DAX+0,66 % EUR/USD0,00 % Gold+0,23 % Öl (Brent)+1,23 %

Bitcoins Die erste Blase der Geschichte mit NICHTS

Gastautor: Rainer Zitelmann
12.12.2017, 10:22  |  7752   |  12   |   

Gestern stieg der Bitcoin-Kurs auf über 17.000 Dollar. Wie bei jeder Blase werden immer "anspruchsvollere" Kursziele - wie etwa 100.000 Dollar - prognostiziert. Aber was sind Bitcoins eigentlich? NICHTS.

Bitcoins werden in die Geschichtsbücher über Blasen eingehen, weil das erste Mal in der Menschheitsgeschichte mit NICHTS spekuliert wird. Wir haben oft Spekulationsblasen erlebt, in denen Unternehmensanteile, Immobilien, Gold oder andere Rohstoffe viel zu teuer, also weit über ihrem inneren Wert, gehandelt wurden. Wir haben Blasen mit Anleihen, Kunst oder sogar mit Tulpenzwiebeln erlebt. Aber dies ist die erste Spekulation mit NICHTS. Bitcoins sind weder Anteile an Unternehmen (wie Aktien) noch verzinsliche Schuldverschreibungen (wie Anleihen), man kann weder in ihnen wohnen oder arbeiten (wie in Immobilien) noch kann man sie (wie Rohstoffe) für die Produktion von irgendetwas verwenden.

Und: Sie sind eben auch keine Zahlungsmittel, wie manchmal behauptet wird. Der Begriff "Kryptowährung" ist daher falsch. Es ist absurd, Bitcoins mit dem Dollar oder dem Euro zu vergleichen. Denn es gibt kaum jemanden, der in Bitcoins investiert, um diese als Zahlungsmittel zu verwenden. Und das ist mein Haupteinwand gegen dieses "Investment", das die größte Ähnlichkeit mit der Tulpenzwiebel-Manie in den 1630er Jahren in Holland hat: Bitcoins werden heute praktisch ausschließlich aus spekulativen Gründen gekauft. Der einzige und alleinige "Wert" der Bitcoins liegt darin, dass sie ein Vehikel für Spekulationen sind.

Bei den meisten Blasen brauchte es irgendeine gute "Story". Gute Storys sollten Sie übrigens skeptisch machen. Als Regel gilt: Je besser sich die Story anhört, desto schlechter ist meist das Investment. Bei Bitcoins ist es jedoch anders, in diesem Fall reicht als Story den meisten Menschen offenbar, dass der Preis stark gestiegen ist und weiter steigen wird. Denn was bei der Bitcoin-Story darüber hinaus geht, ist so komplex, dass es 99,99% der Käufer ohnehin nicht verstehen. Aber vielleicht macht sie ja auch gerade dies so sicher, dass es sich um etwas ganz Besonderes handeln müsse.

Fünf weitere Blasenindikatoren
Fünf weitere Anzeichen sprechen dafür, dass sich die Blase weiter aufbaut, u.a.:

  1. Je mehr man sich dem Höhepunkt einer Blase nähert, desto grenzenloser wird die Fantasie bei den Kurszielen. Die letzten Kursziele, die von "Experten" genannt wurden, lagen bei 100.000 Dollar. Bevor der Kurs eines spekulativen Gutes einbricht, gehen die Kursziele durch die Decke und die Preise steigen immer schneller.
     
  2. Die Tatsache, dass die Chicagoer Optionsbörse am Sonntag erste Terminkontrakte (Futures) für Bitcoins anbot, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Blase demnächst platzen könnte. Denn etablierte Börsen und institutionelle Anleger springen meist erst in der Schlussphase einer Entwicklung auf den Zug auf. Sie ignorieren irrationale Entwicklungen zunächst, können dann aber der Versuchung nicht widerstehen, Geld an dem Wahnsinn zu verdienen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs plant laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, in diesem Geschäft mitzumischen. Die Goldmänner sind natürlich nicht so dumm, dass sie auf eigene Rechnung beim Handel mit Bitcoin-Futures mitmachen wollen, aber sie wollen solche Geschäfte für ihre Kunden ausführen, so berichten die Medien.
     
  3. Die zunehmende Volatilität bei den Bitcoins ist ein weiterer Indikator dafür, dass wir uns bald in einer kritischen Phase befinden, denn ungezügelte Volatilität geht oft einem Crash voraus.
     
  4. Das Medieninteresse ist ein weiterer Blasenindikator: In den tagesthemen waren gestern Bitcoins das Thema Nr. 1. Sogar der Hauptkommentar in den tagesthemen war den Bitcoins gewidmet. Und es war ein eher wohlwollender Kommentar, was besonders bedenklich stimmen sollte. Das "Handelsblatt" titelte gestern: "Das neue Bitcoin-Zeitalter hat begonnen."
     
  5. Mein persönlicher Blasenindikator: Je mehr ahnungslose Menschen in meinem Umfeld sich für ein Thema interessieren, desto lauter läuten bei mir die Alarmglocken. Wenn Menschen, die keinerlei Ahnung von Finanzen und Investments haben, beginnen, sich für ein Thema zu interessieren oder gar Empfehlungen auszusprechen, ist das ein klares Warnsignal.
     

Kein Investment
Manchmal höre ich als Gegenargument, es könne sich nicht um eine Blase handeln, weil davor zu oft gewarnt werde. Das stimmt nicht. Bei jeder Blasenbildung gab es auch viele warnende Stimmen, die jedoch von den Spekulanten ignoriert wurden. Als Argument führen die Spekulanten - wirkliche oder vermeintliche - Unterschiede zu vorangegangenen Blasen in anderen Segmenten ins Feld: "Diesmal ist alles anders".

Wann die Blase platzt, kann man naturgemäß nicht sagen. Es ist durchaus möglich, dass man weiterhin Geld mit Spekulationen auf den Bitcoin-Kurs verdienen kann. Die Möglichkeit, mit Derivaten auf den Kurs zu spekulieren, wird die Entwicklung weiter anheizen und die Volatilität verstärken.

Manchmal wird mir entgegenhalten, dass man mit Bitcoins Geld verdienen kann, deshalb sei ein "Investment" vielleicht doch keine schlechte Idee. Das ist abwegig, denn bei jeder Blase kann man natürlich "verdienen". In der New Economy-Blase oder in der Hauspreisblase in den USA haben zunächst auch viele Menschen eine Menge Geld verdient - aber später wurde eben noch mehr verloren. Sogar bei Kettenspielen kann man Geld verdienen. Trotzdem sind Kettenspiele keine Investition und niemand würde jemanden, der bei einem Kettenspiel mitmacht oder Geld im Spielcasino ausgibt, als Investor bezeichnen.

Es gibt auf der Welt einerseits Investoren und andererseits Spieler (= Spekulanten). Wer ein Gut, das keinerlei inneren Wert besitzt, nur kauft, weil er hofft, dass er einen anderen findet, der bereit ist, einen noch höheren Preis zu bezahlen, ist kein Investor, sondern ein Spieler, ein Spekulant. Ich habe nichts dagegen - jeder soll machen, was er will: Der eine geht ins Kasino, der andere macht bei Kettenspielen mit, der dritte kauft Bitcoins. Nur: Mit Investitionen hat all das nicht das Geringste zu tun.

Einen Überblick über die Bücher von Dr. Dr. Zitelmann finden Sie hier:
https://www.amazon.de/B%C3%BCcher-Rainer-Zitelmann/s?ie=UTF8&page= ...

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Hier müßten bei den Zentralbanken zum Thema "Computercode-Pseudo-Währung" doch sämtliche Alarmglocken schrillen!

"...Wie die "Welt" unterdessen am Mittwoch schreibt, betrifft das Phänomen Bitcoin nur eine Minderheit. Gerade einmal 112 Investoren hielten knapp 20 Prozent aller Bitcoin. Dabei beruft sich die Zeitung auf die Internetseite Bitinfo, die den Besitz der Kryptowährungen analysiert. Weltweit gibt es demnach rund 25 Millionen Bitcoin-Investoren, darunter zehn Milliardäre, die 66 000 oder mehr digitale Münzen besitzen. Die große Masse halte lediglich einen Bruchteil des Geldes. Diese Machtkonzentration werfe ein schlechtes Licht auf den Bitcoin. Denn diese könnten der Manipulation Tür und Tor öffnen. Die wenigen Halter von Bitcoin hätten damit auch die Macht über die Kurse. Entschlössen sie sich zu verkaufen, dürften die Kurse in den Keller rauschen. Diese "Bitcoin-Oligarchen" könnten jedoch auch durch echte oder vorgegaukelte Transaktionen die Preise in die Höhe treiben....." /nas/mne/men

'FT': Broker will Wetten gegen Bitcoin erlauben | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10131515-ft-broker-wetten-bitcoin-erlauben
Da hat der gute Doktor Zitelmann mal ausnahmsweise Recht! Bitcoins sind ein reines kryptisches Spekulationsobjekt, das keinen inneren Wert besitzt. Allerdings: Dollar und Euro haben diesen inneren Wert auch nicht - sie sind aber von den Zentralbanken weltweit anerkannt und konvertierbar.
Grundsätzlich einmal halte ich den Bitcoin auch für den größten Spekulationsdeal aller Zeiten bisher.

Aber eine Blase sehe ich noch lange nicht. Man erinnere sich an die genannten Tulpen oder auch die Dot.com Blase. Das ging über ca. 4 Jahre jeweils. Als die Dot.com Blase platzte - ohne mich -, war ich schon 12 Jahre im Geschäft und hatte genug Erfahrung, solche Dinge nicht anzufassen. Die IPOs fanden im Wochentakt statt und jeder und alles wollte dot.com Aktien. Sogar Omas Sparbuch wurde allseits geplündert. Die Nachbarn wälzten Börsenzeitschriften alles ging in Aktien. Bitcoin ist nur die "erste Trance der Telekomaktien"! Für den Normalbürger ist es eigentlich noch gar nicht möglich mit Bitcoins zu handeln, die ersten Zertifikate und ähnliches sind erst im Anlaufen. Zudem kommen jetzt langsam die nächsten Ableger von Kyrtpowährungen, auch laufen inzwischen Verwandte solcher Dinger an, Blockchain Kätzchen kann man kaufen, demnächst auch Blockchain Bioessen. Das Geld das bisher in die Krytowährungen floss ist vergleichsweise mickrig, die Kurssteigerung kommt vom extrem begrenzten Angebot. Ich denke, dass man dieses Pferd bis ca. 2020 reiten kann, nicht als vernünftiges Invest, sondern als Abzocke im Sinne der Dot.com Blase. Irgendwann werden die Ableger so zahlreich, dass der Mittelzufluss nicht mehr aussreichen wird, um weitere Kurssteigerungen zu generieren.
Aber einen Nutznießer wird es geben, in dem man gefahrlos investieren kann: Energieversorger! Egal wo auf der Welt geschürft wird, es wird Auswirkungen auf den weltweiten Energieverbrauch haben. Wer schlau ist, kauft konventionelle Energieerzeuger!

Zu den Steuern: Unter 17.500 Euro Jahresumsatz verweigern die Finanzämter die Annahme von Steuererklärungen! Und ich kann mir nicht vorstellen, dass in D jemand für 17.500 Euro Coins schürft.
Es gibt keine Steuerdiskussion, weil das alles geregelt ist.

Wer Bitcoins in Deutschland schürft, muss ein Gewerbe anmelden.

Erträge wie Zinsen werfen Bitcoins bisher nicht ab.

Es könnte Veräußerungsgewinne bei eienr direkten Investion geben. Das ist dann in §23 EStG geregelt. Analog zu Investitionen in Währungen sollten Veräußerungsgewinne nach einer Haltedauer von einem Jahr steuerfrei sein.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel