checkAd

Oh weh, Kanzlerin Scholz

Deutschland ist in Nöten, schon wieder jemand ohne Klöten, aber nein, so geht das natürlich nicht.

Womit mir allerdings endlich zum ersten Mal die Weisheit der modernen sozialen Verhandelbarkeit des Geschlechts wirklich klar wird.

 

Und genau das hat die Regierung der neuen Kanzlerin ja auch in ihrem Programm, dass jeder selbst darüber entscheiden kann. Mit vierzehn Jahren soll man zukünftig mit einfachem Antrag beim Standesamt sein Geschlecht selbst wählen können. Und die Eltern bleiben außen vor. Klingt das nicht wunderbar nach Zukunft?

 

Es ist ja eine richtige Rasselbande, die hier unter der Ampel angetreten ist, die Welt zu verändern. Und ob die Kanzlerin die Macht besitzt, sie noch irgendwann zu stoppen? Bevor sich Deutschland wieder einmal auf seinen berühmten Sonderweg begibt und möchte, dass an seinem Wesen die Welt gesundet?

 

Es hat natürlich nichts damit zu tun, doch es sei wenigstens beiläufig erwähnt, dass damals, als die Nazis 1933 an die Macht kamen, sie sich als moderne antiindividualistische Tatmenschen sahen und die Sorgen der Spießer belächelten.

 

Und sie waren ja auch alle noch blutjung damals, Goebbels 35 Jahre, Heydrich 28, Speer 27, Eichmann 26, Mengele 21, Himmler 32 und nur Göring mit seinen 40 Jahren bereits älter.

 

Das heißt natürlich nichts, dennoch geht es heute darum, unser Land erneut in seinen Grundfesten zu verändern. So wie früher die Schildbürger das Licht mit Säcken in die Häuser getragen haben, will man heute einen modernen Industriestaat mit Windmühlenflügeln antreiben. Doch die Kanzlerin findet das wohl sogar gut.

 

Und wie schon einmal in unserer Geschichte benötigt man dazu eine radikale Ausmerzung, dieses Mal ist es unser heutiges Landschaftsbild, das komplett vernichtet werden muss. Sollten die Pläne des neuen Ministers für Wirtschaft und Klimaschutz Wirklichkeit werden, wird unsere Landschaft, so wie wir sie kennen und wie sie seit Ewigkeiten die Menschen begeistert, zerstört sein.

 

Dann werden wir überall die Vogelschredder sehen und hören, und wenn wir noch ein Landschaftsfoto machen wollen, brauchen wir anschließend ein Fotobearbeitungsprogramm, um die Neue Welt dort heraus zu retuschieren. Die Virtualität bleibt also schön, die Realität ist jedoch hinüber.

 

Um sich den Bürgerprotesten zu entziehen, will man jetzt die Windanlagen sogar bevorzugt in Naturschutzgebieten erreichten. Denn die Natur kann sich ja nicht wehren. Für mich ist es einfach nur ein riesiges Verbrechen, das hier angerichtet wird. Jetzt haben wir schon den nachfolgenden Generationen die Finanzen für ein gutes Leben geraubt, jetzt rauben wir ihnen auch noch die Natur.

 

Ob die Kanzlerin weiß, dass in China an jedem Tag ein neues Kohlekraftwerk errichtet wird und unsere Windräder keinerlei Effekt auf das Weltklima haben? Doch Deutschsein heißt eben, eine Sache um ihrer selbst tun zu müssen. Wenn wir es nicht erledigen, wer dann? Schließlich sind wir doch der Nabel der Welt.

 

Minister Habeck nennt das ökologischen Patriotismus, und es weiß sicherlich niemand, was das genau bedeuten soll. Ich möchte es auch lieber gar nicht erfahren, denn ich glaube, ich würde mich nur fürchten.

 

Und alles, was dann noch darüber hinaus an Geld und Kreditrahmen zur Verfügung steht, verballern wir an Coronahilfen. Um gestärkt aus der Pandemie hervorzugehen und unsere Volkswirtschaften klimaneutral umzugestalten, gibt es jetzt ein neues EU-Aufbauprogramm in nie gekannter Höhe von 724 Milliarden Euro. Und insgesamt werden in diesem Aufbauplan über 2 (!) Billionen (!) Euro verausgabt werden.

 

Danach sind wir dann pleite und haben ein zerstörtes Land. Gab es das nicht schon? Auch da MUSSTEN wir ja handeln. Damals hieß es genauso wie heute: „Was wir tun, das sind moralische und historische Notwendigkeiten.“

 

Aber immerhin, wir werden damit zumindest 0,001 Prozent der CO2-Emissionen in der Welt verhindern. Darauf kann die Kanzlerin dann wirklich schtolz sein.

 

Bernd Niquet

 

berndniquet@t-online.de

 

 

P.S.: Gerade lese ich, dass US-Geheimdienste bereits für die nächste Woche einen Einmarsch der Russen in die Ukraine erwarten. Ich wette dagegen! Und das ganz ohne einen großen eigenen Geheimdienst. Das passiert NIEMALS nächste Woche.

 

Putin wird seinen zukünftigen großen Verbündeten, der gegenwärtig die olympischen Winterspiele ausrichtet, niemals derart brüskieren und damit die Aufmerksamkeit von dessen Spielen abziehen. Eine Schlussfeier am 20. Februar im Kriegszustand? Putin scheint mir nicht so dumm zu sein wie der Westen.

 

 

 

 

Wertpapier



2 Kommentare
Gastautor: Bernd Niquet
 |  1125   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
14.02.22 10:31:03
Und wie bekommt man die Stndfüße wieder aus der Erde? Und Plastik im Meer sowie die Atomgeschichten, das sind "Unfälle", Windräder hingegen sind geplant. Ich sehe da schon gravierende Unterschiede.
Avatar
13.02.22 10:36:24
Zynismus hin oder her... "Danach sind wir dann pleite und haben ein zerstörtes Land."
Also ein "zerstörtes Land" gibt es rund um Tschernobyl bzw. bei Fukuschima, auch Dioxine bei Seveso haben Langzeitfolgen. Es gibt schon gefährliche Sachen, auch Plastik im Meer wird uns noch lange beschäftigen.
Aber die lächerlichen Windräder? Die haben in wenigen Jahren bereits mehr Energie abgegeben als der Aufbau verbraucht hat, und die lassen sich doch, sei es in 10 oder 20 Jahren oder weiß ich wann, recht spurlos wieder entfernen aus irgendwelchen so wertvollen Landschaftsbildern.
Also das Land "zerstören" tun die wirklich nicht, wenn man sie nicht mehr will oder braucht, nimmt man sie wieder weg und alles ist wie vorher.

Disclaimer

Oh weh, Kanzlerin Scholz Was hat die Rasselbande vor?