DAX-0,31 % EUR/USD+0,26 % Gold-0,27 % Öl (Brent)0,00 %

Gerhard Schröder Grüne fordern Distanzierung der SPD von Altkanzler Schröder

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
13.08.2017, 13:31  |  1529   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Wegen des möglichen Einzugs von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in das Direktorium des halbstaatlichen russischen Energiekonzerns Rosneft hat der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer eine sofortige Distanzierung der SPD von Schröder gefordert. "Gerhard Schröders Verhalten ist schamlos. Er erniedrigt sich endgültig zu einem bezahlten Diener der Politik Putins. Die SPD sollte jetzt endlich erkennen, dass sich ihre Wege und die ihres Ex-Kanzlers scheiden müssen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Der Botschafter der Ukraine in Berlin, Andrij Melnyk, kritisierte das mögliche Engagement von Schröder ebenfalls. "Dass ein ehemaliger Bundeskanzler und führendes SPD-Mitglied vom Kremlchef instrumentalisiert wird, indem er einen russischen Energie-Riesen leiten soll, das sich seit der Krim-Annexion auf der EU-Sanktionsliste befindet und mit dessen Erträgen der blutige Krieg gegen die Ukraine bis heute geführt wird, ist moralisch verwerflich", sagte Melnyk den Funke-Zeitungen. Das Engagement, so der Botschafter weiter, wäre ein "absolut falsches Signal", welches die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft sowie der Bundesregierung, einen nachhaltigen Frieden zu erreichen, "total untergraben würde". Wie am Wochenende bekannt wurde, wurde Schröder für das "Board of Directors" von Rosneft nominiert, endgültig soll darüber am 29. September entschieden werden.


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Daß sich ein Ex-Bundeskanzler mit dem Regime in Rußland gemein macht,
ist den antidemokratischen A****l****** und
Putin-Jublern in Schland offensichtlich egal.
was soll eigentlich dieser immer und immer wiederkehrende begriff "Altkanzler" suggerieren?
vor allen dingen ist er unangebrachter denn je bei diesem "genossen der bosse"
er bringt sich jetzt natuerlich ins rampenlicht, nachdem Schmidt und Kohl nicht mehr leben.
lull und lall und das staendige genörgel gegen Merkel. was will der freund des "lupenreinen demokraten"
uns erklaeren?
keine berichte mehr ueber Schröder und haltet dem kein micro mehr vor den mund.
lasst uns in ruhe mit dieser person...
„Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern“.
Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen
„Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
Joschka Fischer Bündnis90/Die Grünen in seinem Buch "Risiko Deutschland"
Wichtig waere es in Wirklichkeit, dass sich die GRUENEN von J. Fischer und Cohn Bandit distanzieren, nachdem der von diesen geforderte Krieg gegen Libyen in der zu erwartenten Katastrophe endete.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion
Montags-Briefing

Vier Tageshighlights

Dienstags-Briefing

Vier Tageshighlights

Mittwochs-Briefing

Vier Tageshighlights

Donnerstags-Briefing

Fünf Tageshighlights

Freitags-Briefing

Fünf Tageshighlights