DAX+0,08 % EUR/USD0,00 % Gold-0,09 % Öl (Brent)-0,28 %

Der Bär brummt wieder

Gastautor: Andreas Mueller
11.08.2009, 19:28  |  3116   |   |   
Leicht schwächer als die gestrige Dynamik aber dennoch im Plus präsentierten sich die Asiatischen Aktienmärkte. Der Nikkei in Tokio schloss mit 10.585 Punkten auf einem neuen 10-Monats-Hoch und der Hang Seng in Hongkong konnte über 21.000 Punkten ebenfalls sehr fest schließen.

In Folge dessen öffnete der Deutsche Aktienindex leicht positiv und konnte bis 10.00 Uhr sogar auf 5.455 Punkte steigen. Ab diesem Zeitpunkt setzten erneut leichte Gewinnmitnahmen bis zum Vortagestief-Bereich von 5.400 Punkten ein. Nach Veröffentlichung der US-Produktivität, welche im zweiten Quartal 2009 annualisiert um 6,4 Prozent gestiegen ist (Erwartung +5,5 Prozent, stärkster Anstieg seit 6 Jahren) und des Anstieges der US-Filialumsätze um annualisierte 0,4 Prozent, fielen die Aktienmärkte ungewohnt dramatisch. Vor dem Hintergrund der aktuell stattfindenden Sitzung der US-Notenbank halten sich Käufer zunehmend zurück heißt es in Händlerkommentaren. Um 1,7 Prozent gesunkene Lagerbestände im US-Großhandel (Erwartung -0,9 Prozent) konnten den Abwärtstrend nach 16.00 Uhr für den heutigen Tag stoppen. Nach einem Tagestief bei 5.272 Punkten und somit einer Handelsspanne von 170 Punkten ist dies für Investoren dringend nötig gewesen, da sonst weiter Stopp-Loss-Orders die Dynamik vermutlich beschleunigt hätten. Nur knapp darüber, bei 5.285 Punkten, endete der heutige XETRA-Handel mit einem Minus von 2,44 Prozent.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Amerikanischen Aktienmärkte verlieren nach Abgaben von durchschnittlich 1,2 Prozent ebenfalls an Abwärtsdynamik und scheinen aktuell eine Bodenbildung zu absolvieren.

Im Euro zum US-Dollar ist heute keine klare Richtung erkennbar. Zwischen 1,4110 und 1,4180 bewegte sich dieser in einer recht engen Seitwärts-Range.

Mehr Positions- als Daytrader

Erste Positionierungen im DAX und Bundfuture wurden bereits 7.08 Uhr von Harry72 und hardy vermeldet. Standuhr nahm sich vor, nicht wie gewohnt 8.00 Uhr den ersten Trade zu setzen. Sein Vorsatz hielt bis genau 8.04 Uhr an, dann war er short. Während regenkobold seine Knockout-Zertifikate vom Vortag bereits mit Gewinn verkaufte, outete HerrKoerper sich als weiterhin brummender Bär. Der Kursverlauf am Tagesende sollte ihm Recht geben. Ob man dabei den DAX mit dem Dow verwechselt, wie 850CSI, spielt keine Rolle solange ein Gewinn daraus resultiert. Einen solchen in kleinster Form investierte Standuhr sofort in Katzenfutter. Es bleibt wohl sein Geheimnis warum er Katzen mag und Affen verabscheut.

JoeMo analysierte erneut nicht nur optisch wertvoll diverse Währungsmärkte und den DAX. Für eine Optimierung seiner Charteinstellungen konnte Tribun100 ihm sogar einige Indikatorentipps beisteuern.
Im DAX-Future sammelte Roundturn_50Mark am Vormittag gewohnt souverän mit mehreren Transaktionen seine Punkte ein. Gleiches „Spiel” absolvierte er am Nachmittag beim S&P-Future.

Die Mittagsthemen orientierten sich inhaltlich und emotional am heißen Wetter. metrofinance kannte die Brüste von Cora Schumacher nicht und LBR tauschte später mit hexalzeit Tipps zu Cremeanwendungen im Urlaub aus – um dies einmal freundlich darzustellen.

Ganz andere Probleme hatte andimaus. Seine Transaktionen im DAX und in der Aktie AIG führten zu „kurzfristiger Schnappatmung” aber am Ende zu schönen Gewinnen. Der Applaus war ihm auf Grund seines aggressiven Einstieges nicht nur vom Kollegen Plus sicher.

Ebenfalls glorreiche Gewinnmitnahmen konnte LBR aufzeigen, wovon man aus Neidgründen nur am Rande die +200 Punkte im DAX und die +30 Prozent in der Aktie CIT stellvertretend aufführen sollte.

Ausblick

Nimmt jetzt die Angst vor einer baldigen Zinswende in Folge der zu positiven Zahlen in den USA zu? Eine kompetente Antwort darauf kann uns erst die FED am morgigen Tag ab 20.15 Uhr geben. Im Vorfeld scheinen die Aktienmärkte dieses Szenario bereits einzupreisen.

Zuerst werden jedoch um 11.00 Uhr die EU-Industrieproduktion, um 13.00 Uhr die US-Hypothekenanträge, um 14.30 Uhr die US-Handelsbilanz und wie immer am Mittwoch um 16.30 Uhr die US-Rohöllagerbestände gemeldet.
Wie diese direkt die Kursnotierungen beeinflussen und welche Trading-Chancen sich im mittelfristigen Bereich bieten könnten, erfahren sie auch Morgen wieder an gewohnter Stelle.

Bis dahin viel Erfolg wünscht Euer Bernie.
Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer