DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

Expertenmeinungen zu Italien Hans-Werner Sinn hält Italiens Austritt aus der Währungsunion für denkbar

30.05.2018, 13:35  |  14143   |   |   

Für Hans-Werner Sinn hängt die Zukunft Italiens an den finanzpolitischen Entscheidungen aus Deutschland. Sollte Deutschland keine Mittel zur Verfügung stellen, dann wird Italien womöglich nur der EU-Austritt bleiben. "Geld her, oder wir treten aus – das könnte die versteckte Drohung künftiger italienischer Regierungen sein." so Sinn.

Wie die WirtschaftsWoche schreibt, könnte laut Sinn vor allem die von Lega und Cinque Stelle vorgebrachte Idee einer Parallelwährung für die EU zur Gefahr werden: "Zu einem solchen Schuldschein-Konstrukt dürfte es über kurz oder lang vermutlich schon deshalb kommen, weil sich das höhere Defizit kaum anders wird finanzieren lassen.", so Sinn. Und weiter erklärt Sinn den Sinn hinter einem solchen Schritt: "Eine Parallelwährung würde dazu dienen, die EU-Partner gefügig zu machen. Andererseits böte sie die Option, sofort aus dem Euro-Verbund auszutreten."

Ein EU-Austritt hält auch Nikos Chrysoloras für nicht ausgeschlossen. Er schreibt auf Bloomberg: "Italien mag Europa in eine ähnliche Situation zu manövrieren wie Griechenland vor einem halben Jahrzehnt". Chrysoloras nennt jedoch einen wichtigen Unterschied, denn "die Haltung der [italienischen] Öffentlichkeit gegenüber der Europäischen Union zeige, dass die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums anfälliger dafür sein könnte, in unbekannte Gewässer vorzudringen". Und weiter heißt es: "Noch heute sehen die Griechen die EU positiver als die Italiener, die laut der jüngsten Eurobarometer-Umfrage die euroskeptischste Nation ist."

Die Weltmärkte haben sich am Mittwoch wieder etwas beruhigt. Italienische Anleihen erholten sich, wobei die 10-jährige Rendite um bis zu 23 Basispunkte zurückging. Vor wenigen Tagen hatte die Skepsis der Finanzmärkte sich in steigenden Renditen italienischer Staatsanleihen manifestiert. Damit ist die "Kuh nicht vom Eis". Derzeit liegen Italiens Verpflichtungen bei circa 2.300 Mrd. Euro, was 130 Prozent des Bruttoinlandprodukts entspricht - die Verschuldung ist damit doppelt so hoch wie die von Deutschland. Ferner hat Italien eine Reihe von notleidenden Krediten im Bankensektor. Man möchte gerne, dass die Europäische Zentralbank (EZB) Italien Schulden erlässt.

Folker Hellmeyer von Solvecon schreibt in seinem heutigen Forex-Report über den "Aspekt der Wahrscheinlichkeit eines Exit Italiens vor dem Hintergrund der gestellten Forderungen, unter anderem dem Schuldenerlass": "Zwei Drittel der Schuldtitel liegen bei den italienischen Banken, der Zentralbank und italienischen Versicherern. Damit würde sich bei einer Forderung eines Schuldenerlasses in der Höhe von 250 Milliarden Euro eine Belastung für den Finanzsektor Italiens von circa 165 Milliarden Euro ergeben. Was hätte das für Folgen für die Menschen in Italien ohne den Schutzschirm der EZB?", siehe hier.

Neben einem möglichen Schuldenerlass und einer Parallelwährung will das Land viel Geld für neue Sozialprogramme aufnehmen. Zu den zentralen Themen gehören Steuersenkungen, ein Grundeinkommen von 780 Euro und die Rücknahme einer Rentenreform. Vor diesem Hintergrund wird es noch eine ganze Zeit dauern, bis Italien eine neue Richtung einschlagen kann.

Das politische Chaos in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wird nicht so schnell verschwinden, so der ehemalige Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. "Ich mache mir große Sorgen um Italien. Keine Sorge um das übrige Europa." so Blanchard.

Quellen:

WirtschaftsWoche

Bloomberg

NZZ

Zeit

CNBC

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Oh Rainer811 habe ich noch vergessen da du ja nicht soviel vom Euro hältst, du weisst aber schon das keine andere Währung von den Industriestaaten also die das sagen haben solch eine Währung haben oder ?
Also die Amis drucken Tag und Nacht ihre super Währung, die Chinesen regulieren ihre Währung selber und die Russen können eigentlich nur zuschauen was mit ihrer Währung gemacht wird am Markt , so nun such dir mal deinen Liebling davon aus der besser als der Euro sein soll.
Ja aber das liesst man hier ja auch schon seit Jahrzehnten genau wie der Herr Sinn solange schon seine Horror Zeilen hinterlässt fand auch immer gut das er auch gleich sagte warum das so kommt, nur leider kam es dann absolut nicht so und Herr Sinn hat sich nicht für seine Fehleinschätzung entschuldigt sondern hat gleich wieder weiter ein anderes Thema genommen auch da hatte er dann wie so oft nicht recht aber man nennt ihn immer einen Experten nur von was ? Vielleicht seine enormen vielen Fehleinschätzungen denn da ist er wirklich ein grosser Experte
Na Rainer811 ich muss nicht vorsichtig sein weil die Wette hätte ich jetzt 2018 schon gewonnen von dem was der Herr Sinn so alles rausgelassen hat 2009.
Auch muss ich mir Target2 nicht anschauen um zu wissen das Deutschland der dickste Gewinner vom Euro und der Union ist das ist Fakt, alles andere sind immer und immer wieder nur Spekulationen für die Leser die gerne solche Milliarden zahlen lesen und meinen alles müssen die Deutschen zahlen, nun das tun sie aber absolut nicht ! Ja doof sind die halt doch nicht obwohl du ja hier gerne den Eindruck hinterlassen möchtest, nur eben die Realität ist eine völlig andere du Angstmacher.
Ich wünschen ein sonniges Wochenende
Ein Grundeinkommen von 780 Euro für jeden Migranten, Asylanten oder Flüchtling? Das wird neue Wellen auslösen ... Gratis in der Tafel essen und dann 780 Euro .
Hans Werner Sinn bescheinigt Lega/5Sterne also nicht nur eine rationale Strategie, ja sagt zur Einfuehrung einer italienischen Parallelwaehrung sogar, "dass sich das höhere Defizit kaum anders wird finanzieren lassen."

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel