Steuerliche Verlustrechnung

Gastautor: Lars Brandau
19.02.2021, 12:30  |  715   |   |   

Warum Optionsscheine keine Termingeschäfte sind. Hunderttausende Anleger von dieser Definitionsfrage betroffen.

Der Steuerjurist Prof. Dr. Klaus-Dieter Drüen vertritt die Auffassung, dass es gute Gründe dafür gibt, Optionsscheine nicht als Termingeschäfte zu betrachten. Damit stützt er den Juni-Entwurf des Bundesfinanzministeriums. Sollte sich diese Auffassung durchsetzen, dürften mehrere Hunderttausend Privatanleger aufatmen – die neue Verschärfung im Steuerrecht beträfe sie weitgehend nicht. Einzelheiten zum Gutachten und einiges mehr, finden Sie im aktuellen Newsletter des DDV>>>

 

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Steuerliche Verlustrechnung Warum Optionsscheine keine Termingeschäfte sind. Hunderttausende Anleger von dieser Definitionsfrage betroffen.