DAX-0,09 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,22 % Öl (Brent)-0,14 %

Bundesregierung Regionale Lücken beim Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
13.09.2017, 14:52  |  314   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos kommt voran, allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Dies zeigen Antworten der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, berichtet der "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Demnach vereint alleine Nordrhein-Westfalen bislang fast 38 Prozent der bewilligten Ladepunkte auf sich, Berlin kommt gerade mal auf 0,3 Prozent.

Auch bei den bewilligten Summen gibt es starke Differenzen, die meisten Zuwendungen (6,3 Millionen Euro) gingen an Investoren in Bayern. "Vom ersten Förderaufruf haben nur wenige Bundesländer, einige Energieriesen und die Autoindustrie profitiert", sagte Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, der Zeitung. "Verkehrsminister Dobrindt hat es nicht geschafft, einen flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur anzustoßen." Von diesem Donnerstag an können wieder Förderanträge gestellt werden (bis 30. Oktober 2017). Gewährt wird eine Investitionsbeihilfe von bis zu 40 Prozent der Kosten.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die entsprechende Energieleistung bei einem zukünftigen Bestand von mehreren Mio. Elektrofahrzeugen mit Batteriebetrieb ist gar nicht zu realisieren. Es müssten dann noch viel mehr Kraftwerke gebaut werden und fast überall das Kupferkabelnetz verstärkt werden. Die Zukunft der Elektromobilität kann nur in Wasserstoffautos mit Brennstoffzelle liegen.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel