DAX-0,52 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-4,73 %

Voltabox wird es schwer haben gegen Conti und Bosch

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
12.03.2018, 08:17  |  617   |   |   

Voltabox (WKN:A2E4LE) hat mittlerweile einige Börsenmonate hinter sich und wie von mir erwartet (siehe Artikel von Oktober 2017) konnten sich interessierte Anleger zwischenzeitlich weit unter den Kursen der ersten Wochen mit den Aktien eindecken. In der Spitze wurden 36 Euro bezahlt, jetzt befindet sich der Kurs wieder auf dem Niveau des Ausgabepreises von 24 Euro (Stand 09.03.).

Stellt dies eine gute Gelegenheit dar oder wird der zunehmende Wettbewerb durch Continental (WKN:543900), Bosch und andere mächtige Spieler Voltabox das Geschäft vermiesen? Es wird jedenfalls nicht leichter.

Der Status quo

Voltabox gehört zu den frühen Herstellern von anspruchsvollen, integrierten Batteriemodulen und -systemen. Noch ist der Markt nicht so riesig und die großen Automobilzulieferer und Hersteller von Standardbatterien überlassen den oft mittelständischen Spezialisten das Feld. Somit gelingt es Unternehmen wie BMZ, Akasol und eben Voltabox derzeit ausgezeichnet, Großaufträge an Land zu ziehen.

Allerdings geht es dabei meist um Spezialanwendungen wie Roboter, Gabelstapler und Minenfahrzeuge, wo die Stückzahlen eher klein sind. In Zukunft will aber auch Voltabox ein Stück vom Kuchen abhaben, wenn elektrifizierte Autos sich immer mehr etablieren. Deshalb wurde ein Standardbatteriesystem für 48-Volt-Mild-Hybride in das Angebot aufgenommen. Würde es dort gelingen, signifikante Marktanteile zu erobern, dann könnte das Unternehmen samt Aktienkurs in eine neue Dimension abheben — aber so weit sind wir noch nicht.

48-Volt gehört die Zukunft

Es war eine lange Reise, bis die großen europäischen Hersteller und Top-Zulieferer ausgetüftelt hatten, wie eine 48-Volt-Architektur für Autos aussehen muss, damit der Technologiesprung gelingt. Jetzt, wo die Hindernisse aus dem Weg geräumt werden konnten, stürzen sich viele darauf. Schließlich sind die Vorteile der zwischen Hochvolt- und 12-Volt-Umgebungen angesiedelten Technik unübersehbar:

Mit 48 Volt kann genügend Leistung abgerufen werden, damit rein elektrisches Fahren zumindest bei geringen Geschwindigkeiten möglich wird und trotzdem sind keine aufwendigen Schutzmaßnahmen notwendig. 48 Volt bietet damit ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis für Mild-Hybride, also elektrifizierte Autos ohne Ladestecker. Das Hybridmodul von Schaeffler (WKN:SHA015) kann beispielsweise den Motor starten, „Segeln“, bei Stau und Einparken den Verbrenner ersetzen, beim Bremsen Energie zurückgewinnen und beim Beschleunigen für einen Extra-Boost sorgen.

Es ist leichter, stärker und kompakter als ein vergleichbares 12-Volt-Modul und kann kostengünstig integriert werden. Fast 100 % der europäischen Mild-Hybride sollen bis 2020 darauf basieren. Von gut einer halben Million im letzten Jahr (einschließlich 12V) soll die Anzahl laut IHS bis 2023 auf 12,8 Mio. Stück hochschnellen, mit wachsendem Anteil von 48-Volt-Systemen. IdTechEx geht davon aus, dass bis 2031 weltweit über 300 Mio. Autos mit 48-Volt-System auf den Straßen sind.

Die Nachfrage der Autobauer wird demzufolge exponentiell steigen und jedes Hybridmodul benötigt natürlich ein passendes Batteriesystem. Das könnte von Voltabox kommen — doch genau dagegen haben die Großen etwas.

Der Markt wird eng

Eine ganze Reihe von mächtigen Zulieferern haben sich mittlerweile positioniert. Im Mai 2017 kündigte Hitachi (WKN:853219) an, dass ab 2019 die Massenfertigung von 48V-Lithium-Batteriepacks starten wird. Der japanische Technologiekonzern wächst seit Jahren im Automotive-Bereich und verfügt über umfassende Kompetenzen.

Im Oktober folgte dann Bosch mit der Vorstellung einer eigenen 48-Volt-Batterie. Die Stuttgarter, die gerade ihren Ausstieg aus der Lithium-Zellfertigung bekanntgegeben haben, setzen große Hoffnungen auf den Markt für Batteriepacks. Sie wollen sogar bereits Ende dieses Jahres mit der Fertigung starten. Durch den hochintegrierten Aufbau des Produkts verspricht Bosch, dass Kunden auf eigene Entwicklungsleistungen fast komplett verzichten können und liefert gleich mit, dass man die Marktführerschaft anstrebe.

Jetzt im März gab es eine weitere Großankündigung: Continental und der chinesische Batteriezellenhersteller CITC haben ein Joint Venture gegründet, um gemeinsam 48-Volt-Batteriesysteme zu entwickeln. Asien, Europa und Nordamerika sollen gleichermaßen beliefert werden und das Management ist zuversichtlich, dass daraus ein weltweit führender Anbieter entstehen wird.

Ein weiterer ambitionierter Wettbewerber ist Johnson Controls (WKN:857069). Die aus den USA emigrierten Irländer haben zwar keine Antriebssysteme im Portfolio wie die beiden großen deutschen Zuliefererkonzerne, aber dafür gehören sie schon seit vielen Jahren zu den größten Herstellern von Automobilbatterien. Obwohl die US-Autobauer nur zögerlich auf den Zug aufspringen, sieht der global aufgestellte Konzern gute Perspektiven im 48-Volt-Geschäft und will dort gezielt investieren, um eine führende Marktposition erreichen zu können.

Wie du leicht erkennen kannst, drängen hier vier Schwergewichte mit großen Plänen an die Spitze und das sind sicherlich noch nicht alle. Ob es in diesem Umfeld noch viel Platz für eine Voltabox gibt, wage ich zu bezweifeln.

Was für Voltabox noch drin ist

Trotzdem wäre natürlich denkbar, dass Voltabox auch hier ihre Nische findet. Das könnten beispielsweise Einsatzfahrzeuge sein oder andere Modelle mit besonderen Ansprüchen, die eher in kleineren Stückzahlen gefertigt werden. Schließlich werden sich die großen Konkurrenten vor allem um die Massenmodelle balgen. Außerdem kann sich Voltabox auf erstklassiges Know-how aus einer Forschungskooperation mit den renommierten Ingenieuren der Aachener FEV stützen.

Von daher sollte das bereits gut gefüllte Auftragsbuch weiter ausgebaut werden, wenn auch vermutlich nicht ganz so schnell, wie der ein oder andere Anleger sich das erhofft. Falls du dem aufstrebenden Newcomer trotzdem mehr zutraust, dann könnte das aktuell zurückgekommene Preisniveau attraktiv erscheinen. Ich für meinen Teil bräuchte für ein Investment noch mehr handfeste Belege, dass Voltabox ihre potenziellen Kunden nachhaltig überzeugen kann — gerade im spannenden 48-Volt-Markt.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel