DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+0,09 %

Der Goldpreis und 3 potenziell fatale Irrtümer

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.12.2018, 09:10  |  688   |   |   

Jetzt, wo die Märkte täglich hin- und hergepeitscht werden, fragen sich viele von uns, ob Gold nicht vielleicht ein sichererer Hafen für unser Erspartes ist. Möglicherweise ja, aber ehe du vorschnell handelst, möchte ich dir folgende drei Gedanken über Gold nahebringen.

Fatal: Die Barren-Illusion

Wenn wir in Gold investieren, dann haben wir meist die herrlichen Goldbarren im Kopf, die sich in den tief im Untergrund versteckten Tresoren der Zentralbanken stapeln. Insbesondere, wenn wir Gold bequem über börsengehandelte Fonds („Gold-ETF“) kaufen, sehe ich dabei ein potenzielles Problem: In diesem Fall fehlt uns nämlich der direkte Kontakt zum Material. Nur wer physisches Gold kauft, erlebt tatsächlich, was er für sein Geld bekommt.

Denn wer weiß schon, dass solch ein relativ handlicher standardisierter Edelmetallbarren fast zwölfeinhalb Kilo schwer ist? Das hat wenig mit dem üblicherweise publizierten Goldpreis zu tun, der in US-Dollar pro Feinunze angegeben wird. Diese angelsächsische Maßeinheit kennen wiederum ebenfalls nur die wenigsten exakt. Ich habe es nachgeschlagen: Es sind 31,1 Gramm plus ein Sandkorn und damit nicht mehr als ein einige wenige kleine Münzen (acht 5-Eurocent-Münzen wiegen 31,4 Gramm). Der schöne Barren entspricht folglich genau 400 Feinunzen zu je 1.236 US-Dollar (etwa 1.091 Euro, Stand 05.12.).

Schon ein Kilobarren im Format eines kleinen Handys kostet so viel wie einen nagelneuer Audi A4 Avant ohne Rabatt, nämlich rund 35.000 Euro. Für den großen Standardbarren muss man damit den gleichen Betrag auf den Tisch legen wie für ein komplettes schönes Haus oder vielleicht auch eine Luxusjacht.

Man will an etwas Großem teilhaben, bekommt aber nur ein paar Krümel für sein Geld. Möglicherweise gibt es bei Aktien ein ähnliches Problem, wo viele Anleger Giganten wie Microsoft (WKN:870747) bevorzugen, die mit zweistelligen Milliardengewinnen aufwarten können. Aber wer dort 100 Aktien kauft und fast 10.000 Euro investiert, der hat gerade einmal einen verschwindend kleinen Anteil von 0,0000013 %.

Wer sich hingegen alternativ für eine Softwareperle wie Mensch und Maschine (WKN:658080) entscheidet, der wird mit dem gleichen Einsatz auf eine Beteiligung von immerhin 0,002368 % kommen, also mehr als ein zumindest halbwegs greifbares Fünfzigtausendstel – das ist also von der Größenordnung her wie im Fußballstadion, während wir es bei Microsoft praktisch mit der gesamten deutschen Bevölkerung zu tun haben, die den gleichen Betrag investiert hat.

Kurzum: Wir sollten uns beim Investieren von Illusionen frei machen und immer versuchen, uns eine sehr genaue Vorstellung davon zu erarbeiten, was wir im Gegenzug bekommen.

Fatal: Das Förderkostenargument

Jetzt, wo wir vor Augen haben, wie wenig Gold wir für 1.091 Euro bekommen, will sich der eine oder andere Leser vielleicht gleich auf den Weg machen, um selbst zu schürfen. So ein walnussgroßes Goldnugget dürfte schließlich mehrere Feinunzen wiegen. Aber so einfach ist es wohl nicht, auf diese Weise reich zu werden. Viele früher lukrative Lagerstätten sind ausgebeutet und der Goldanteil im Erz neuer Fundstätten wird tendenziell immer geringer.

Goldanhänger bringen deshalb gerne das Argument hervor, dass der Goldpreis steigen müsse, weil die Förderkosten immer höher würden. Aber das ist ziemlicher Unsinn, denn es stimmt nur für die eine operative Goldmine mit den höchsten Kosten. Alle anderen produzieren billiger oder werden wegen Unrentabilität stillgelegt. Die Förderkosten wachsen also stets mit dem Goldpreis mit und die meisten Minenbetreiber erwirtschaften gute Renditen, solange der Goldpreis nicht abrupt einbricht.

Andersherum wird also ein Schuh draus: Weil der Goldpreis so hoch ist, wird immer mehr Aufwand betrieben, um der Erde das Edelmetall mit Dynamit und giftigen Chemikalien gewaltsam zu entreißen.

Fatal: Die goldverrückten Inder

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass die Menschen auf dem indischen Subkontinent seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden Gold lieben. Die tief verwurzelten Traditionen, die hohe Geburtenrate und der steigende Wohlstand dieses Milliardenvolks sollten eine wachsende Nachfrage nach dem gelben Edelmetall garantieren. Dieses Argument ist durch und durch überzeugend, oder?

Tatsächlich ist dagegen zunächst nur wenig einzuwenden. Solange alles so bleibt, wie es immer war, wird der Goldpreis durch die anhaltende Nachfrage gut gestützt. Aber auch sehr alte Traditionen können sich irgendwann ändern, genauso wie Zentralbanken ihre Politik anpassen können. Beispielsweise könnte Italien versucht sein, seine angeschlagenen Staatsfinanzen durch den Verkauf seines großen Goldschatzes aufzubessern. Die krisengeschüttelte Türkei hat bereits jetzt Bestände auf den Markt geworfen.

Da Gold keinen richtigen Nutzwert hat, handelt es sich hier um einen reinen Liebhaberpreis, ähnlich wie im Kunstmarkt. Ob man sich da wirklich auf ein günstiges Angebots- und Nachfrageumfeld verlassen kann, ist daher für mich weniger sicher, als man vielleicht zunächst denken mag.

Mit Vorsicht zu genießen

Auf absehbare Zeit wird Gold vermutlich seine Funktion als krisenfeste Anlage erfüllen können. Trotzdem würde ich niemals darauf setzen, allein schon wegen der damit verbundenen überaus zerstörerischen Bergbauaktivitäten, die bei einem niedrigeren Preis viel geringer wären. Von daher hoffe ich, dass dir die Vergleiche und Hinweise in diesem Artikel helfen, den wahren Wert des Goldes besser einschätzen zu können.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel