checkAd

    dpa-AFX-Überblick  265  0 Kommentare UNTERNEHMEN vom 16.04.2024 - 15.15 Uhr

    Für Sie zusammengefasst
    • Beiersdorf steigert Umsatz und hebt Jahresziel an
    • Evonik erholt sich, Gewinn über Erwartungen
    • Johnson & Johnson macht Milliardengewinn, Prognosen eingegrenzt

    ROUNDUP: Beiersdorf legt ordentlich beim Umsatz zu und hebt Jahresziel an

    HAMBURG - Eine rege Nachfrage nach Deos und Sonnenschutzmitteln sowie Preiserhöhungen haben dem Konsumgüterriesen Beiersdorf zum Jahresauftakt einen kräftigen Schub beschert. Während das Konsumentengeschäft deutlich zulegte, sucht der Vorstand für die schwächelnden Klebstoffprodukte der Tesa-Sparte eine Lösung. Für das Gesamtjahr rechnet das Management um Konzernchef Vincent Warnery nun mit etwas mehr Umsatz.

    ROUNDUP/Belebung der Chemiebranche: Evonik erholt sich zum Jahresstart

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Unitedhealth Group Inc!
    Long
    474,02€
    Basispreis
    3,20
    Ask
    × 14,64
    Hebel
    Short
    541,91€
    Basispreis
    3,23
    Ask
    × 14,50
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    ESSEN - Beim Chemiekonzern Evonik geht es nach fast zwei schwierigen Jahren wieder aufwärts. Nach sieben rückläufigen Quartalen habe der Absatz im ersten Jahresviertel erstmals wieder über dem Vorjahresniveau gelegen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der operative Konzerngewinn zog noch deutlicher an, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Der Aktienkurs legte nach den Neuigkeiten zu.

    Johnson & Johnson macht Milliardengewinn - Prognosen eingegrenzt

    NEW BRUNSWICK - Der Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson (J&J) hat im ersten Quartal von einem starken Medizintechnikgeschäft profitiert. Das Auftaktquartal beendeten die US-Amerikaner auch dank eines besseren Geschäfts mit Krebsmedikamenten besser als von Analysten erwartet. Zur Zahlenvorlage am Dienstag grenzte das Management seine Prognosen für das laufende Jahr ein. Für die J&J-Aktie ging es vorbörslich moderat nach unten.

    UnitedHealth bestätigt Jahresziele trotz Hackerangriff - Aktie legt zu

    MINNETONKA - Der Verkauf des Brasilien-Geschäfts und ein Hackerangriff haben den US-Krankenversicherer UnitedHealth zu Jahresbeginn in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar (rund 1,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Minnetonka mitteilte. Abseits der Sonderbelastungen lief das Geschäft jedoch überraschend profitabel, obgleich die Folgen der Cyberattacke noch nicht ausgestanden sind. Die seit Februar gebeutelte UnitedHealth-Aktie legte im vorbörslichen US-Handel in der Folge um fast sieben Prozent zu.

    Ericsson hofft auf Stabilisierung - steigert Gewinn trotz Umsatzrückgang

    STOCKHOLM - Der schwedische Telekomausrüster Ericsson hofft trotz einer andauernden Nachfrageflaute nach 5G-Komponenten auf eine Stabilisierung seiner Geschäfte. Der Umsatz dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte stabilisieren, teilte das schwedische Unternehmen am Dienstag in Stockholm mit. Im Januar hatte der Nokia -Konkurrent noch gewarnt, dass die Märkte außerhalb Chinas weiter schrumpfen dürften. Der Grund ist, dass Telekommunikationsanbieter seit Monaten verstärkt auf ihre Ausgaben für 5G-Technologie achten.

    Handelsgeschäft beschert Morgan Stanley überraschend viel Gewinn

    NEW YORK - Höhere Einnahmen im Wertpapierhandel und Investmentbanking haben der US-Bank Morgan Stanley im ersten Quartal unerwartet viel Gewinn beschert. Mit 3,4 Milliarden US-Dollar (rund 3,2 Mrd Euro) lag der Überschuss gut 14 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Institut am Dienstag in New York mitteilte. Damals hatte Morgan Stanley unter einer Flaute im Investmentbanking gelitten. Analysten hatten jedoch auch diesmal einen leichten Rückgang erwartet. Doch Morgan Stanley überraschte die Anleger ähnlich positiv wie die Rivalin Goldman Sachs einen Tag zuvor. Die Morgan-Stanley-Aktie legte nach den Neuigkeiten im vorbörslichen US-Handel um fast vier Prozent zu.

    Bank of America verdient nach Zinsboom weniger

    CHARLOTTE - Ein Rückgang der Zinseinnahmen hat der Bank of America im ersten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. Zudem musste das Institut 700 Millionen US-Dollar in den Einlagensicherungsfonds nachschießen und legte mehr Geld für drohende Kreditausfälle zurück. Dadurch sank der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro), wie das US-Geldhaus am Dienstag in Charlotte mitteilte. Im vorbörslichen Handel bewegte sich die Aktie kaum.

    ROUNDUP:: Drägerwerk startet mit Umsatzminus ins Jahr - Ausblick bestätigt

    LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk ist schwächer ins neue Jahr gestartet. Allerdings hätten vor einem Jahr noch Nachholeffekte infolge verbesserter Liefersituationen sowie ein Nachfrageschub nach Beatmungsgeräten aus China Rückenwind geliefert, wie das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mitteilte. Damals rang China nach der Aufhebung der Corona-Maßnahmen mit einem starken Anstieg von Erkrankungen der Atemwege. Beide Effekte hätten nun gefehlt, hieß es von Drägerwerk. Die Jahresziele bestätigte der Konzern. Analysten äußerten sich positiv zu den Resultaten. Der Aktienkurs fiel am Dienstag dennoch in einem insgesamt sehr schwachen Marktumfeld.

    ROUNDUP: ProSiebenSat.1 steigert Umsatz zum Jahresbeginn überraschend stark

    UNTERFÖHRING - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 ist dank einer Erholung der TV-Werbemärkte überraschend gut ins neue Jahr gestartet. "Der Werbemarkt hat sich zum Jahresbeginn leicht erholt und wir haben sowohl unsere TV- als auch unsere digitalen & smarten Werbeerlöse in der DACH-Region gesteigert", sagte Finanzchef Martin Mildner laut Mitteilung. Dabei habe der Konzern auch von einem früheren Osterfest im Vergleich zum Vorjahr profitiert. Seine Anleger konnte ProSiebenSat.1 aber nicht überzeugen: Die Aktie des Konzerns gab am Dienstag leicht nach, nachdem sie am Vorabend noch etwas zugelegt hatte.

    DocMorris setzt zum Jahresauftakt mehr um

    STECKBORN - Die Online-Apotheke DocMorris hat im ersten Quartal 2024 den Umsatz gesteigert. Auf Gruppenebene stieg der Umsatz von Januar bis März um 5,5 Prozent auf 262,4 Millionen Franken (270 Mio Euro), wie DocMorris am Dienstag mitteilte. In Lokalwährungen war es ein Anstieg von gut 10 Prozent. Das an die Migros verkaufte Schweizer Geschäft wurde aus den Zahlen herausgerechnet. Vorbörslich verlor die Aktie deutlich über 3 Prozent.

    Microsoft baut Partnerschaft mit arabischem KI-Unternehmen aus

    REDMOND/ABU DHABI - US-Softwarehersteller Microsoft investiert 1,5 Milliarden US-Dollar in das KI-Unternehmen G42 aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und vertieft damit seine bestehende Zusammenarbeit. Künftig wird Microsoft-Präsident Brad Smith Teil des G42-Vorstands, wie der Tech-Gigant am Dienstag mitteilte. Außerdem legen die beiden Unternehmen einen gemeinsamen Investmentfonds für Softwareentwickler in Höhe von einer Milliarde Dollar auf. Hinter dem Deal stehen auch die Regierungen beider Länder. Der Schritt untermauert zudem das Bekenntnis von G42, seine Aktivitäten in China zu verringern.

    ROUNDUP: IT-Dienstleister Nagarro will bis 2026 Marge weiterhin steigern

    MÜNCHEN - Der IT-Dienstleister Nagarro will in den kommenden Jahren weiterhin deutlich profitabler werden. Die operative Marge, gemessen am bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge), soll bis 2026 auf 18 Prozent steigen, wie das Unternehmen bei der Bilanzvorlage am Dienstag in München mitteilte. Dies setze jedoch voraus, dass das Wirtschaftswachstum auf den größten Märkten des Unternehmens bis Anfang 2025 deutlich zulege. Damit steht das 2023 gesteckte Ziel trotz eines Margenrückgangs. Für das laufende Jahr peilt Nagarro eine operative Marge von rund 14 Prozent an.

    ROUNDUP: Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen

    SAN FRANCISCO - Elon Musk will neue Nutzer seiner Online-Plattform X in den ersten Monaten Geld bezahlen lassen, damit sie Beiträge bei dem Twitter-Nachfolgedienst veröffentlichen dürfen. Das sei der einzige Weg, um die Aktivität automatisierter Bot-Accounts einzudämmen, schrieb Musk am Montag bei X. Es handele sich um einen "winzigen Betrag", betonte er, ohne eine Zahl zu nennen. Nach drei Monaten bei X sollen neue Nutzer dann kostenlos posten dürfen, fügte er hinzu.

    ^
    Weitere Meldungen

    -UBS braucht laut Finanzministerin zusätzliche 15 bis 25 Milliarden Franken -Novartis: Daten zu Fabhalta zeigen signifikante Reduktion der Proteinurie -Deutschland: Heimtiermarkt knackt erstmals Umsatzmarke von 7 Milliarden Euro -Rheinmetall will Munitionsfabrik in Litauen bauen
    -ROUNDUP: Britische Regierung geht Zigarettenverbot an -ROUNDUP/Klimaneutrales Erdgas?: Experten bezweifeln Wirksamkeit von Ausgleich -Deutschland und China vereinbaren Zusammenarbeit beim autonomen Fahren -ROUNDUP: Boehringer steckt Milliarden in Zukunft - Mahnung gen Berlin -Nordex startet mit deutlichem Auftragsplus ins neue Jahr -Mahle macht wieder Gewinn - Ausblick vorsichtig optimistisch -Ifo: Tiefpunkt der Krise in der Chemie scheint überwunden -Schlichtung im Bauhauptgewerbe soll diese Woche beginnen -Henkell Freixenet meldet Umsatzrekord - und leidet unter Dürre -Glashersteller Schott setzt testweise im großen Stil auf Wasserstoff -EON: Bayern bei E-Ladenetz vorn
    -Gedruckte Prospekte bei Verbrauchern beliebter als digitale -Vierte Tarifrunde für Postbank-Beschäftigte
    -Tesla zu Personalabbau in Grünheide: Keine 3000 Stellen betroffen -Minister: Absatzflaute dürfte an Tesla nicht spurlos vorübergehen -Drohender Stellenabbau bei Tesla: FDP fordert rasches Handeln -Europas Solarindustrie soll gestützt werden
    -Investoren übernehmen FTI Group - Frisches Geld für Reisekonzern -US-Aufseher schalten sich nach Tiktok-Video zu Cybertruck-Pedal ein -Berichte: FBI untersucht Brückeneinsturz in Baltimore -Keine Tarifeinigung - Aber vorerst keine neuen ÖPNV-Streiks in NRW -Verbände: Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland
    -Atlético-Trainer Simeone glaubt an Sieg über BVB: 'Extrem gewachsen' -BVB bangt um Einsatz von Malen und Bynoe-Gittens
    -ROUNDUP/Nach dem Unwetter: Fernverkehr läuft weitgehend nach Plan -BVB hofft auf erstes Königsklassen-Halbfinale seit 2013 -ROUNDUP: Umstrittene Superfrucht - Avocado-Boom in Deutschland -Fangverbote zum Schutz von Aalen in Nord- und Ostsee°

    Kundenhinweis:
    ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst. /jha





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    14 im Artikel enthaltene WerteIm Artikel enthaltene Werte
    dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN vom 16.04.2024 - 15.15 Uhr ROUNDUP: Beiersdorf legt ordentlich beim Umsatz zu und hebt Jahresziel an HAMBURG - Eine rege Nachfrage nach Deos und Sonnenschutzmitteln sowie Preiserhöhungen haben dem Konsumgüterriesen Beiersdorf zum Jahresauftakt einen kräftigen Schub …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer