DAX-1,30 % EUR/USD+0,31 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-0,77 %
Aktien New York Ausblick: Dow wagt sich wieder zaghaft vor
Foto: SVLuma - Fotolia

Aktien New York Ausblick Dow wagt sich wieder zaghaft vor

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
28.02.2018, 14:52  |  1299   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte nach dem jüngsten Kursrutsch einen Erholungsversuch starten. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor Handelsbeginn am Mittwoch 0,31 Prozent höher bei 25 489 Punkten. Am Dienstag waren alle wichtigen Aktienindizes der USA um jeweils mehr als 1 Prozent abgesackt, nachdem sie zuvor noch an drei aufeinanderfolgenden Handelstagen teils kräftige Kursgewinne verzeichnet hatten.

Für Verunsicherung hatte am Dienstag der neue Chef der US-Notenbank (Fed), Jerome Powell, gesorgt. Powell hatte in einer Rede vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses eine Fortsetzung des moderaten geldpolitischen Straffungskurses signalisiert. Angesichts des starken Wachstumsausblicks könne die Fed ihre Leitzinsen weiter graduell anheben. Fachleute rechnen in diesem Jahr mit drei, wenn nicht sogar vier Zinserhöhungen. Höhere Zinsen wiederum lassen Aktien gegenüber Anleihen in einem schlechteren Licht erscheinen.

Für etwas Erleichterung sorgte nun, dass die US-Wirtschaft am Jahresende 2017 geringfügig schwächer gewachsen war als zunächst gedacht. Dies könnte die Zinsphantasien wieder etwas dämpfen.

Auf Unternehmensseite dürften derweil einige enttäuschende Nachrichten auf die Stimmung drücken. So verfehlte die Baumarktkette Lowe's beim Gewinn je Aktie im vierten Quartal die Markterwartung, was den Aktien ein vorbörsliches Minus von rund 7 Prozent einbrockte.

Auch der Autovermieter Hertz Global enttäuschte beim Gewinn, so dass die Papiere vorbörslich um mehr als 3 Prozent fielen. Der Pharmariesen Valeant hingegen schockte die Anleger mit seinem Umsatzausblick: Die Anteilsscheine sackten im vorbörslichen Geschäft um rund 7 Prozent ab.

Unter den weiteren Pharmawerten verloren die Aktien von Celgene vorbörslich rund 6,5 Prozent. Die US-Gesundheitsbehörde hatte die Zulassung des Multpile-Sklerose-Mittels Ozanimod abgelehnt.

Schließlich lohnt sich auch noch ein Blick auf Amazon : Der Online-Händler legt sich einen weiteren Anbieter vernetzter Türklingeln und Sicherheitskameras zu und übernimmt das Start-up Ring. Dessen Kunden können sich mit Leuten vor ihrer Haustür per Videochat in einer Smartphone-App unterhalten. Die Anleger goutierten den Deal mit einem vorbörslichen Plus von 0,60 Prozent./la/she

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel