checkAd

Gewaltiger Sturm über der EU DAX stürzt nach Jahrestief weiter ab – das ist der Grund

Der DAX stürzt kurz nach Handelseröffnung am Mittwoch erstmals seit November 2020 unter die Marke von 12.000 Punkten. Damit ist eine psychologisch wichtige Marke durchbrochen.

Deutschlands Börsenbarometer im Abwärtsstrudel: Nach dem Jahrestief am Dienstag weitete sich das DAX-Minus am Mittwochvormittag nochmal deutlich aus. Bereits zu Handelsbeginn betrug der Abschlag 0,94 Prozent – der DAX startete mit 12.025 Punkten.

Im weiteren Verlauf sackte der Leitindex unter die psychologisch wichtige 12.000-Punkte-Marke und generierte ein neuerliches Verkaufssignal. Aktuell verliert der DAX 1,99 Prozent auf 11.897 Einheiten. Bleibt die Gegenbewegung jetzt aus, droht ein Absturz bis unter 11.500 Punkte. Leider spricht mehr für als gegen eine anhaltende Fluchtbewegung.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.600,62€
Hebel 14,99
Ask 0,97
Short
Basispreis 15.496,91€
Hebel 14,98
Ask 9,71

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Hauptgrund für den Ausverkauf ist die Angst der Börsianer vor einer tiefgreifenden Energiekrise in der Europäischen Union (EU). Anfang der Woche wurde ein Druckabfall sowohl in einer der Röhren von "Nord Stream 2" als auch in beiden Röhren von "Nord Stream 1" entdeckt.

Nachdem einige Staaten bereits am Dienstag von einem Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur ausgegangen waren, sprach heute Morgen schließlich auch die EU von einem Sabotageakt: "Alle verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass diese Lecks das Ergebnis einer vorsätzlichen Handlung sind", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell im Namen der 27 Mitgliedsstaaten.

Der Spanier zeigte sich sichtlich besorgt über die Schäden an den Pipelines. Zwar nannte Borrell keinen Verdacht, wer hinter dem möglichen Sabotageakt stecken könnte. Angesichts des großen Aufwands käme allerdings nur ein staatlicher Akteur infrage, hieß es.

Der europäische Gaspreis schoss daraufhin nach oben. Dahinter steckt die Befürchtung, dass selbst bei einer Aufhebung der Sanktionen gegen Russland eine Gaslieferung auf diesem Weg nun nicht möglich wäre. Und wie so oft: Ein Unglück kommt selten allein.

Die Energiekrise drückt gemeinsam mit der weiter grassierenden Inflation die Konsumlaune auf ein neues Rekordtief. Das Barometer der Nürnberger GfK-Marktforscher signalisiert für Oktober einen starken Rückgang um 5,7 Zähler auf minus 42,5 Punkte. Hier braut sich also ein gewaltiger Sturm gegen die Volkswirtschaften der EU zusammen.

Der DAX wird aktuell mit einem Plus von +0,13 % und einem Kurs von 12.044PKT gehandelt.

(tl) für die wallstreet:online Zentralredaktion

Noch ein spannender Hinweis in eigener Sache: 
Unser brandneuer Börsendienst FAST BREAK ist gestartet! Den Chefredakteur Stefan Klotter kennen Sie ja bereits von den treffsicheren Chartanalysen auf unserem Kanal. Ab sofort können Sie seine lukrativsten Trades direkt nachhandeln. Die FAST BREAK-Strategie findet die Aktien für die höchsten Gewinne in kürzester Zeit, selbst in der aktuellen Marktlage. Und das Beste: Für kurze Zeit gibt es einen Rabatt von 50 Prozent auf das Jahresabo! Mehr zum neuen Dienst finden Sie hier.




Wertpapier



3 Kommentare
 |  6942   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
29.09.22 10:12:57
Das wir schwere Zeiten entgegennehmen wie 1922 wo der große crash war also war das alles geplant von Übersee
Avatar
29.09.22 10:10:18
der Donald Trump vorhergesagt
Avatar
28.09.22 14:48:15
Warum kommt nur einer in Frage? Da gibt es noch andere oder ??war abzusehen das die Börsen abstürzen mit den ganzen Sanktionen

Disclaimer

Gewaltiger Sturm über der EU DAX stürzt nach Jahrestief weiter ab – das ist der Grund Der DAX stürzt kurz nach Handelseröffnung am Mittwoch erstmals seit November 2020 unter die Marke von 12.000 Punkten. Damit ist eine psychologisch wichtige Marke durchbrochen.

Nachrichten des Autors

1990 Leser
348 Leser
35522 Leser
28575 Leser
27342 Leser
22840 Leser
15517 Leser
15180 Leser
14502 Leser
10841 Leser
9752 Leser
9303 Leser
35737 Leser
35522 Leser
30969 Leser
29723 Leser
29107 Leser
28575 Leser
27342 Leser
23664 Leser
23659 Leser
22840 Leser
186902 Leser
104102 Leser
92918 Leser
75747 Leser
70030 Leser
64684 Leser
63831 Leser
56213 Leser
52537 Leser
49110 Leser