checkAd

     105  0 Kommentare Musikverband fordert Schutz vor KI-Fälschungen

    Für Sie zusammengefasst
    • Bundesverband Musikindustrie fordert klare Gesetze zu KI, besonders bei Deep Fakes.
    • Nachverfolgbarkeit der Urheberrechte durch Techniken erschwert.
    • EU-KI-Verordnung als vielversprechender Schritt, Kreativität bleibt Kern.

    KÖLN (dpa-AFX) - Der Bundesverband Musikindustrie fordert rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) klare Vorgaben durch den Gesetzgeber. "Beispielsweise, wenn es um sogenannte Deep Fakes geht - wie mit KI gefälschte Stimmen echter Popstars", sagte der Vorstandsvorsitzende Florian Drücke der Deutschen Presse-Agentur. Sofern Künstlerinnen und Künstler einer solchen Nutzung nicht zugestimmt hätten, sei das "aus unserer Sicht nicht hinnehmbar."

    Durch bestimmte Techniken könne die Nachverfolgbarkeit der Urheberrechte erschwert werden. "Grundsätzlich aber gilt: Lizenzierung - auch kleiner Ton-Elemente - ist rechtlich und technisch möglich, die KI-Dienste müssen nur wollen."

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Universal Music Group!
    Short
    31,41€
    Basispreis
    0,31
    Ask
    × 9,20
    Hebel
    Long
    25,42€
    Basispreis
    0,34
    Ask
    × 8,39
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Der Interessenverband, der nach eigenen Angaben rund 200 Musikfirmen in Deutschland vertritt, sieht in der KI-Verordnung der Europäischen Union einen "vielversprechenden Schritt". Die EU-Länder wollen das Gesetz voraussichtlich an diesem Dienstag in Brüssel final abnicken. Die Entwickler müssten transparent darstellen, mit welchen Daten die Maschinen trainiert werden. "Für uns ist klar, dass menschliche Kreativität der Kern des Schaffens ist und bleibt", erklärte Drücke weiter. "KI muss für Musikschaffende auch künftig ein Werkzeug bleiben, sie darf sich nicht als Aneignungsmaschine verselbstständigen."/tbm/DP/zb

    Die Universal Music Group Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von +0,44 % und einem Kurs von 28,56EUR auf Lang & Schwarz (17. Mai 2024, 21:56 Uhr) gehandelt.





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Musikverband fordert Schutz vor KI-Fälschungen Der Bundesverband Musikindustrie fordert rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) klare Vorgaben durch den Gesetzgeber. "Beispielsweise, wenn es um sogenannte Deep Fakes geht - wie mit KI gefälschte Stimmen echter Popstars", sagte der …