DAX-1,80 % EUR/USD-0,75 % Gold-0,20 % Öl (Brent)-6,70 %

Daimler, Bayer, Infineon – dran bleiben

Gastautor: Daniel Saurenz
08.11.2018, 09:00  |  402   |   |   

Börse_Juni2015_3Das Ergebnis der US-Halbzeitwahlen sehen wir als positiv für die Börsen und auch als neuen Antrieb für die Jahresendrally – genauere Erklärungen dazu lieferten wir bereits den Lesern unseres Newsletter. Zur Anmeldung geht es hier. Bei den Produkten aus unseren  Depots wie dem Daimler Capped-Bonus TR33KC, dem Bayer Discounter DDF05Z und dem Infineon Discounter HX0KTB sollten Anleger Ruhe bewahren und die Produkte im Depot halten. Mit weiterhin bis zu dreistellingen Renditen lohnt sich auch noch ein Einstieg in die Inliner HX4GQ3 auf Wirecard oder HX4UQA auf den Dax.

T. Rowe Price empfiehlt, die Halbzeitwahlen in den USA nicht überzubewerten:

In einem volatilen Marktumfeld seien sich Investoren häufig unsicher, ob und auf welche Weise Wahlen wie die aktuellen Zwischenwahlen in den USA die Wirtschaft und die Finanzmärkte beeinflussten. Eine wesentliche Frage laute: Wie regierungsfähig sei das Land, wenn die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus bekämen und die Republikaner die Mehrheit im Senat behielten? Die Manager von T. Rowe Price warnen davor, Investmententscheidungen auf Grundlage von Wahlergebnissen zu treffen. Sie konzentrierten sich stattdessen auf fundamentale Faktoren, die die Marktentwicklungen bestimmen. „Auch wenn der Versuch für Investoren verlockend sein mag, Wahlergebnisse mit Marktverläufen zu verknüpfen: Faktisch gibt es keine zusammenhängende Beziehung zwischen der verantwortlichen Partei und langfristigem Anlageerfolg“, sagt Eric Veiel, Leiter des Bereichs US-Aktien bei T. Rowe Price.

Fundamentale Daten wichtig

Börse_EZB_1Im Hinblick auf die aktuellen Halbzeitwahlen in den USA unterstreicht David Giroux, Leiter der Anlagestrategie bei T. Rowe Price, dass die Wahlergebnisse wohl kaum zu marktbewegenden Ereignissen führten. „Es ist wahrscheinlich, dass sich die US-Politik bis zum Jahr 2020 nicht entscheidenden verändert. Ich erwarte nicht, dass in den nächsten Jahren eine größere Gesetzgebung verabschiedet wird“, so der Experte.

Übrigens: Wer auf der Suche nach einer passenden Anlagestrategie ist, denen empfehlen wir auch bei ETORO vorbeizuschauen. Hier können Sie ihr Trading verbessern, indem Sie die besten Anleger der Community kopieren oder aber selber kopiert werden (wodurch Sie ein zweites Einkommen erzielen können).

Anleger sollten seiner Ansicht nach eher darauf achten, was steigende Zinsen für die Bewertung der Aktienmärkte, Inflation und Gewinnmargen der Unternehmen zu bedeuten hätten. Ein wichtiger Aspekt sei beispielsweise, wie stark sich Wirtschaftswachstum des Landes verlangsamen werde: „In diesem Jahr wuchs die Wirtschaft besonders stark. Wahrscheinlich wird das Gewinnwachstum der Unternehmen um 20 Prozent steigen. Die Gewinne dürften 2019 allerdings nur noch im mittleren bis einstelligen Bereich wachsen.“ Weiterhin empfiehlt Giroux Anlegern den Handelskrieg mit China und die damit verbundenen Folgen für die USA und die Weltwirtschaft im Auge zu behalten.

Fed bleibt auf eingeschlagenem Zinskurs

börse_winter_2Wichtig für Anleger sei zudem der Blick auf die Politik der US-Notenbank (Fed). Alan Levenson, Chefökonom für den U.S. Raum bei T. Rowe Price, bleibt bei seiner bisherigen Einschätzung: „Die Fed wird die Zinsnormalisierung fortsetzen und wahrscheinlich im Dezember die Zinsen erneuet anheben. Im kommenden Jahr stehen dann weitere drei oder vier Zinserhöhungen an.“ Levenson verweist darauf, dass die US-Notenbank eine unabhängige Institution sei und bei allen Wahlen ihren Kurs beibehalten werde. Auch die Finanzpolitik dürfte seiner Meinung nach stabil bleiben. „Wir werden keine großen fiskalischen Anreize wie Steuersenkungen oder enorme Ausgabensteigerungen erleben, weil das Loch im Budget bereits sehr groß und die Wirtschaft nach wie vor stark ist“, so der Chefökonom. Levenson erwartet, dass die US-Wirtschaft 2018 auf 3,0 bis 3,25 Prozent wachse und 2019 auf 2,5 Prozent sinke.

Tägliches Börsenwissen liefert der Onemarkets Blog von der Hypovereinsbank. Den Blog finden Sie hier.

Zwar rate Giroux Anlegern davon ab, aufgrund der aktuellen Zwischenwahlen das Portfolio grundlegend zu verändern. Über die Auswirkungen der Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 könne man aber durchaus schon heute nachdenken. „Hier könnte eine Regierungswechsel zu Veränderungen an Märkten, Wirtschaft, Gesundheitswesen, Energie, Verteidigung sowie Fusions- und Übernahmeaktivitäten der Unternehmen führen“, erläutert David Giroux.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel