DAX-0,80 % EUR/USD-0,63 % Gold-0,30 % Öl (Brent)-1,05 %

Gerhard Schröder Ehefrau von Gerhard Schröder fürchtet um Sicherheit ihres Mannes

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
14.11.2018, 10:51  |  3320   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder, Schröder-Kim So-yeon, fürchtet um die Sicherheit ihres Mannes und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. "Ich bin als Ehefrau sehr besorgt und empört. In meinem Land und in meiner Kultur verstehen wir derartige Angriffe gegen einen demokratischen Politiker, insbesondere den ehemaligen Bundeskanzler, nicht", sagte Schröder-Kim dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Auf der vom ukrainischen Innenministerium initiierten Fahndungsliste "Mirotworez" ("Friedensstifter") taucht der Name Schröders seit Anfang November auf. Einige der mit Namen und zum Teil voller Adresse gelisteten Journalisten und Politiker fielen bereits Mordanschlägen zum Opfer. "Ich bin sehr enttäuscht darüber, dass eine deutsche Bundesregierung und insbesondere ein sozialdemokratischer Außenminister nicht den Mut findet, der ukrainischen Regierung glasklar zu machen, dass ein solches Verhalten für Deutschland nicht akzeptabel ist", sagte Schröder-Kim dem RND. Auf der ukrainischen Liste sind mehrere hundert Namen verzeichnet. Unter ihnen befinden sich Separatisten, Journalisten, Politiker und Aktivisten. Schröder wird vorgeworfen, einen neuen EU-Russland-Pakt vorgeschlagen zu haben. Erst im vergangenen März hatte der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin Sanktionen gegen Schröder gefordert.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das ist uebrigens der Oligarch Avakov, der das ukrainische Innenministeriumn leitet:


? ist für Schröder, nicht Putin als Kumpel zuständig ?

oder hat er sich mit seinen Hartz Aktionen damals Gedanken um die Menschen gemacht,
welche er ins Unglück gestürzt hat ??
Darf sie halt keinen abgehalfterten SPD-Gruseldaddy ehelichen.

Bei seinem überaus gut gespielten "Verständnis" für Russland geht es ihm doch augenfällig nur um eins: die Sicherung seiner ganz ordentlichen Verdienstmöglichkeiten für sein Pseudoengagement bei Gazprom.

Kritiker landauf-landab beschweren sich diesbezüglich schon lange, dass Old-Gertiboy (der debile Heiratskünstler) mit vollen Hände Steuergelder zum Eigennutz ohne Augenmaß verbrennt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel