DAX-0,77 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+0,28 %

Alexander Graf Lambsdorff Lambsdorff hält weitere Eskalation im Nahen Osten für möglich

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
14.11.2018, 03:00  |  596   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff glaubt, dass die Lage im Nahen Osten jederzeit weiter eskalieren kann. "Die Raketenangriffe durch die Hamas sind eine Provokation und von bisher nicht dagewesener Größenordnung. Es ist nur der Besonnenheit von Benjamin Netanjahu zu verdanken, dass es noch nicht zu einem Krieg gekommen ist. Die Situation ist ausgesprochen gefährlich und kann jederzeit eskalieren", sagte Lambsdorff der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe).

Premierminister Benjamin Netanjahu sieht er in einer schwierigen Lage: "Der Druck auf Netanjahu, eine Bodenoffensive gegen die Hamas zu starten, ist riesig. Das will er nicht, und das ist auch vernünftig. Der letzte Gaza-Krieg hat viele Menschenleben gekostet, an der politischen Lage aber nichts geändert", so Lambsdorff. Dass die Hamas derartig aufrüsten konnte sei ein Beleg dafür, wie löchrig die sogenannte "Blockade" sei. "Außer der Hamas hat niemand in der Region ein Interesse an einer Eskalation", so der FDP-Politiker. Er rät zur Diplomatie: "Alle, die direkte Drähte zur Hamas haben, sollten nun ganz schnell auf sie einwirken, dass die künftige Unterstützung für Gaza davon abhängt, ob die israelischen Bürger in Sicherheit und Frieden leben dürfen. Und wir Europäer sollten Netanjahu darin bestärken, nicht zu einer Bodenoffensive überzugehen", sagte Lambsdorff. Den Israelis gebe vor allem ein Umstand sehr zu denken: "Israel hat im Gazastreifen keine Präsenz, weder militärisch noch mit Siedlern. Das Gebiet wurde den Palästinensern mit dem Rückzug vollständig zur Selbstverwaltung überlassen. Das ist ein grundlegender Unterschied zum Westjordanland", so Lambsdorff weiter. Aus israelischer Sicht sei es da besonders kritisch, dass gerade aus der Region, die die Palästinenser selbst verwalteten, Angriffe ausgeführt würden, bei denen Menschen in Israel ums Leben kommen. "Uns allen muss klar sein: Raketen gehen sogar auf die zweitgrößte israelische Stadt nieder. Über 400 Raketen wurden bisher abgefeuert, Hunderttausende Zivilisten aufgefordert, sich in der Nähe von Bunkern oder Schutzräumen aufzuhalten. Leider wird oft auch hier in Deutschland erst berichtet, wenn Israel auf Attacken der Hamas antwortet", so der FDP-Politiker.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Sehr geehrter Herr Lambsdorff,

ich hätte erwartet, daß so ein Gelehrter und Politikerfahrener seine Worte vorweg diplomatisch und unparteiisch an die Öffentlichkeit kundtut - die Frage muss mal gestellt werden :

Warum "Israel" stets als Unschuldslamm oder immer als Opfer dargestellt wird ?
"Israel" ist Besetzer und der Aggressor in Palästina - den Staat "Israel" gibt es so nicht und es sollte jeder wissen, daß allein diese sionistische Art und Weise die Welt in den Abgrund reißen wird.
Warum wird stets "Israel" verteidigt, wenn Kinder durch ihre Gewehrkugeln einfach aus Spaß am töten niedergestreckt werden oder Schwangere vor laufender Kamera getreten werden ?

Herr Lambsdorff - Sie sollten es besser wissen und nicht für Anerkennung und Geld solchen Äußerungen sich hinreißen lassen, denn daß ist nicht objektiv und unmenschlich.

Solche Menschen, wie Sie verdrehren gezielt den Fokus, um die Wahrheit zu vertuschen !

Israel ist kein Staat - sie besetzen illegal ein Land, daß ausschließlich den Palästinensern gehört !!!

https://mobil.n-tv.de/politik/Israels-Verteidigungsminister-wirft-hin-article20721516.html

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel