DAX-1,84 % EUR/USD0,00 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-4,10 %

AKTIE IM FOKUS Starkes Quartal verschafft Bayer-Aktie etwas Luft

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
25.04.2019, 18:17  |  909   |   |   

(neu: Aussage von CEO Baumann zum Glyphosat-Prozess im fünften Absatz, Aktienkurs aktualisiert)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Einen Tag vor der vermutlichen hitzigen Hauptversammlung hat Bayer seine Aktionäre am Donnerstag mit starken Quartalszahlen zumindest ein wenig beruhigt. So lag der Umsatz im ersten Quartal um gut drei Prozent über der Markterwartung und der bereinigte operative Gewinn um vier Prozent. Die Aktie, seit Mai vergangenen Jahres fast durchgehend auf dem Rückzug, lag daraufhin mit einem Plus von mehr als 1,5 Prozent auf Platz zwei im Dax hinter den Papieren von Thyssenkrupp.

Die Übernahme des Saatgutkonzerns Monsanto und ein starkes Pharmageschäft hatten Bayer zum Jahresstart angetrieben. Der bei weitem größte Teil des Umsatzanstiegs geht nach der Übernahme von Monsanto auf das Agrargeschäft zurück. Im Pharmageschäft konnte sich Bayer abermals auf starke Verkaufszahlen des Gerinnungshemmers Xarelto und des Augenmedikaments Eylea verlassen.

Bayer mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Bayer steigt...
Ich erwarte, dass der Bayer fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Von einem "starken Quartal dank ausgereifter Produkte" im Pharmageschäft sprach denn auch Analyst Wimal Kapadia vom Analysehaus Bernstein. In der Agrarsparte CropScience habe der operative Gewinn (Ebitda) die Konsensschätzung um zehn Prozent übertroffen. Allerdings hätten die Experten wegen Sondereinflüssen in den USA mit ihren Prognosen tief gestapelt. Überflutungen im Mittelwesten hatten dort die Aussaat durch Landwirte teils verzögert.

Gerade mit Blick auf das Agrargeschäft im ersten Quartal sei man am Markt im Vorfeld der Quartalszahlen "nervös" gewesen, sagte Analyst Michael Leuchten von UBS. Er rechnete schon vor Börsenbeginn mit einer positiven Kursreaktion und behielt damit Recht. Der wichtigste Impulsgeber für die Bayer-Aktie seien indes die Klagen in den USA wegen des im Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto enthaltenen Glyphosat.

Diese hatten den Aktienkurs zuletzt schwer belastet: Vom Zwischenhoch im Mai vergangenen Jahres bei gut 105 Euro hatte sich deren Wert bis zum Tief Ende März bei unter 55 Euro nahezu halbiert. Angesichts dieser Verluste muss sich Konzernchef Werner Baumann auf der Hauptversammlung an diesem Freitag auf herbe Kritik der Aktionäre einstellen. Wichtige Anteilseigner empfahlen bereits, dem Vorstand die Entlastung zu verweigern. Bayer-Chef Werner Baumann zeigte sich unterdessen am Donnerstag erneut überzeugt, den Glyphosat-Prozess zu gewinnen.

Experte Alistair Campbell vom Londoner Broker Liberum gab sich zum Thema Glyphosat gelassen: "Die Stärke von CropScience zeigt vor allem, dass die wichtigen Abnehmer dieses Geschäft nach wie vor schätzen". Die Klagen gegen Glyphosat belasteten die Aktivitäten in diesem Segment bislang nicht.

Zwar sei die Zahl der Kläger in den USA jüngst von 11 200 Ende Januar bis zum 11. April auf 13 400 gestiegen; das sei aber keine Überraschung nach dem Sieg eines weiteren Klägers gegen Bayer. Campbell sah hierin keinen Anlass, seine Schätzungen für mit Glyphosat verbundene Kosten für Bayer aufzustocken, diese seien ohnehin bereits "zu konservativ"./bek/he

Bayer

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel