checkAd

US-Indizes: Aufwärtstrends drehen langsam in eine Korrektur

Gastautor: Sven Weisenhaus
05.03.2021, 10:19  |  1797   |   |   

Die Anleger mussten gestern gleich zwei eher negative Nachrichten verdauen: Erstens hat der US-Senat vorgestern noch nicht über das von Präsident Joe Biden vorgeschlagene 1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket abgestimmt.

Die Anleger mussten gestern gleich zwei eher negative Nachrichten verdauen: Erstens hat der US-Senat vorgestern noch nicht über das von Präsident Joe Biden vorgeschlagene 1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket abgestimmt. Die Senatoren wollten zunächst eine weitere Studie über die Auswirkungen der Hilfen abwarten. Die Kammer vertagte ihre Entscheidung daher auf den gestrigen Tag. Und zweitens sind die Inflationserwartungen in der Eurozone weiter gestiegen. Das langfristige Inflationsbarometer, der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward, kletterte auf 1,393 % und damit auf den höchsten Stand seit Mai 2019. Der aktuelle Wert bedeutet, dass Anleger zwischen 2026 und 2031 eine Teuerung von durchschnittlich 1,393 % erwarten.

Beide Nachrichten sind schlecht für den Aktienmarkt

Die steigenden Inflationserwartungen deuten darauf hin, dass die beschwichtigen Worte einiger Notenbankmitglieder nicht zu einer nachhaltigen Wende bei den Markterwartungen geführt habe und die Anleiherenditen daher wahrscheinlich bald wieder ihre Aufwärtsbewegung aufnehmen werden. Und die Weigerung des Senats, das Konjunkturpaket ohne weitere Informationen durchzuwinken, könnte darauf hindeuten, dass es in der Summe zu hoch angesetzt und womöglich nur in etwas abgespeckter Form abgesegnet wird. Beides ist natürlich nicht gut für den Aktienmarkt.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.275,00€
Hebel 14,99
Ask 9,73
Long
Basispreis 14.281,69€
Hebel 14,97
Ask 10,72

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Zweite Abwärtswelle im Nasdaq 100

Und so verwundert es auch nicht, dass gerade der schwächelnde Technologiesektor weitere Kursverluste hinnehmen musste und der Nasdaq 100 gestern kurz nach Eröffnung des offiziellen US-Handels ein neues Korrekturtief markiert hat.

Nasdaq 100 - Chartanalyse

Die Warnung vor dem ABC-Flat aus der Börse-Intern von vorgestern war also genau richtig. Es war zu befürchten, dass „die US-Indizes ihre jüngsten Tiefs unterschreiten“ und dies mit Blick auf den Nasdaq 100 „nicht lange auf sich warten lassen wird“, hieß es am Dienstag. Nur zwei Tage später ist es schon so weit, zumindest im schwachen Nasdaq 100.

S&P 500 bricht erneut seinen Aufwärtstrendkanal

Der S&P 500 konnte noch knapp ein neues Korrekturtief verhindern – am 26. Februar notierte er im Tief bei 3.789,54 Punkten, heute bei 3.790,04 Zählern – aber nicht einen erneuten Bruch des Aufwärtstrendkanals (siehe roter Pfeil im folgenden Chart).

S&P 500 - Chartanalyse

Es wird nun spannend, ob die 50-Tage-Durchschnittslinie (blau) am Ende erneut verteidigt und der Abwärtstrendkanal wieder zurückerobert werden kann oder sich die inzwischen erkennbare Abwärtstendenz (rote Abwärtslinie) fort- und damit durchsetzt.

Dow Jones dreht nach unten ab

Auch beim Dow Jones deutet sich zunehmend eine Abwärtstendenz an. Denn nach der Bullenfalle (siehe rote Ellipse im folgenden Chart) und der anschließenden Bärenfalle (grüne Ellipse) haben auch hier die Kurse wieder den Rückwärtsgang eingelegt.

Dow Jones - Chartanalyse

Dabei nahm die Abwärtsbewegung immer mehr Fahrt auf. Glücklicherweise hat der Index am Tief vom 23. Februar bei 31.161 Punkten einen Halt gefunden (grüne horizontale Linie), so dass die zunehmende Abwärtsdynamik vorerst gebremst wurde.

Aufwärtstrends drehen in kurzfristige Abwärtsbewegungen

Dennoch mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Aktienindizes in den USA langsam eine Trendwende im kurzfristigen Bereich etablieren und somit von einem Aufwärtstrend zumindest in kurzfristige Abwärtsbewegungen und somit zumindest in kleinere Korrekturen kippen.

Achten Sie nun darauf, ob sich diese Tendenzen fortsetzen und womöglich sogar an Tempo gewinnen. Dann stehen die Zeichen klar auf Korrektur. Um dies zu verhindern muss der Nasdaq 100 die beiden Hochs der Wellen A und C überwinden, der S&P 500 die Abwärtstrendlinie brechen und der Dow Jones die obere Linie der Trompetenformation (lila) erneut überwinden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

 (Quelle: www.stockstreet.de)

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

US-Indizes: Aufwärtstrends drehen langsam in eine Korrektur Die Anleger mussten gestern gleich zwei eher negative Nachrichten verdauen: Erstens hat der US-Senat vorgestern noch nicht über das von Präsident Joe Biden vorgeschlagene 1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket abgestimmt.

Community

Anzeige