Brückentag am seichten Strom

05.10.2009, 19:57  |  2136   |   |   
Ein Feiertag in Shanghai lenkte die Blicke der internationalen Investoren auf den Nikkei in Tokio. Dieser verlor 0,6 Prozent und folgte damit den Vorgaben vom Freitag. In Hongkong konnte der Hang Seng mit einem kleinem Minus von 0,2 Prozent unter geringen Umsätzen den Tag beenden.

Diese Vorgaben hatte der Deutsche Aktienindex bereits verarbeitet und konnte leicht oberhalb seines Vorwochenschlusskurses eröffnen. Ein Test der charttechnischen Unterstützung von 5.440 Punkten erfolgte genauestens nach dem XETRA-Start, bevor der Markt dynamisch in diesem Bereich abprallte. Bis zum Nachmittag konnte eine enge Range von 20 Punkten knapp unterhalb der 5.500 Punkte beobachtet werden. Im Rahmen der Erwartungen fielen hierbei der deutsche Dienstleistungsindex mit 52,1 und der leicht erhöhte EU-Einkaufsmanagerindex von 51,1 aus. Im Gegensatz dazu enttäuschte der EU-Einzelhandel mit einem Rückgang von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Mit dem Handelsbeginn an der Wallstreet erhöhte sich die bis dahin kaum noch vorhandene Volatilität etwas. Ein kurzes Überschreiten der 5.500 Punkte-Marke im Sog des US-ISM-Index, konnte den Handelstag mit einem kleinen Plus ausklingen lassen.

Der ISM Non-Manufacturing Index notierte im August bei 50,9 Punkten (Erwartung 49, Vormonat 48,4) und befindet sich damit auf dem höchsten Stand seit Oktober 2008. Ein positiver Schluss im XETRA-DAX bei 5.508 Punkten stand in Folge dessen zu Buche.

Zum aktuellen Zeitpunkt steigen die Aktienmärkte sogar noch weiter. Der Dow Jones stabilisiert sich oberhalb von 9.500 Punkten und der Late-DAX konnte 0,4 Prozent zulegen.

Das böse V-Wort

Mit Spannung wurden bereits am Vorabend die ersten Zuckungen im EUR/USD begutachtet. Eine Bewegung um 40 pips auf Grund des EU-Votings von Irland erfreute nicht nur TradingOutperformer. Gegen 3.30 Uhr wurde es jedoch zooropa doch ein wenig langweilig und er suchte sein Nachtlager auf.

Etwas verspätet aber noch vor der Buffeteröffnung kam das Wort zum Sonntag von Standuhr, welcher nach einem Münzwurf sich für Long zum ersten Kurs im DAX entschied. Dies war goldrichtig und brachte 13 Punkte Gewinn, oder umgerechnet jede Menge Kaffeepackungen, in die Familiekasse. andimaus hatte selbige Positionierung, musste allerdings die Shorts im Dow Jones gegen bilanzieren.

Auch mit „Restpositionen“ vom Freitag behaftet, quälte sich HerrKoerper aus dem Trading-Zelt. Immerhin reichte es noch für 244 pips Gewinn im EUR/YEN. Neidische Blicke vom Beckenrand des Haifischbeckens aus der Badekappe und von Zaturn waren ihm sicher.

Trotz Handwerker im Haus konnte regenkobold auch kurz vorbei schauen und zumindest ein wenig Smalltalk abhalten. Es soll hart sein keine Mietwohnung zu besitzen, liest man immer wieder zwischen den Zeilen : - )

Über die Mittagspause wurden die Diskussionsteilnehmer von silvermann111 gut unterhalten. Man darf gespannt sein wie lange noch…

Nachdem endlich die ISM-Daten am Nachmittag über die Monitore flimmerten, lebten auch alle bis dahin eingeschlafenen Trader wieder auf. Allen voran „krallte“ sich Standuhr ein paar Punkte und war zudem nicht ganz unschuldig daran, dass „Verarsche“ einmal mehr das meistgeschriebene Wort war. Diese Vola nutzte insbesondere andimaus gnadenlos aus, alleine im DAX 41 Punkte, um sich für die bevorstehenden Öl-Daten am Mittwoch oder Donnerstag schon einmal warm zu dillern.

Ausblick

Bilden die Aktienmärkte nach dem Rücksetzer der vergangenen Handelstage jetzt einen Boden um von dort direkt in die Jahresendrallye zu starten? Es wären allen Investoren zu wünschen, dennoch muss man die sich verschlechternden Wirtschaftsdaten genauestens analysieren. Zudem beginnt ab Mittwoch die neue Quartalsberichtsaison, welche mit Spannung erwartet wird.

Zuvor stehen am morgigen Tag neben der Industrieproduktion aus England und dem US-Redbook keine bedeutenden Konjunkturdaten an. Es droht daher erneut ein impulsloser Handelstag, welcher jedoch für die charttechnischen Händler einige Trading-Chancen eröffnet. Diese heraus zu arbeiten und zu diskutieren, gilt es somit an gewohnter Stelle auch am Dienstag.

Bis dahin wünscht Euer Bernie viel Erfolg.

Seite 1 von 2
DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer