DAX-Chartanalyse: Range ist stärker als Trump

DAX-Chartanalyse Range ist stärker als Trump

15.01.2017, 13:09  |  16209   |   |   

Eine richtungslose aber nicht langweilige Woche ging unausgeglichen zu Ende. Während der Dow Jones noch immer vor der 20.000 lauert, markierte der DAX ein neues Jahreshoch. Auf die einzelnen Ereignisse und Trading-Ideen der Woche schaue ich für Sie hier genauer.

Man könnte beim Blick auf die Wochenveränderungen der Aktienmärkte meinen, der Wintereinbruch hat seine Spuren hinterlassen und die Märkte in den Winterschlaf geschickt. Mit einem Miniplus von 0,26% löste sich der DAX ebenso wenig vom Vorwochenschluss ab wie der Dow Jones mit -0,39%. Noch geringer waren die Wochendifferenzen beim Eurostoxx50 mit +0,10% und beim TecDAX mit +0,09%. Doch auch hier lag die Spannung im Detail und somit in den Bewegungen innerhalb des Wochenverlaufs, welche trotz Donald Trump keine starken Abweichungen hervorbrachte. Darauf gehe ich nun in Kurzform ein und gebe anschließend einen Ausblick auf die möglichen Entwicklungen der kommenden Handelswoche.

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.072,12€
Hebel 16,68
Ask 7,29
Short
Basispreis 14.266,30€
Hebel 23,31
Ask 5,26

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Zwischen Ausbruchslevel und neuem Hoch

 

Über zwei Trigger und wichtige Marken wurde in der Analyse der Vorwoche: DAX eine Stufe höher, Euro entspannt, Dow in Warteschleife (zum Nachlesen ->) im Fazit berichtet. Beide sind erreicht worden, hatten jedoch nicht das Potenzial für eine nachhaltige Bewegung. Dies war Ihnen sicherlich schon im Vorwort der Analyse bewusst als ich von den geringen Veränderungen auf Basis der Wochenschlusskurse berichtete.

 

Im Detail konnte man diese Trigger jedoch sehr gut zum Trading verwenden. Gleich am Montag vollzog der DAX eine sehr negative Bewegung und steuerte in der ersten Handelsstunde bereits auf die Vorwochentiefs zu. Dort stellte sich die Frage, die ich an die Community (HIER zum Nachlesen ->)weitergab:

 

Dabei kam es zu einer Stopp-Welle unter den Tiefs der Vorwoche, die jedoch zügig wieder neue Käufer anlockte und damit nicht als Ausbruch bestätigt wurde. Zum Handelsende war dieses Szenario also spätestens entkräftet und die Unterstützungszone etwas aufgeweitet. Schon am Dienstag ging die Bewegung zum Handelsstart in die gänzlich andere Richtung. Bereits vorbörslich aufgebaute Stärke reichte zum Handelsstart XETRA um 9 Uhr für eine kurze Rückeroberung der 11.600er-Marke. Extrem kurz, denn dies zog (weil oberer Range-Bereich) natürlich wieder die Bären an. Zudem war das GAP am Dienstag recht groß, was mich persönlich bei nextmarkets zu einem GAP-Trade animierte. Das Chartbild und die Trading-Idee wurden dann auch hier hinterlegt (zum Nachlesen ->):

Seite 1 von 4
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Chartanalyse Range ist stärker als Trump Kein neuer Trend, eine leichte Fortsetzung des alten Trends mit neuem Jahreshoch, doch insgesamt eher ein Markt für Trader. So lässt sich die DAX-Woche zusammenfassen. Die Spannung liegt dabei im Detail, wie ich in dieser Analyse aufzeigen werde.