DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN vom 18.02.2019 - 15.15 Uhr

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
18.02.2019, 15:20  |  407   |   |   

Staatsanwalt ermittelt gegen einen 'FT'-Journalisten wegen Wirecard

MÜNCHEN - Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard -Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der "Financial Times" (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, "aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen", teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Es liege zudem die Aussage eines Kaufinteressenten von Wirecard-Aktien vor, der Informationen über einen bevorstehenden Bericht der "FT" über das Unternehmen erhalten haben soll.

ROUNDUP: Bafin verbietet neue Spekulationen auf fallende Wirecard-Aktienkurse

Wirecard mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

BONN - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Ab sofort sei es für zwei Monate verboten, neue Netto-Leerverkaufspositionen in Aktien der Wirecard AG zu begründen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen, teilte die Behörde am Montag in Bonn mit. Leerverkäufer sind Spekulanten, die mit fallenden Kursen Geld verdienen wollen. Es bestehe das Risiko, dass die Verunsicherung des Marktes hinsichtlich einer angemessenen Preisbildung bei Wirecard-Aktien zunehme und sich zu einer generellen Marktverunsicherung ausweite, hieß es von der Bafin.

ROUNDUP: Scheuer will Fahrdienst-Markt öffnen - mehr Konkurrenz für Taxis

BERLIN - Es ist ein weit verbreiteter Trend vor allem in Großstädten: Per Smartphone neue Fahrdienst-Angebote bestellen oder mit anderen Kunden teilen. Das eigene Auto bleibt stehen oder wird gleich ganz abgeschafft - auch wegen der vielen Staus in Ballungsräumen. Immer mehr Mobilitätsdienste werben um Kunden, bisher aber gibt es noch rechtliche Hürden. Der hart umkämpfte Markt soll nun liberalisiert und wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister sollen gestrichen werden. Taxis müssen sich auf mehr Konkurrenz einstellen.

ROUNDUP: Immobilieninvestor Patrizia mit kräftigem Gewinnplus

AUGSBURG - Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

IPO/ROUNDUP: Kreditvermittlungsportal Smava will an die Börse

BERLIN - Das Kreditvermittlungsportal Smava will sich für das weitere Wachstum frisches Kapital am Aktienmarkt holen. "Wir bereiten uns auf einen Börsengang vor", sagte Smava-Geschäftsführer Alexander Artopé am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX in Berlin. "Der Gang an die Börse ist für uns die Möglichkeit, das nächste Kapitel in unserer Wachstumsgeschichte aufzuschlagen." Details wie das Volumen, Zeitpunkt oder das Börsensegment, wo Smava platziert werden soll, konnte er noch nicht nennen. Es seien auch noch keine Banken beauftragt. Es werde aber auf jeden Fall eine Notiz in Deutschland angepeilt.

IPO: Kreditvermittlungsportal Smava will an die Börse

BERLIN - Das Kreditvermittlungsportal Smava will sich für das weitere Wachstum frisches Kapital am Aktienmarkt holen. "Wir bereiten uns auf einen Börsengang vor", sagte Smava-Geschäftsführer Alexander Artopé am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX in Berlin. "Der Gang an die Börse ist für uns die Möglichkeit, das nächste Kapitel in unserer Wachstumsgeschichte aufzuschlagen." Details wie das Volumen, Zeitpunkt oder das Börsensegment, wo Smava platziert werden soll, konnte er noch nicht nennen. Es seien auch noch keine Banken beauftragt. Es werde aber auf jeden Fall eine Notiz in Deutschland angepeilt.

ROUNDUP: Chinesischer Automarkt bleibt zum Jahresstart in der Flaute

PEKING - Der chinesische Automarkt hat auch zum Start des neuen Jahres schwächer abgeschnitten. Auf dem wichtigsten Einzelmarkt der deutschen Autobauer ging der Gesamtabsatz an die Endkunden im Januar um 4 Prozent auf 2,18 Millionen Autos zurück, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Der Verband zählt Pkw, SUVs, Minivans und kleinere Mehrzweckfahrzeuge. Im Absatz der Autohersteller an die Händler kam es zu einem noch deutlich stärkeren Einbruch, Aktien deutscher Autobauer lag am Vormittag im Minus.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel