche vielleicht doch lieber mit Stoffbezügen bestellen?

5. Akt: Hoffnungsschimmer

Der Donnerstag war eine Zäsur. Die Gegenseite hat ihre Zähne gezeigt und bewiesen, dass sie zu allem imstande ist. Wer diese Gegenseite ist und ob sie überhaupt in geschlossener Form existiert, ist mir völlig unklar. Ich male mir ältere Herren in Ledersesseln und Country-Clubs aus, die sich auf dem Rücksitz ihrer Maybachs zum Chefredakteur von CNBC durchstellen lassen, um das Mediennarrativ zu besprechen. Auf CNBC wird vom Internet-Mob, der der „Wall Street einen enormen Schaden zufügt“ gesprochen und auch andere US-Fernsehsender scheinen auf Seiten des Großkapitals zu stehen. Ich bin wütend und demoralisiert. Stehe ich nicht auf der richtigen Seite der Geschichte?

Meine r/wallstreetbets-Leute können mir auch nicht dabei helfen meine Moral zu heben, da Reddit mittlerweile infolge permanenter DDOS Angriffe kaum noch zu erreichen ist. Außerdem wurde der Reddit Discord Server abgeschaltet (Begründung: "Hassreden") und die Facebook Gruppe "Robinhood Stock Traders" wurde deaktiviert. Wenn ich Reddit dann doch mal erreiche lassen sich keine konstruktiven Beiträge mehr finden weil r/wallstreetbets mittlerweile von Bot-Accounts überflutet wird, die zwei interessante Strategien fahren: Einerseits wird zur Kapitulation aufgerufen und defätistische Stimmung verbreitet und andererseits werden neue „Reddit Meme Stocks“ ausgerufen. Blackberry und Silber beispielsweise. Die Moderatoren kämpfen dagegen an, aber es hilft nichts – die Massenmedien beginnen seit Freitag Silber als „das nächste große Reddit-Ding“ abzufeiern. Dabei würde ein Besuch auf r/wallstreetbets genügen, um diese Geschichte als Ente zu enttarnen. Ich bin demoralisiert, aber es gibt Hoffnung.

Einerseits stabilisiert sich der Kurs am Freitag zunehmend und die berüchtigten Leiterangriffe bleiben aus. Andererseits ist die politische Linke und Rechte in den USA über den Eingriff der Wall Street in die Finanzmärkte empört. Der Generalstaatsanwalt von Texas wittert Korruption und kündigt eine Untersuchung an. Mitglieder des US-Senats fordern den Justizminister zu einer Untersuchung auf und auch die deutschen Medien äußern sich wohlwollend zu den „Internet Kids“ (ARD Börse vor Acht).

Am Donnerstag war ich noch davon ausgegangen, dass auf allerhöchster Ebene eingegriffen wurde, um eine Kernschmelze des US-Finanzsystems infolge einer Kettenreaktion (ausgelöst durch die Pleite von Melvin Capital) zu verhindern. Immerhin sahen am Donnerstagabend erste Verschwörungstheoretiker schon den Beginn des Endes der westlichen Zivilisation bevorstehen. Die Verlautbarungen der US-Politik stimmen mich nun versöhnlich, aber mein Vertrauen in „die Sache“ ist erschüttert. Ich verkaufe zur Sicherheit um 22:59 Uhr ein Drittel meiner Gamestop Position. Das fühlt sich schlecht an, sollte sich aber als goldrichtig erweisen.

6. Akt: Gleitflug

Die Stimmung auf reddit ist nunmehr gekippt. Wo Anfang der Woche noch Porsche bestellt wurden und Raketen geflogen sind, herrscht nun blanke Wut. Zunächst wollte man es nur „to the man sticken“ und dabei gutes Geld machen. Viele Reddit-Nutzer haben die Sache als Revanche für die Immobilienmarktkrise 2008 verstanden, aus der sich die Wall Street herauswinden konnte und der kleine Mann gefühlt die Zeche zahlen musste. Nun geht es vielen nicht mehr ums Geld.

Ein irrationaler Durchhaltewille bis zum Untergang wird propagiert und jeder, der Zweifel am Erfolg der Sache hat, wird als „Paperhand“ abgewatscht. Durch den Eingriff in die Märkte ist die Sache für viele noch persönlicher geworden, als sie es eh schon war. Mir ist das mehr oder weniger gleich. Ich wollte zunächst nur einen schnellen Taler machen und habe zu diesem Zeitpunkt noch Hoffnung. Die Fata Morgana heißt „Call Optionen“. Das Einlösen aller Call-Optionen, die am Freitag um 22:00 Uhr auslaufen und „in the money“ sind, sollte einen Kaufrausch der Emittenten dieser Optionen auslösen. Ich gehe davon aus, dass wenn der Kurs nur hoch genug schließt, dann unzählige Aktien in den nächsten 48 Stunden gekauft werden müssten.

Und der Kurs schließt hoch. Exakt 230 Dollar hoch um genau zu sein. Einige Dickfische hatten kurz vor Börsenschluss eine Buywall bei 320 Dollar aufgebaut. Das stimmt mich positiv, da offensichtlich einflussreiche Leute auf unserer Seite sind. Außerdem sind die berüchtigten Leiterattacken am Freitag ausgeblieben. Sollten wir vielleicht doch eine Chance haben? Wenn doch nur Elon nochmal etwas twittern würde...

7. Akt: Endspiel

Der Börsenschluss am Freitag stimmt mich erneut hoffnungsvoll. Aber ich bin mit den Nerven trotzdem am Ende. Ich hatte zuvor nur mit „unaufregenden“ Aktien gehandelt. Es waren auch mal ein paar Optionsscheine dabei, aber im Großen und Ganzen habe ich mich nie wirklich aus dem Fenster gehängt und bin irre Risiken eingegangen. Diese Woche war anders. Ich kann schlecht schlafen und bin nervlich aufgekratzt. Ich brauche eine Exit-Strategie. Debatten über Exit-Strategien sind auf r/wallstreetbets verpönt. Also verschiebe ich es mir Gedanken darüber zu machen.

Für Montag rechne ich erstmal mit einem Spektakel an der Börse. Die am Freitag fällig gewordenen Optionsscheine müssen bis Dienstagabend schließlich bedient werden. Das wird doch wohl einen Kaufrausch auslösen, denke ich mir. Dass die Emittenten von Optionen sich gewöhnlich schon vor Ablauf der Scheine mit den dazugehörigen Aktien eindecken, will ich mir in dem Moment nicht eingestehen. Meine Strategie heißt Hoffnung und Hoffnung ist keine Strategie.

Die Hoffnung geht nicht auf. Das Handelsvolumen von Gamestop ist am Montag niedriger als an jedem einzelnen Tag der vergangenen Woche. Die Emittenten der fällig gewordenen Optionen kaufen keine Aktien, um die Optionen zu bedienen. Dafür gehen die Leiterangriffe weiter. Der Kurs sinkt erneut auf das Niveau nach dem verheerenden Angriff vom Donnerstag. Ob Leiterangriffe real sind oder nicht kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr sagen. Meine Wut vom Freitag ist einer stumpfen Melancholie gewichen. Ich glaube nicht mehr an den Erfolg der Sache, aber ich verkaufe auch nicht. Meine Leute auf Reddit haben mich eingeschworen. Ich habe Diamond Hands.

8. Akt: Niederlage

Am Dienstag, dem 2. Februar, ruft mich mein Kumpel an. Es wäre Zeit seine drei Aktien, die noch in meinem Depot liegen, zu verkaufen. Der Kurs steht nun bei 130 Euro. Würde ich jetzt verkaufen dann hätte ich noch immer 1.800 Euro Gewinn gemacht. Eigentlich stattlich. Aber ich denke nicht ans Verkaufen. Ich bin keine Paper Hand. Und ich habe keine Exit-Strategie. Dafür kann ich nachts nicht mehr schlafen. Ein Gefühl von Traurigkeit hat mich fest im Griff. Gamestop hat mit 90 Dollar an der NYSE geschlossen und die Sache erscheint hoffnungslos. Am Mittwochmorgen um 07:30 Uhr verkaufe ich meine verbliebenen Gamestop Aktien und verbuche einen Gewinn von 100 Euro. Zum Höhepunkt am Donnerstag wären es 11.500 Euro gewesen.

Das Gefühl der Erleichterung ist mächtig. Die Revolution ist ausgeblieben, aber ich bin mit heiler Haut davongekommen. Auf Reddit sieht das etwas anders aus. Während auf r/mauerstrassenwetten verhaltener Optimismus herrscht ist man in den USA am Boden zerstört. Ich hatte immer die leise Hoffnung, dass Postings im Sinne von „Ich setze meine Miete ein“ und „Ich habe eine zweite Hypothek aufs Haus aufgenommen“ nur Quatsch waren, um Internet-Ruhm abzusahnen. Die apokalyptische Stimmung lässt mich aber annehmen, dass sich viele meiner US-Kameraden in dieser Auseinandersetzung um Haus und Hof gebracht haben. Für mich ist der Krieg nun vorbei, aber mein Ego und meine Nerven haben etwas abgekriegt.

Dennoch habe ich eine Aktie als Erinnerung an diese denkwürdige Börsenwoche behalten. Und sollte die Rakete doch noch zum Mond fliegen, dann will ich einen Fensterplatz haben und sagen können „Ich war dabei, als der kleine Mann einen Hedgefonds zum Kollabieren gebracht hat“.

#GME goes brrr!

 


Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
07.02.21 22:25:58
Zitat von bruder_halblang: Hier kann man es nur falsch machen. Entweder macht man (unnötige) Verluste oder man gewinnt nur ein Flaschenpfand im Vergleich zu dem, was wenige Stunden später dringewesen wäre. Ich bin ein Spezialist für die zweite Variante.


😆🙁😀🙁 Jaa, ich kenn das auch zu gut...
Avatar
07.02.21 22:23:12
Zitat von RS_Levy: Ich glaube auch nicht an die Solidarität dieser wsb Leute. Sie pushen, um dann selbst mit Gewinn auszusteigen. Es ist keine verschworene Gemeinschaft.
r/deepfuckingvalue , der den Gamestop Hype ins rollen gebracht hat, ist wohl auch zum Teil ausgestiegen.
Er hat jetzt 13 mio Dollar Cash.

Frage: Warum investiert er bei diesem niedrigen Kurs nicht sein Geld.

Warum steigt Elon Musk (Gamestonk) nicht ein?

Sie wissen genau warum sie das nicht tun.


Genau meine Meinung.
Avatar
07.02.21 20:10:27
Ich glaube auch nicht an die Solidarität dieser wsb Leute. Sie pushen, um dann selbst mit Gewinn auszusteigen. Es ist keine verschworene Gemeinschaft.
r/deepfuckingvalue , der den Gamestop Hype ins rollen gebracht hat, ist wohl auch zum Teil ausgestiegen.
Er hat jetzt 13 mio Dollar Cash.

Frage: Warum investiert er bei diesem niedrigen Kurs nicht sein Geld.

Warum steigt Elon Musk (Gamestonk) nicht ein?

Sie wissen genau warum sie das nicht tun.
Avatar
07.02.21 19:41:25
Die Kleinanleger werden nur
verarscht von

1. LV
2. WSB

Glaubt einer wirklich ernthaft den ganzen Blödsinn von "diamond Hands" und "Eiern aus Kruppstahl" ?

Hier haben die schlauen von WSB, die solche Sprüche verbreitet haben, die Kleinanleger verarscht, indem sie zu Höchstkursen verkauft haben.

Der Hype wird zusammenbrechen und der Kurs das Startniveau erreichen.

Es kommen nicht genügend Käufer nach, um das Schneeballsystem am Laufen zu halten.

Die, die hier noch an "diamond Hands" und "Eier aus Kruppstahl" glauben und halten, bzw. nachkaufen, um der "gerechten Sache zu dienen" sind die Verlierer.
Avatar
07.02.21 15:18:06
https://www-genesis.destatis.de/genesis//online?operation=ta…

https://www.focus.de/finanzen/boerse/folgen-der-corona-krise…

7 Mio. Deutsche sind überschuldet, weitere 12 Mio. halten sich gerade so über Wasser https://www.creditreform.de/aktuelles-wissen/pressemeldungen…

Und: Um morgen gut in die Börsenwoche zu starten, ein Blick ins Mutterland des Kapitalismus:

-----> -> -> https://usdebtclock.org/ 🤣😂:laugh::laugh::D Erinnert an Las Vegas:laugh::laugh::D

In D. sind solche staatsfeindlichen Statistiken verboten:D Wir haben den Aufschwung. Wir wählen die Sicherheit.

Disclaimer

Erfahrungsbericht Meine Reise zum Mond und zurück - Die Gamestop-Manie aus Sicht eines Reddit-Anlegers Unser Autor hat eine ereignisreiche und nervenzehrende Woche als Gamestop-Aktionär hinter sich. Was er während der wilden Reddit-Rallye über den Aktienmarkt, das Finanzsystem und die Online-Community gelernt hat.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel