checkAd

Umfrage SPD setzt sich in Berlin von CDU ab

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
17.09.2021, 18:00  |  128   |   |   

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD setzt sich vor der Landtagswahl in Berlin von der CDU ab. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für die ARD-Tagesthemen.

Würde in der Hauptstadt bereits am kommenden Sonntag über die Zusammensetzung des Abgeordnetenhauses entschieden, käme die SPD auf 24 Prozent (+1 im Vergleich zu August) und wäre damit stärkste Kraft. Die CDU käme aktuell auf 16 Prozent (-3). Die Linke bekäme 13 Prozent der Stimmen (+1), während 18 Prozent die Grünen wählen würden (+1). Die AfD käme auf zehn Prozent (-1).

Die FDP läge bei sieben Prozent (-1). Die Tierschutzpartei käme aktuell auf drei Prozent und alle anderen auf insgesamt neun Prozent. Bewegungen sind bis zum 26. September weiterhin möglich. Gut jeder Achte (13 Prozent) gibt in der aktuellen Umfrage an, dass eine Änderung der Parteipräferenz bis zum Wahlsonntag nicht ausgeschlossen ist, für gut zwei Drittel (69 Prozent) ist nach eigenen Angaben die Entscheidung dagegen bereits gefallen.

Knapp ein Fünftel (18 Prozent) der Befragten gibt an, nicht an der Wahl teilnehmen zu wollen oder lässt keine Neigung zu einer Partei erkennen. Aktuell sind 36 Prozent der Befragten in Berlin mit der Arbeit ihrer Landesregierung aus SPD, Grünen und Linken zufrieden bzw. sehr zufrieden (+6 im Vgl. zu November 2019), 58 Prozent sind damit aktuell weniger bzw. gar nicht zufrieden (-8). Mit der Arbeit der SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey sind aktuell 42 Prozent (+5 im Vgl. zu August 2021) sehr zufrieden oder zufrieden. Weniger oder gar nicht zufrieden sind mit 40 Prozent fast genauso viele Befragte.

Bei Klaus Lederer (Linke) sind 32 Prozent mit dessen Arbeit aktuell sehr zufrieden bzw. zufrieden (+1) - 31 Prozent sind damit weniger oder gar nicht zufrieden. 37 Prozent der Befragten gaben an, Lederer nicht zu kennen oder seine Arbeit nicht beurteilen zu können. Mit der Arbeit von Sebastian Czaja von der FDP sind aktuell 21 Prozent (+1) sehr zufrieden oder zufrieden. Kai Wegner von der CDU kommt auf 20 Prozent (+4) Zustimmung zu seiner Arbeit.

Bettina Jarasch von den Grünen bringt es auf 14 Prozent (+3) und Kristin Brinker von der AfD auf fünf Prozent (-1). 32 Prozent der Befragten wollen, dass der nächste Berliner Senat von der SPD geführt wird, 24 Prozent sprechen sich für eine CDU-geführte Landesregierung aus und 21 wünschen sich, dass die Grünen den Senat führen sollten. 23 Prozent machten zu dieser Frage keine Angabe. Für die ARD-Vorwahlbefragung Berlin im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest von Montag bis Mittwoch diese Woche 1.510 Wahlberechtigte in Berlin befragt.





0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Umfrage SPD setzt sich in Berlin von CDU ab Die SPD setzt sich vor der Landtagswahl in Berlin von der CDU ab. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für die ARD-Tagesthemen. Würde in der Hauptstadt bereits am kommenden Sonntag über die Zusammensetzung …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
19.10.21ROUNDUP: Abgeordnetenhauswahl in Berlin: Weg für Koalitionsverhandlungen frei
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21Berliner Linke macht Weg für Koalitionsverhandlungen frei
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21Modern! Moderner! Modernstens!
Tichys Einblick | Kommentare
19.10.21ROUNDUP 2/Seoul: Nordkorea testet U-Boot-Rakete
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21ROUNDUP 3: Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück meldet Insolvenz an
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21AfD-Mann Kaufmann nominiert für Amt des Bundestagsvizepräsidenten
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21BILD-Chef Reichelt – gefeuert mit großen Buchstaben und kleinen Belegen
Tichys Einblick | Kommentare
19.10.21Großbritannien verzeichnet höchste Anzahl Corona-Tote seit März
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
19.10.21Experte: Verschwörungstheorien haben in Corona-Zeit nicht zugenommen
dpa-AFX | Weitere Nachrichten