Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,49 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,96 %

Rohstoffe Goldpreis: Richtungs- und orientierungslos

30.08.2011, 08:45  |  2465   |   |   

Der Goldpreis weiß nicht so recht, wo er hin will. Nach starkem Wochenstart rutschte er am Montag im weiteren Handelsverlauf ins Minus.
Die starke Erholungstendenz an den internationalen Finanzmärkten führte zu einer nachlassenden Risikoaversion der Investoren. So trat die Sorge um die wirtschaftliche Zukunft nach besser als erwartet ausgefallenen Konsumausgaben im Juli etwas in den Hintergrund. Am Nachmittag stehen weitere Meldungen vom Konsum zur Veröffentlichung an. Um 16.00 Uhr meldet nämlich das Conference Board den Index zum Konsumentenvertrauen im August. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es zu einem Rückschlag von 59,5 auf 52,5 Zähler gekommen sein. Danach könnte die Bekanntgabe des Protokolls der letzten Fed-Sitzung neue Hoffnung auf quantitative Lockerungsmaßnahmen machen. Beim internationalen Notenbankertreffen in Jackson Hole (Wyoming) kündigte Ben Bernanke am Freitag an, dass man für das nächste Treffen im September zwei Tage Zeit brauche. Die Wahrscheinlichkeit, dass dann QE 3.0 auf den Weg gebracht wird, ist relativ groß. Das Anwerfen der Notenpressen dürfte dann die Inflationsängste wieder entfachen und viel Geld höchstwahrscheinlich auch ins gelbe Edelmetall fließen lassen. Aus charttechnischer Sicht prallte der Goldpreis in den vergangenen Tagen an der oberen Begrenzung seines Aufwärtstrendkanals ab, so dass mit einer Fortsetzung der Korrekturphase gerechnet werden kann.
Am Dienstagvormittag zeigte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 6,90 auf 1.798,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Widerstände bei WTI

Die Erleichterung über die relativ geringen Schäden durch den Hurrikan „Irene“ schlug sich überraschenderweise nicht in einem Rückschlag des Ölpreises nieder. Der aufkommende Konjunkturoptimismus wurde am Freitag von Ben Bernanke höchstpersönlich ausgelöst und durch jüngste Wirtschaftsdaten bestätigt.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt 0,12 auf 87,39 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,40 auf 112,28 Dollar anzog.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
QE 3Notenpresse


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Goldpreis: Richtungs- und orientierungslos
Der Goldpreis weiß nicht so recht, wo er hin will. Nach starkem Wochenstart rutschte er am Montag im weiteren Handelsverlauf ins Minus.



Wirtschaftsjournalist Bernhard hat die Orientierung verloren und schiebt es nun auf das Gold. Ich habe heute morgen gleich in der Schublade nachgeguckt. Alles noch da! Blinkte mich golden an und zeigte sich völlig unbeeindruckt. Ich habe gleich nachgewogen. Keine Änderung! Gold ist der Preis!

Journalist Bernhard meint ganz offensichtlich , dass das Vertrauen in das Fiatgeld schwankt. Warum schreibt er das nicht?

Disclaimer