Garantiert keine Satire Politisch korrekte Weihnachten 2018

Gastautor: Rainer Zitelmann
24.12.2018, 11:31  |  6561   |   |   

Andrea Nahles verschickt eine Rundmail, damit alle Genossen für "ein persönliches Debattencamp unterm Tannenbaum" gewappnet sind. Eine sozialdemokratische Anwältin und Kommunalpolitiker*innen von SPD und Grünen wettern gegen Knabenchöre, weil diese frauenfeindlich seien und zudem ein "unsoziales Eliteprojekt". Eine CDU-Staatsministerin lässt "Weihnachten" bewusst auf der Weihnachtskarte weg, um Nicht-Christen nicht zu provozieren. Ein grüner Politiker schreibt eine Anleitung mit Argumentationshilfen für Weihnachtsgespräche mit politisch Unkorrekten und eine andere grüne Politikerin verdammt Knecht Ruprecht als psychische Gewalt. Achtung: Nichts davon ist Satire.

Nahles: Debattencamp unterm Tannenbaum
Weihnachten sei das Fest der Liebe, schreiben SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und Generalsekretär Lars Klingbeil in einer internen Mitglieder-Rundmail. Und wie könnte man Weihnachten schöner verbringen, als im Kreise seiner Liebsten - und mit guten Gesprächen über Politik?, fragen beide. "Damit Du für Dein persönliches Debattencamp unterm Tannenbaum gut gewappnet bist, haben wir für das Weihnachtsessen einen kleinen Merkzettel mit all den Dingen vorbereitet, die wir dieses Jahr erreicht haben", heißt es weiter. Aufgelistet sind Dinge, die sich 2019 ändern: Von Miete bis Rente, von Teilzeit bis Gute Kita, von mehr Gerechtigkeit bei den Krankenkassenbeiträgen bis zum sozialen Arbeitsmarkt."

Rot-grün gegen Knabenchöre: Frauenfeindlich, elitär, unsozial
Doch noch ist nicht alles gut in Deutschland, das weiß auch die SPD. Beispiel: Dass in Knabenchören wie den berühmten "Thomanern" keine Mädchen singen dürfen, ist nach Ansicht der Berliner Rechtsanwältin Susann Bräcklein (ehemals Referentin für Rechtspolitik in der SPD-Bundestagsfraktion) ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Wenn Mädchen keinen Zugang zu bekannten Knabenchören hätten, die staatlich gefördert würden, sei dies eine Diskriminierung nach Artikel 3, Abs. 3 der Verfassung, der Benachteiligung aufgrund des Geschlechts verbietet, sagte die Juristin dem Evangelischen Pressedienst. Sozialdemokrat*innen sind Knabenchöre schon lang ein Dorn im Auge. Sie seien nicht nur sexistisch, sondern ein "unsoziales Eliteprojekt". Die Gemeinderätinnen Susanne Fuchs (SPD) und Silvia Bregenzer (Grüne) in Sigmaringen lehnten vergangenes Jahr Zuschüsse für einen Knabenchor ab: "Ich halte das Projekt für äußerst fragwürdig", sagte die SPD-Stadträtin und führte eine Reihe von Argumenten dagegen an. "Mit einem Knabenchor üben wir die Geschlechtertrennung", kritisierte sie. Da Eltern monatlich einen Beitrag in Höhe von 30 Euro bezahlen müssten, sprach sie von einem "Eliteprojekt", das sich nicht jeder leisten könne. Deshalb sei dies "unsozial".

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Andrea NahlesPolitikPolitikerLandCDU


8 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Dann sollte doch jeder Schlagersänger mit einem Gender gemässen Partner auftreten.
Dann wüsste man gleich woran man ist.
Mann/Frau,Frau/Mann, Mann/Mann, Frau/Frau, Mann/ Kind ??
Es gibt auch immer noch viele Fußballmannschaften (sogar in der Bundesliga), in denen nur Männer spielen. Das ist Diskriminierung pur.
bei solchen Aussagen, hat der Knecht Ruprecht leider versagt ....

ich finde es diskriminierend, dass ich auf keinem Frauenparkplatz parken darf ***

am besten wir schaffen Weihnachten ganz ab ***
Liebes Christkind, ich muß Dir noch was gestehen … Mein allergrößter Wunsch ist dieser: Bitte Deinen Vater, dass er der deutschen „Staatsregierung“ endlich die „göttliche Eingebung“ vom Himmel schickt, ihnen den Gesunden Menschenverstand wiedergibt, den sie schon so lange verloren hat.

http://www.pi-news.net/2018/12/liebes-christkind/
Geschichte reimt sich.

Da faellt mir ein, dass ein Ehemann von Vera Lengsfeld diese fuer die Stasi bespitzelt hatte.

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren