DAX-1,07 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-4,86 %
Pressemeldung: Schroders: Monatlicher Marktausblick (Dezember 2016)
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung Schroders: Monatlicher Marktausblick (Dezember 2016)

Nachrichtenquelle: Asset Standard
20.12.2016, 00:00  |  755   |   |   

Zum ersten Mal seit fast zwei Jahren hat das volkswirtschaftliche Team von Schroders seine Prognose für das weltweite Wachstum nach oben revidiert. Die wesentlichen Gründe: eine kurzfristige Konjunkturbelebung sowie bessere Aussichten.

Zum ersten Mal seit fast zwei Jahren hat das volkswirtschaftliche Team von Schroders seine Prognose für das weltweite Wachstum nach oben revidiert. Die wesentlichen Gründe: eine kurzfristige Konjunkturbelebung sowie bessere Aussichten für die USA, Großbritannien und die Schwellenländer.

Überblick

  • In der Eurozone haben wir unsere Wachstumsprognose für 2017 leicht gesenkt, für 2018 aber angehoben. Unseres Erachtens wird die Europäische Zentralbank trotz gegenteiliger Forderungen ihre expansive Politik fortsetzen.
  • In Großbritannien dürfte die Bank of England angesichts des stärkeren Wachstums abwarten. Die Regierung hat allerdings eine großartige Gelegenheit verpasst, die öffentlichen Investitionen zu erhöhen und das langfristige Produktivitätswachstum anzukurbeln.
  • Abwärtskorrekturen bei drei der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) werden insgesamt durch eine höhere Wachstumsprognose für China wettgemacht. Insgesamt dürfte das Wachstum in den Schwellenländern auch von stärkeren Impulsen aus den USA profitieren, sofern ein umfassender Handelskrieg vermieden wird.

Aktualisierte Prognose für die Weltwirtschaft: mehr Wachstum und höhere Risiken unter Trump

Zum ersten Mal seit fast zwei Jahren haben wir unsere Prognose für das weltweite Wachstum nach oben revidiert. Für 2016 rechnen wir jetzt dank einer unerwartet guten Entwicklung im dritten und vierten Quartal mit 2,6 % Wachstum (zuvor 2,3 %). 2017 dürfte die Weltwirtschaft um 2,8 % wachsen (zuvor 2,6 %). Insbesondere die Schwellenländer, Großbritannien und die USA (deren expansivere Haushaltspolitik im Laufe des Jahres Impulse liefern dürfte) schätzen wir jetzt optimistischer ein. 2018 dürfte sich das weltweite Wachstum auf 3 % beschleunigen, wenn die expansivere Fiskalpolitik in den USA voll zum Tragen kommt und die gesamte Weltwirtschaft beflügelt.

Die Inflation sollte von 2 % im Jahr 2016 auf 2,4 % im Jahr 2017 steigen, hauptsächlich infolge höherer Ölpreise in  den Industrieländern. 2018 wird sich die weltweite Inflation trotz einer höheren Teuerung in den USA wohl bei 2,3 % stabilisieren. Die US-Wirtschaft ist unseres Erachtens nicht in der Lage, die Wahlkampfversprechen des neuen Präsidenten zu erfüllen. Insbesondere dürften die Bemühungen, in einer Volkswirtschaft mit nur 8 Millionen registrierten Arbeitslosen 25 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen, die Inflation anheizen.

Auswirkungen der Geldpolitik

Stärkeres Wachstum führt zu höheren Zinsen. Für die USA prognostizieren wir nach wie vor einen Anstieg des Leitzinses im Dezember 2016 auf 0,75 % und bis Ende 2017 auf 1,25 %. Ende 2018 dürfte er 2,25 % erreichen. Für die übrige Welt erwarten wir konstante Zinsen, nur in China dürften sie 2017 weiter fallen. Die japanische Notenbank könnte die Zinsen unverändert lassen, aber die quantitative Lockerung fortsetzen. Unsere Erwartungen für Europa   und Großbritannien erörtern wir im nächsten Abschnitt.

Szenarien

Bei unseren Szenarien haben wir einige Änderungen vorgenommen. Das Wachstum könnte enttäuschen und eine deflationäre Entwicklung ist etwas wahrscheinlicher ist als eine inflationäre. Die größten Risiken birgt das Szenario „Handelskriege unter Trump“. Wieder aktuell ist unser Szenario „Polterndes Russland“ (Präsident Putin besetzt den Rest der Ukraine. Das führt zu Stagflation, die Ölpreise steigen und die Finanzmärkte werden volatiler). Außerdem haben wir drei Szenarien modifiziert. Das Szenario „US-Rezession“ wird zu „Steigende Anleihenrenditen“ (die Aussicht auf eine expansivere Fiskalpolitik treibt die Anleihenrenditen in die Höhe. Dies führt zu Deflation). Das Szenario „Weltweite Reflation“ wird zu „Reflation des US-Haushalts“ und „Brexit-Schock für die EU“ wird zu „Le Pen zerschlägt Europa“. Die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, dürfte die französische Präsidentschaftswahl verlieren. Eine weitere Überraschung ist aber nicht auszuschließen. Unter einer Präsidentin Le Pen würde Frankreich möglicherweise aus der EU austreten. Dann könnten in der  Eurozone die Nachfrage und die Wirtschaftstätigkeit einbrechen, mit deflationären Rückwirkungen auf den Rest der Welt.

Aktualisierte Prognose für Europa: schwächeres Wachstum infolge höherer Inflation

Wir haben unsere Prognose für das Wachstum in der Eurozone im Jahr 2016 leicht von 1,5 % auf 1,6 % angehoben. Für 2017 erwarten wir nur noch ein Wachstum von 1,2 %, weil die Inflation von jahresdurchschnittlich 0,2 % im Jahr 2016 vorübergehend auf 1,3 % (zuvor 1 %) im Jahr 2017 anziehen sollte. 2018 dürfte das Wachstum auf rund 1,8 % steigen, dank einer expansiveren Fiskalpolitik und einem stärkeren Wachstum in den USA, das die Nettoexporte beflügelt.

Die EZB in der Defensive

Unseres Erachtens wird die EZB in den kommenden Monaten dem wachsenden Druck widerstehen, wegen der steigenden Inflation ihre Lockerungsprogramme zu reduzieren. Wir erwarten, dass die EZB den Einlagensatz auf -   0,5 % senkt, das Wertpapierkaufprogramm um sechs Monate verlängert und ab dem vierten Quartal 2017 die Käufe um monatlich 10 Milliarden Euro verringert. Das Programm weiter zu verlängern, wird schwierig sein. In diesem Fall könnte die EZB gezwungen sein, die Regeln für die Anleihenkäufe zu revidieren. Helfen würde eine  einfache Änderung des maximal zulässigen Anteils an einer Emission. Künftig auch Aktien zu kaufen (über börsennotierte Fonds), könnte ebenfalls eine – wenn auch umstrittene – Lösung sein.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel