DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Saudi-Arabien Keul will Ende der strategischen Partnerschaft mit Saudi-Arabien

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
20.10.2018, 14:45  |  903   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die abrüstungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katja Keul, fordert wegen der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens drastische Konsequenzen von der Bundesregierung. Der Mord sei "ein besonders drastischer Beleg von vielen dafür, dass Saudi-Arabien kein strategischer Partner für Frieden und Stabilität im Nahen Osten sein kann", sagte Keul dem "Handelsblatt". Die einzige Form der Stabilität in dem wahhabitischen Königreich sei eine "Friedhofsruhe".

Menschenrechtsverletzungen seien dort "keine Ausrutscher, sondern systemimmanent". Daran ändere auch die Entlassung eines Geheimdienstchefs nichts. Keul kritisierte vor diesem Hintergrund, dass dieses System durch deutsche Investitionen und deutsche Rüstungsexporte gestärkt und bestätigt werde. "Diese Außenpolitik der Bundesregierung ist hier weder wertebasiert, noch interessengeleitet", so die Grünen-Politikerin. Das zeige die zunehmende Aggressivität der saudischen Außenpolitik, insbesondere der "mit aller Brutalität geführte Krieg" im Jemen. "Dadurch wird die gesamte Region weiter destabilisiert, was auch nicht in unserem Interesse sein kann", so Keul. Deutliche Worte richtete die Grünen-Politikerin auch an die deutsche Wirtschaft, die sich in dieser Lage "nicht hinter die hohle Floskel von Wandel durch Handel zurückziehen" könne. "Die geplante Wirtschaftskonferenz ist eine gute Gelegenheit dem saudischen Regime deutlich zu machen, dass Wandel nötig ist, indem man ihr fern bleibt", so Keul.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Typisch fuer die zynische gruene Kriegstreiberpartei, dass nicht der Voelkermord im Jemen fuer diese Forderung herhalten muss, sondern der Mord in Istanbul.

Dabei haben Gruene in den letzten Jahren immer auf Seite von Islamisten Stimmung fuer Interventionen und gegen saekulare Regierungen Propaganda gemacht, sei es in Libyen oder Syrien, mit jeweils katastrophalen Folgen.
wenn sich nur diese Grünen, für die vielen unnötigen Toten durch ihre Messerstecher auch so viele Gedanken machen würden und entsprechende Konsequenzen fordern würden...

NEIN,
hier schweigen sie sich hinter ihrem GUT Menschen Mantel aus,
brauchen ja Wähler welche dieses Sonder Grüne Gesindel wählen...
* Gute Nacht ihr grün Wähler ***
16.000 Jemeniten totgebombt, da fällt die eine systeminterne Abrechnung auch nicht mehr ins Gewicht. Die arabischen Gesellschaften sind halt so, das will der grüne Hypermoralist nicht begreifen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel