DAX-0,65 % EUR/USD+0,24 % Gold+1,18 % Öl (Brent)-2,79 %

Bericht Kostenexplosion bei Stuttgart 21

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
07.06.2019, 18:21  |  2595   |   |   
Stuttgart (dts Nachrichtenagentur) - Beim Projekt Stuttgart 21 explodieren laut eines Berichts des "Spiegels" insbesondere wegen der Preissteigerungen in der boomenden Baubranche die Kosten. Die Bahn will deshalb an die Reserven des Vorhabens, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe. Der Aufsichtsrat solle in der Sitzung am 19. Juni genehmigen, den finanziellen Puffer in Höhe von 495 Millionen Euro freizugeben, heißt es demnach in einem Schreiben der Bahn-Verantwortlichen an das Gremium.

So sei die Bahn bei Vergaben an Baufirmen etwa für aufwendige Brücken und Tunnel "zum Teil mit über 20 Prozent höheren Geboten konfrontiert". Diese Marktpreiseffekte hätten sich etwa bei Aufträgen an der Anschlussstelle Esslingen und der Haltestelle Staatsgalerie "mit rund 60 Millionen Euro Mehrkosten gegenüber den Budgetansätzen niedergeschlagen". Eine Garantie, dass es beim ursprünglich festgesetzten Budget bleibt, kann Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla laut "Spiegel" nicht geben. Das Unternehmen verspricht dennoch: "Die DB hält weiter an der Kostenprognose in Höhe von maximal 8,2 Milliarden Euro fest."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das "Modell" ist immer das gleiche:
Bewusst viel zu niedrige Kosten ansetzen um das Projekt ohne größere Widerstände starten zu können.
Dann kommen plötzlich die völlig unerwarteten Kostensteigerungen, meist wegen nicht vorhersehbarer schwieriger Umstände.
Da machen sich einige (Politiker wie Unternehmer) auf Kosten des Steuerzahlers die Taschen prall voll.
Und der entmachtete Steuerzahler sieht hilflos zu wie seine hart erarbeiteten Milliarden verplempert werden.
Das nennt man einen korrupten Staat!
Warum sind Politiker und Behörden bei uns nicht ansatzweise dazu in der Lage mal etwas rechtssicher zu planen. Wenn ich im Supermarkt an der Kasse stehe, kann man mir ja auch nicht sagen, dass ich für das Steak mehr bezahlen soll, weil es das letzte war.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel