checkAd

    Kursverluste halten an  10489  0 Kommentare Schwache iPhone-Nachfrage, Apple rutscht weiter ab

    Das Research-Haus KeyBank attestiert dem iPhone 15 schwache Verkaufszahlen. Die Aktie von Apple gerät dadurch weiter unter Druck.

    Für Sie zusammengefasst
    • iPhone 15 Verkaufszahlen schwach
    • Apple verliert gegen Alphabet und Microsoft
    • KeyBanc reduziert Umsatzerwartung, Aktie unter Druck
    • Report: Uran Boom voraus!

    Es läuft derzeit nicht gut für Apple. Im Hinblick auf den Megatrend KI scheint das Unternehmen gegenüber seinen Konkurrenten Alphabet und Microsoft mit leeren Händen dazustehen. Die VR-Brille Vision Pro ist ein Nischenprodukt und schlicht zu teuer, um in der Breite mit der Quest 3 von Meta Platforms konkurrieren zu können.

    Keine Verbesserung bei iPhone-Verkäufen

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Meta Platforms!
    Short
    525,55€
    Basispreis
    3,10
    Ask
    × 14,92
    Hebel
    Long
    463,52€
    Basispreis
    3,14
    Ask
    × 14,73
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Zu alledem gesellen sich schon seit dem Jahresanfang schwache Verkaufszahlen des iPhone 15, insbesondere im Reich der Mitte. Wie das Research-Haus KeyBanc nun in einer neuen Studie angegeben hat, brachte auch der März keine Besserung – die Nachfrage bleibe laut der Analysten anhaltend schwach.

    Zwar würden sich die Verkäufe etwas besser entwickeln als saisonal zu erwarten, gegenüber dem Vorjahr sieht es laut der Erhebung aber finster aus. In den USA kletterte der iPhone-Absatz um neun Prozent gegenüber dem Vormonat (das langfristige Mittel liegt bei einer Steigerung von vier Prozent), im Vorjahresvergleich sind die Verläufe aber um 15 Prozent gesunken.

    Mit einem Minus von 22 Prozent entwickeln sich offenbar vor allem die Online-Verkäufe schwach. Der Absatz im stationären Handel hat dagegen nur um elf Prozent nachgelassen. Schon im Februar hatten sich die Verkäufe mit einem Minus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr äußerst schwach entwickelt.

    Umsatzerwartung reduziert, "Halten"-Rating beibehalten

    Als Reaktion auf die Ergebnisse der Studie hat KeyBanc seine Umsatzerwartungen um ein Prozent reduziert. Das Analystenhaus bewertet die Aktie aktuell mit "Gleichgewichten" beziehungsweise "Halten" – und befindet sich dabei in guter Gesellschaft. Bei insgesamt 45 Wall-Street-Empfehlungen vereinigt Apple aktuell fünfzehnmal "Halten" auf sich.

    Lesen Sie auch

    Apple

    -1,04 %
    +10,93 %
    +12,48 %
    +23,43 %
    +15,63 %
    +63,20 %
    +335,84 %
    +825,91 %
    +7.339,58 %
    ISIN:US0378331005WKN:865985

    Aktie verliert den Anschluss

    Am Markt kommen die Nachrichten über eine anhaltend schwache Entwicklung der Absatzzahlen nicht gut an, die Aktie verliert zeitweise knapp ein Prozent, kann diese Verluste zur Stunde aber auf ein halbes Prozent eingrenzen.

    Nichtsdestotrotz ist die Kursentwicklung der vergangenen Monate eine Enttäuschung. Gegenüber dem Jahreswechsel steht ein Minus von über 12 Prozent auf der Anzeigetafel, im Vorjahresvergleich hat sich Apple um gerade mal 3,2 Prozent steigern können – in derselben Zeit kletterte der Technologieindex Nasdaq 100 um stolze 40 Prozent.

    Fazit: Ohne positive Überraschung kein Kauf

    Angesichts des schwachen Geräteabsatzes, der noch immer den Löwenanteil sowohl der Erlöse als auch der Erträge von Apple ausmacht, ist in der Aktie nicht mit einer schnellen Trendwende zu rechnen, sofern das Unternehmen mit den in einem Monat anstehenden Quartalszahlen nicht doch noch ein Ass aus dem Ärmel zaubert.

    Da Apple aktuell um den Verbleib oberhalb der Unterstützung von 168 US-Dollar kämpft, ist ein Einstieg in die Aktie nicht zu raten. Sollte dieser Support aufgegeben werden, dürfte sich die Top-Bildung der Aktie verschärfen und als nächste Station das 52-Wochen-Tief bei rund 160 US-Dollar warten.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Kursverluste halten an Schwache iPhone-Nachfrage, Apple rutscht weiter ab Das Research-Haus KeyBank attestiert dem iPhone 15 schwache Verkaufszahlen. Die Aktie von Apple gerät dadurch weiter unter Druck.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer